Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WindPowerCluster überzeugt Jury des BMBF

22.06.2011
Spitzencluster-Bewerbung für die Nordwest-Region geht in die 2. Runde

„Mehr Innovation. Mehr Wachstum. Mehr Beschäftigung“: Unter diesem Motto steht der Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), an dem sich auch der WindPowerCluster der Nordwest-Region erfolgreich beteiligt.

Zur großen Freude des Clustermanagements heißt es nun „Mehr Offshore“, denn: Am heutigen 22. Juni fiel die Entscheidung, dass der WindPowerCluster in die nächste Runde kommt. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Jury mit unserer Antragsskizze überzeugt haben. Damit kommen wir der Umsetzung unseres regionalen Innovationspotenzials hin zu einem marktbestimmenden Offshore-Anbieter einen Schritt näher“, sagt Ronny Meyer, Geschäftsführer der germanwind GmbH sowie der Windenergie-Agentur WAB.

Ziel des WindPowerClusters ist die Industrialisierung beim Bau und Betrieb von Offshore-Windkraftwerken und damit die Entwicklung optimierter Fertigungs- und Installationsprozesse. Gemeinsam mit zahlreichen Industrie- und Forschungs-partnern möchte der WindPowerCluster den Auf-bau der Offshore-Windenergie in der Nord- und Ostsee umsetzen und neue Märkte auch außerhalb von Deutschland erschließen. „Wir sind auf einem guten Weg, den Cluster in die internationale Spitzengruppe innerhalb der Offshore-Branche zu positionieren“, freut sich Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter, Koordinator der Bewerbung und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES). Doch der weitere Ausbau der Offshore-Windenergie erfordert neben einem Verbund erfahrener Firmen auch gebündeltes Wissen, sowohl bei der grundlagenorien-tierten als auch bei der angewandten Forschung.

Zu diesem Zweck haben sich ForWind und Fraunhofer IWES, die gemeinsam mit der germanwind GmbH die Bewerbung des WindPowerClusters im Spitzenclusterwettbewerb organisieren, im Mai dieses Jahres zum „Nationalen Forschungsverbund Windenergie“ zusammengeschlossen. „Dies ist für die gesamte Nordwest-Region ein Gewinn. Wenn der WindPowerCluster als Spitzencluster aus dem Wettbewerb des BMBF hervorgeht und auf diese Weise eine gezielte offshore-Industrialisierung vorangetrieben wird, unterstützen wir damit auch das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 offshore 10 Gigawatt zu installieren“, ergänzt Dr. Stephan Barth, Geschäftsführer von ForWind.

Die Antragsstellung des WindPowerClusters wird von den Ländern Niedersachsen und Bremen gefördert und finanziell unterstützt. Bis zum 30. September 2011 wird das Clustermanagement des WindPowerClusters seine ausgearbeitete Cluster-Strategie beim zuständigen Projektträger Jülich einreichen. Der strategische Ansatz des Clusters beinhaltet die Optimierung von Prozessketten - von der seriellen Fertigung von Bauteilen für Windenergieanlagen bis zur Integration einer intelligenten Strom- und Speicherlogistik.

Der WindPowerCluster
Hinter dem Namen „WindPowerCluster“ stehen als Initiatoren das Zentrum für Windenergieforschung ForWind – ein Forschungsverbund der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen, das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) und die Windenergie-Agentur WAB sowie deren Cluster-Partner aus Industrie und Forschung. Die Cluster-Region erstreckt sich von Emden bis Hamburg mit den Zentren Oldenburg, Bremen und Bremerhaven. Ansprech-partner innerhalb des WindPowerClusters ist die germanwind GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Windenergie-Agentur WAB, mit deren Geschäftsführer in Personalunion Ronny Meyer. Die Clusterkoordination erfolgt in enger Abstimmung mit Dr. Stephan Barth, Geschäftsführer von ForWind sowie mit Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter, Leiter des Fraunhofer IWES in Bremerhaven sowie Leiter des Institutes für Windenergiesysteme an der Leibniz Universität Hannover.

Und so geht es weiter: Im Dezember 2011 überzeugen sich die Fachgutachter persönlich davon, dass die Nordwest-Region und die dort ansässigen Unternehmen sowie Forschungsinstitute die entsprechenden Voraussetzungen mitbringen. Im Januar 2012 präsentiert das Clustermanagement des WindPowerClusters seine Partner und Projekte vor der Spitzencluster-Jury, um sie davon zu überzeugen, dass der WindPowerCluster es wert ist, die Auszeichnung „Spitzencluster“ zu tragen. Wenn es zu einer positiven Entscheidung kommt, gehen unmittelbar danach die ersten Projekte in die Umsetzungsphase.

Der Wettbewerb
Innerhalb von drei Wettbewerbsrunden wählt eine hochrangig besetzte, unabhängige Jury bis zu fünf Spitzencluster aus, die über einen Zeitraum von maximal fünf Jahren gefördert und jeweils mit bis zu 40 Millionen Euro gefördert werden können. Das BMBF unterstützt die leistungsfähigsten Cluster aus Wirtschaft und Wissenschaft einer Region bei der Etablierung in der jeweiligen internationalen Spitzengruppe. Damit soll die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft nachhaltig gestärkt werden.

Britta Rollert | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE