Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Nervenzellen zeitgenau kommunizieren – Bernstein Preis 2014 für Raoul-Martin Memmesheimer

03.09.2014

Raoul-Martin Memmesheimer ist mit einem der höchstdotierten Nachwuchsförderpreise weltweit ausgezeichnet worden. Der Physiker beschäftigt sich mit der Frage, wie Nervenzellen mithilfe zeitlich präziser elektrischer Signale kommunizieren.

Der Preis wurde am 3. September 2014 durch Staatssekretär Dr. Georg Schütte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf der Bernstein Konferenz in Göttingen verliehen. Er ist mit bis zu 1,25 Millionen Euro dotiert und ermöglicht herausragenden Nachwuchsforschern den Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe an einer deutschen Forschungseinrichtung. Memmesheimer plant, seine Arbeitsgruppe an der Universität Göttingen aufzubauen.


Raoul-Martin Memmesheimer, Bernstein Preisträger 2014

Hans Günter Memmesheimer, 2014

Wie verarbeiten Gruppen von Nervenzellen Informationen? Welche Rolle spielen dabei auf Millisekunden genau erzeugte Signale? Und wie kann ein Nervenzellnetzwerk lernen, einen ganz bestimmten Rhythmus an Signalen zu erzeugen? „Mich interessieren die zeitlichen Eigenschaften von elektrischen Signalen, mit denen Neuronen in biologischen neuronalen Netzwerken kommunizieren“, erklärt Memmesheimer.

Das Handwerkszeug des Physikers sind theoretische Modelle. Mit ihnen möchte er die komplexen Dynamiken von mittelgroßen Nervenzellverbänden nachbauen und verstehen. Seine Forschung geschieht dabei im engen Bezug zur experimentellen Wissenschaft: „Wir lassen biologische Daten in unsere Netzwerkmodelle einfließen“, beschreibt er, „und unsere theoretischen Modelle machen konkrete Voraussagen, die experimentell arbeitende Neurowissenschaftler in realen Nervenzellverbänden überprüfen.“

In seinen bisherigen Arbeiten hat Memmesheimer etwa die Situation untersucht, in der manche zeitgleich bei einer Nervenzelle ankommenden Signale stark verstärkt werden. Die Auswirkung dieses Effekts auf die Dynamik eines Netzwerks kann in lebenden Systemen nur schwer untersucht werden. Mithilfe seiner theoretischen Modelle hat der Neurowissenschaftler herausgefunden, dass dies zu ganz charakteristischen rhythmischen Schwingungen im Netzwerk führt. Später erfuhr er: Genau diese Schwingungen gibt es im Hippocampus, der „Gedächtniszentrale“ des Gehirns.

Mit der Erforschung neuronaler Netzwerke – die einige hunderte bis tausende Neurone umfassen – will er dazu beitragen, die Wissenslücke zwischen den vergleichsweise gut untersuchten Ebenen einzelner Nervenzellen und ganzer Hirnbereiche zu schließen. Dies wird zum einen helfen, die Verbindung zwischen einzelnen Nervenzellen und der gesamten Hirnaktivität zu verstehen. Zum anderen unterstützen Memmesheimers Erkenntnisse die Erforschung künstlicher Intelligenz. So möchte er langfristig biologisch inspirierte Rechenverfahren entwickeln, die zeitliche Muster erkennen und vorhersagen können. „Damit könnte man noch leistungsfähigere Roboter bauen“, sagt der Hirnforscher. Den Fragen nach den zeitlichen Netzwerkdynamiken im Gehirn plant er an der Universität Göttingen nachzugehen, wo er mit Wissenschaftlern am Bernstein Zentrum und am Bernstein Fokus Neurotechnologie zusammenarbeiten will.

Raoul-Martin Memmesheimer studierte theoretische Physik an den Universitäten Kaiserslautern, München und Jena. Ab 2004 forschte er zunächst als Doktorand, später als Postdoktorand in der Gruppe von Marc Timme in der Abteilung von Theo Geisel am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen. Er wurde im Jahr 2007 promoviert und erhielt für seine Doktorarbeit die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft. Von 2008 bis 2010 war er als unabhängiger Swartz Fellow an der Harvard-Universität (USA) tätig, wo er mit Haim Sompolinsky zusammengearbeitet hat. Seit April 2010 ist er Assistenzprofessor in der Abteilung für Neuroinformatik am Donders Institut der Radboud Universität Nijmegen.

Der Bernstein Preis wird dieses Jahr bereits zum neunten Mal verliehen und ist Teil des vom BMBF im Jahre 2004 ins Leben gerufenen Nationalen Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience. Ziel der Förderinitiative war es, die neue Forschungsdisziplin in Deutschland nachhaltig zu etablieren. Inzwischen hat sich das Netzwerk mit Hilfe der BMBF-Förderung zu einem der größten Forschungsnetze im Bereich der Computational Neuroscience weltweit entwickelt. Namensgeber des Netzwerks ist der deutsche Physiologe Julius Bernstein (1835-1917).

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne:
Dr. Raoul-Martin Memmesheimer, Assistenzprofessor
Department for Neuroinformatics
Donders Institute for Brain, Cognition and Behavior
Radboud University Nijmegen
Heyendaalseweg 135
Nijmegen, Netherlands
Tel: +31 (0)24 365 2166
Email: r.memmesheimer@science.ru.nl

Weitere Informationen:

http://www.ru.nl/neuroinformatics/about_the_department/members/raoul-martin Webseite Raoul-Martin Memmesheimer
http://www.bernstein-conference.de Bernstein Konferenz
http://www.bccn-goettingen.de Bernstein Zentrum Göttingen
http://www.bfnt-goettingen.de Bernstein Fokus Neurotechnologie Göttingen
http://www.nncn.de Nationales Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Mareike Kardinal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten