Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WindPowerCluster überzeugt Jury des BMBF

22.06.2011
Spitzencluster-Bewerbung für die Nordwest-Region geht in die 2. Runde

„Mehr Innovation. Mehr Wachstum. Mehr Beschäftigung“: Unter diesem Motto steht der Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), an dem sich auch der WindPowerCluster der Nordwest-Region erfolgreich beteiligt.

Zur großen Freude des Clustermanagements heißt es nun „Mehr Offshore“, denn: Am heutigen 22. Juni fiel die Entscheidung, dass der WindPowerCluster in die nächste Runde kommt. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Jury mit unserer Antragsskizze überzeugt haben. Damit kommen wir der Umsetzung unseres regionalen Innovationspotenzials hin zu einem marktbestimmenden Offshore-Anbieter einen Schritt näher“, sagt Ronny Meyer, Geschäftsführer der germanwind GmbH sowie der Windenergie-Agentur WAB.

Ziel des WindPowerClusters ist die Industrialisierung beim Bau und Betrieb von Offshore-Windkraftwerken und damit die Entwicklung optimierter Fertigungs- und Installationsprozesse. Gemeinsam mit zahlreichen Industrie- und Forschungs-partnern möchte der WindPowerCluster den Auf-bau der Offshore-Windenergie in der Nord- und Ostsee umsetzen und neue Märkte auch außerhalb von Deutschland erschließen. „Wir sind auf einem guten Weg, den Cluster in die internationale Spitzengruppe innerhalb der Offshore-Branche zu positionieren“, freut sich Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter, Koordinator der Bewerbung und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES). Doch der weitere Ausbau der Offshore-Windenergie erfordert neben einem Verbund erfahrener Firmen auch gebündeltes Wissen, sowohl bei der grundlagenorien-tierten als auch bei der angewandten Forschung.

Zu diesem Zweck haben sich ForWind und Fraunhofer IWES, die gemeinsam mit der germanwind GmbH die Bewerbung des WindPowerClusters im Spitzenclusterwettbewerb organisieren, im Mai dieses Jahres zum „Nationalen Forschungsverbund Windenergie“ zusammengeschlossen. „Dies ist für die gesamte Nordwest-Region ein Gewinn. Wenn der WindPowerCluster als Spitzencluster aus dem Wettbewerb des BMBF hervorgeht und auf diese Weise eine gezielte offshore-Industrialisierung vorangetrieben wird, unterstützen wir damit auch das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 offshore 10 Gigawatt zu installieren“, ergänzt Dr. Stephan Barth, Geschäftsführer von ForWind.

Die Antragsstellung des WindPowerClusters wird von den Ländern Niedersachsen und Bremen gefördert und finanziell unterstützt. Bis zum 30. September 2011 wird das Clustermanagement des WindPowerClusters seine ausgearbeitete Cluster-Strategie beim zuständigen Projektträger Jülich einreichen. Der strategische Ansatz des Clusters beinhaltet die Optimierung von Prozessketten - von der seriellen Fertigung von Bauteilen für Windenergieanlagen bis zur Integration einer intelligenten Strom- und Speicherlogistik.

Der WindPowerCluster
Hinter dem Namen „WindPowerCluster“ stehen als Initiatoren das Zentrum für Windenergieforschung ForWind – ein Forschungsverbund der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen, das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) und die Windenergie-Agentur WAB sowie deren Cluster-Partner aus Industrie und Forschung. Die Cluster-Region erstreckt sich von Emden bis Hamburg mit den Zentren Oldenburg, Bremen und Bremerhaven. Ansprech-partner innerhalb des WindPowerClusters ist die germanwind GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Windenergie-Agentur WAB, mit deren Geschäftsführer in Personalunion Ronny Meyer. Die Clusterkoordination erfolgt in enger Abstimmung mit Dr. Stephan Barth, Geschäftsführer von ForWind sowie mit Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter, Leiter des Fraunhofer IWES in Bremerhaven sowie Leiter des Institutes für Windenergiesysteme an der Leibniz Universität Hannover.

Und so geht es weiter: Im Dezember 2011 überzeugen sich die Fachgutachter persönlich davon, dass die Nordwest-Region und die dort ansässigen Unternehmen sowie Forschungsinstitute die entsprechenden Voraussetzungen mitbringen. Im Januar 2012 präsentiert das Clustermanagement des WindPowerClusters seine Partner und Projekte vor der Spitzencluster-Jury, um sie davon zu überzeugen, dass der WindPowerCluster es wert ist, die Auszeichnung „Spitzencluster“ zu tragen. Wenn es zu einer positiven Entscheidung kommt, gehen unmittelbar danach die ersten Projekte in die Umsetzungsphase.

Der Wettbewerb
Innerhalb von drei Wettbewerbsrunden wählt eine hochrangig besetzte, unabhängige Jury bis zu fünf Spitzencluster aus, die über einen Zeitraum von maximal fünf Jahren gefördert und jeweils mit bis zu 40 Millionen Euro gefördert werden können. Das BMBF unterstützt die leistungsfähigsten Cluster aus Wirtschaft und Wissenschaft einer Region bei der Etablierung in der jeweiligen internationalen Spitzengruppe. Damit soll die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft nachhaltig gestärkt werden.

Britta Rollert | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie