Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

William-Streiffer Scientific Achievement Award für Prof. Dr. Dieter Bimberg

05.11.2010
Mit Quantenpunkten schneller als schnell

William-Streiffer Scientific Achievement Award für Prof. Dr. Dieter Bimberg von der TU Berlin / Erstmals ging der Preis an einen deutschen Forscher

Die weltgrößte Ingenieurgesellschaft, die IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers), zeichnet Prof. Dr. Dieter Bimberg vom Institut für Festkörperphysik der TU Berlin mit dem William-Streiffer Scientific Achievement Award aus.

Mit diesem Preis werden außergewöhnliche wissenschaftliche Beiträge gewürdigt, die in den vergangenen zehn Jahren einen wesentlichen Einfluss auf die Laserforschung sowie auf den Bereich der Elektrooptik hatten. Es ist das erste Mal, dass mit dem Preis ein deutscher Wissenschaftler geehrt wird. Vergeben wird die Auszeichnung am 8. November 2010 auf dem Jahrestreffen der IEEE-Photonics Society in Denver, USA.

Dieter Bimberg ist ein weltweit anerkannter Pionier der Quantenpunktlaser, die heute durch eine Reihe von Firmen in Japan, den USA und in Deutschland – von ihm unterstützte Ausgründungen in Berlin und Dortmund – kommerzialisiert wurden. Diese stellen die Grundlagen für ultraschnelle optische Sender und Verstärker in der Nachrichten- und Datenübertragung dar. Es gelang ihm erstmals in den 90er Jahren diese neuartigen Laser basierend auf selbst organisierten Quantenpunkten herzustellen, was zuvor insbesondere in Japan über viele Jahre erfolglos mit anderen Methoden versucht wurde.

Die von ihm hergestellten und untersuchten Quantenpunkte sind oft winzige Atompyramiden, die per „Selbstorganisation“ auf einer Halbleiteroberfläche heranwachsen. Sie finden zu Millionen auf einem Quadratzentimeter Platz und können schnell modulierbar Licht in Frequenzbereiche ausstrahlen, die für übliche Halbleiterlaser – zumindest bislang – sehr schwer erreichbar sind. Einzelne dieser Quantenpunkte stellen die Grundlage für Einzelphotonenemitter in der Quantenkommunikation und für neuartige Nanoflash-Speicher dar.

Diese Arbeiten legten somit ausgehend von materialwissensschaftlicher und grundlagenphysikalischer Forschung ein wichtiges Fundament für technische Anwendungen im Bereich der Telekommunikation und Datenspeicherung.

Prof. Dr. phil. nat. Dieter Bimberg lehrt seit 1982 als Professor an der TU Berlin und leitet das Institut für Festkörperphysik der TU Berlin. Er gilt international als einer der wichtigsten Ideengeber auf den Gebieten der Nanobauelemente, der Halbleitermaterialien im Nanobereich und der Nanophysik. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und erhielt für seine Arbeiten u. a. den russischen Staatspreis für Wissenschaft und Technik und den Max-Born-Preis. Viele seiner Studierenden haben bereits ebenfalls nationale und internationale Preise erhalten.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Dieter Bimberg, Institut für Festkörperphysik der TU Berlin, Tel.: 030/314-22569, E-Mail: bimberg@physik.tu-berlin.de

„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=93107
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Berichte zu: Achievement Bimberg Festkörperphysik Merit Award Quantenpunkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau