Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie misst man Innovationen?

09.10.2017

JLU-Wissenschaftler an Projekt zur Entwicklung von Innovationsindikatoren beteiligt – Förderung durch den Bund

Innovationen vermessen: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen entwickeln gemeinsam mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) neue Indikatoren für Innovationstrends in Deutschland.

Die Professur für Statistik und Ökonometrie (Prof. Dr. Peter Winker) ist an dem Projekt „Textdaten-basierte Output-Indikatoren als Basis einer neuen Innovationsmetrik“ beteiligt und wird dafür vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 165.000 Euro gefördert. Die Federführung des mit insgesamt 433.000 Euro geförderten Projekts liegt beim ZEW.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler möchten textbasierte digitale Massendaten (Unternehmenswebseiten, technologiebezogene Fachzeitschriften und Informationsdienste) mit computerlinguistischen Verfahren auswerten und daraus Innovationsindikatoren gewinnen.

Dadurch sollen Innovationsindikatoren von sehr hoher Aktualität und in feiner regionaler und sektoraler Gliederung generiert werden. So wird ein Monitoring der Innovationsdynamik auf Basis kurzer Zeitintervalle ermöglicht und ein Beitrag zum Aufspüren neuer Trends in der Produkt-, Dienstleistungs- und Geschäftsmodellentwicklung geliefert.

Die Forscher lassen dazu Algorithmen über textbasierte Daten, wie Unternehmenswebsites oder Fachzeitschriften, laufen. Mithilfe klassischer Innovationsindikatoren, beispielsweise aus der Innovationserhebung des ZEW, wird die Güte der neuen Messmethode geprüft. Für das Projekt sollen unter anderem Unternehmenswebseiten untersucht werden.

Durch eine automatisierte, regelmäßige Analyse der Webseiten und ihren Inhalten mit Hilfe des aus der Computerlinguistik stammenden Text Data Mining werden Veränderungen identifiziert und nach ihrem Innovationsbezug sowie der Art der Innovationen klassifiziert.

Prof. Winker wird sich in seinem Teilprojekt vorrangig mit Indikatoren zu technologischen (und sozialen) Innovationen im Bereich der Digitalisierung beschäftigen und dazu IT-Medien analysieren. Die fortschreitende Digitalisierung ist ein entscheidender Treiber für technologische und soziale Innovationen, die nicht nur den Unternehmenssektor umgestaltet, sondern auch eine Veränderung der Lebens- und Arbeitsweise sowie Organisations- und Industriestrukturen ermöglicht.

Die Messung von Umfang und Richtung der durch die Digitalisierung ausgelösten Innovationstätigkeit ist jedoch schwierig. Herkömmliche Innovationsindikatoren greifen zu kurz. Gleichzeitig liegt eine ganze Reihe von Informationen über Innovationen und Innovationstätigkeit als Artikel in Fachzeitschriften und in digitalen Medien vor.

Diese Informationen sollen in diesem Projektteil mit Hilfe von computerlinguistischen Methoden herausgearbeitet und quantifiziert werden. Dadurch wird ein fortlaufendes Monitoring von Innovationsentwicklungen im Bereich der Digitalisierung ermöglicht. Neben technologischen Innovationen soll dabei auch die soziale Dimension von Innovationen erfasst werden. Die Datenbasis bilden die vom Heise-Verlag betriebenen Zeitschriften „c't“ und „Technology Review“ (dt. Ausgabe) sowie der Newsticker heise news.

Kontakt

Prof. Dr. Peter Winker, Professur für Statistik und Ökonometrie
Telefon: 0641 99-22640
E-Mail: peter.winker@wirtschaft.uni-giessen.d

Weitere Informationen:

https://www.bmbf.de/de/wie-misst-man-fortschritt-4886.html

Lisa Dittrich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Lasagni mit Materials Science and Technology Preis 2017 ausgezeichnet
09.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht DFG fördert Elektronenmikroskope für universitäre Forschung
05.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Big Data: Flächendeckendes Messnetz für Feinstaub

Forscher des KIT erarbeiten ein engmaschiges Netzwerk für eine räumlich und zeitlich fein aufgelöste Vorhersage der Luftqualität. Das neuartige Mess- und Analysesystem ergänzt vorhandene Daten wie meteorologische oder Verkehrsdaten und klassisch stationär erhobene Luftqualitätsdaten durch Messflüge von Drohnen und Feinstaub-Messungen von Bürgerinnen und Bürgern, zum Beispiel mit speziell ausgestatteten Smartphones. Das Verbundprojekt SmartQAnet unter Federführung des KIT wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit insgesamt 2,9 Millionen Euro gefördert.

Weltweit lebt mehr als die Hälfte der Menschheit in Städten, in Deutschland mehr als drei Viertel der Bevölkerung. Für ihre Gesundheit spielt die Luftqualität...

Im Focus: Und wieder schrumpft das Proton!

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik bestätigen mit hochpräziser Laserspektroskopie an regulärem Wasserstoff den unerwartet kleinen Protonenradius von myonischem Wasserstoff.

Es war eine der Sensationen des Jahres 2010: Laserspektroskopie an myonischem Wasserstoff ergab für den Ladungsradius des Protons einen Wert, der signifikant,...

Im Focus: Shrinking the proton again!

Scientists from the Max Planck Institute of Quantum Optics, using high precision laser spectroscopy of atomic hydrogen, confirm the surprisingly small value of the proton radius determined from muonic hydrogen.

It was one of the breakthroughs of the year 2010: Laser spectroscopy of muonic hydrogen resulted in a value for the proton charge radius that was significantly...

Im Focus: Zentrale Komponenten für Technologie-Lösungen der Zukunft

Von heterointegrierten Chips bis zu digitalen Leistungsverstärkern: Das Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik (FBH) demonstriert auf der „Productronica“ seine Leistungsfähigkeit bei III/V-Elektronikkomponenten, die unter anderem für den künftigen Mobilfunkstandard 5G und für industrielle und biomedizinische Anwendungen benötigt werden.

Eine Auswahl aktueller Weiter- und Neuentwicklungen seiner Leistungsverstärker, Schaltungen und heterointegrierten Chips stellt das Ferdinand-Braun-Institut,...

Im Focus: New nanomaterial can extract hydrogen fuel from seawater

Hybrid material converts more sunlight and can weather seawater's harsh conditions

It's possible to produce hydrogen to power fuel cells by extracting the gas from seawater, but the electricity required to do it makes the process costly. UCF...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lösung des „Big-Data-Problems“: Cloud-Computing in der Bioinformatik

09.10.2017 | Veranstaltungen

41. Dreiländertreffen: Ultraschallärzte diskutieren modernste Techniken

09.10.2017 | Veranstaltungen

Life Science Kongress am 22. November

09.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wunden kleben statt Nähen

09.10.2017 | Materialwissenschaften

Wie misst man Innovationen?

09.10.2017 | Förderungen Preise

Lösung des „Big-Data-Problems“: Cloud-Computing in der Bioinformatik

09.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten