Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Wikis und Podcasts von Kollegen lernen

23.02.2011
Expertenjury kürt MFG zum Deutschlandsieger im professionellen Wissensmanagement
Wie kann durch den Einsatz moderner Technologien das Erfahrungswissen im Unternehmen von Kollege zu Kollege weitergetragen werden? Für den Einsatz ihrer pragmatischen und integrativen Wissensmanagement-Methoden, wie einem internen Wiki oder Audiopodcasts, hat eine Expertenjury die MFG Baden-Württemberg jetzt zum Deutschlandsieger gekürt und in Innsbruck mit dem Ehrenpreis „proWM 2010“ ausgezeichnet. Im gesamten deutschsprachigen Raum belegt die Innovationsagentur des Landes für IT und Medien Platz 2.

Die Fähigkeit in Unternehmen, Wissen effektiv aufzubauen und nachhaltig zu sichern, wird in einer zunehmend vernetzten und komplexen Arbeitswelt immer wichtiger. Für diese wesentliche Schlüsselkompetenz hat die MFG Baden-Württemberg jetzt in Innsbruck den Ehrenpreis „proWM 2010 – Preis für professionelles Wissensmanagement“ erhalten. Mit dieser Auszeichnung wurden beispielgebende Umsetzungen von Wissensmanagement-Lösungen im deutschsprachigen Raum gewürdigt. Eine Expertenjury kürte die Innovationsagentur des Landes für IT und Medien zum Deutschlandsieger. Im Vergleich mit allen Wettbewerbern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz belegt die MFG den zweiten Platz.

„Organisationen, die effizient mit dem Wissen und den Kompetenzen ihrer Mitarbeiter umgehen, schaffen klare Wettbewerbsvorteile und sichern ihre Zukunftsfähigkeit. Deshalb legen wir bei der MFG seit Jahren großen Wert auf den Einsatz innovativer Wissensmanagement-Instrumente, die wir auch mit Unternehmen und Hochschulen im Land erproben und weiterentwickeln“, so MFG-Geschäftsführer Klaus Haasis.

Der Ehrenpreis „proWM 2010 – Preis für professionelles Wissensmanagement“ wurde von der deutschen Gesellschaft für Wissensmanagement, der österreichischen Plattform Wissensmanagement und vom schweizerischen Swiss Knowledge Management Forum verliehen.

Audiopodcasts und Mindmaps für nachhaltigen Umgang mit Wissen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat die MFG bereits im September 2009 als exzellente Wissensorganisation ausgezeichnet. Seither hat sich das interne Wissensmanagement kontinuierlich weiterentwickelt. Neben der stärkeren Verknüpfung von organisatorischen, sozialen und Web-2.0-gestützten Instrumenten, steht besonders die Sicherung von Erfahrungswissen von Mitarbeitern und nach Projekten im Mittelpunkt.

Innovative Methoden wie Audiopodcasts, Mindmaps oder Wikis tragen hier dazu dabei, vorhandenes Wissen festzuhalten und für Kollegen nachhaltig anwendbar zu machen. Zur Erfahrungssicherung von Projektwissen führt die MFG mit ihren Mitarbeitern zudem kurze Workshops durch. Dabei blicken die Teams sowohl zurück, um zu schauen, welches Wissen gesichert werden muss, aber auch nach vorne, um wichtige Trends und Erfahrungen für Folgeprojekte herauszufiltern.

Externes Wissensmanagement setzt auf webbasierte Zusammenarbeit

Die Erfahrungen aus dem internen Wissensmanagement fließen direkt in die Projektarbeit ein und verbessern diese kontinuierlich. So hat die MFG ihre Wissensmanagement-Prozesse auch in der Kommunikation und Zusammenarbeit mit Projektpartnern, Kunden und Seminarteilnehmern weiterentwickelt. Im Rahmen der neuen eAkademie, wird beispielsweise erstmals eine Kollaborationsplattform eingesetzt, die den Fokus auf eine webbasierte Zusammenarbeit und Wissenssicherung legt.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.


Fachliche Ansprechpartnerin
Julia Endt
Wissensmanagement
Tel.: 0711-90715-372
E-Mail: endt@mfg.de

Ansprechpartnerin für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Marketing/Kommunikation
Tel.: 0711-90715-316
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://innovation.mfg.de
http://www.wm-konferenz2011.org/
http://www.prowm-preis.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie