Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie individuell sind Einzeller im Meer und wie beeinflussen sie sich gegenseitig?

30.09.2015

Prof. Dr. Georg Pohnert, Inhaber des Lehrstuhls für Instrumentelle Analytik der Friedrich-Schiller-Universität Jena, wurde von der Max-Planck-Gesellschaft zum Max Planck Fellow ernannt.

Mit dem 2005 ins Leben gerufenen Fellow-Programm soll die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft und exzellenten Forschern an Hochschulen gefördert werden. Der neue Max Planck Fellow erhält ab 1. Oktober für zunächst fünf Jahre die Möglichkeit, als Leiter einer Arbeitsgruppe am Jenaer Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI-CE) mit dem Status eines Gastwissenschaftlers eigenständig zu forschen.

Das Projekt

Georg Pohnerts Forschungsinteresse gilt der chemischen Ökologie von Planktongemeinschaften. Mit diesem Begriff fasst man die zahlreichen, in Ozeanen und Seen frei schwebenden, oft mikroskopisch kleinen Organismen zusammen. Insbesondere will er der Frage nachgehen, wie es mit der Individualität von einzelligen Mikroalgen bestellt ist. Wenn Algenpopulationen „blühen“, können sie riesige Teppiche im Meer ausbilden. Das komplexe Gebilde vieler miteinander in Wechselwirkung stehender winziger Lebewesen ist dabei hochdynamisch und ändert sich permanent. Man könnte diese Gemeinschaft als eine Art „Superorganismus“ verstehen. Bereits die einzelnen Zellen scheinen eine eigene „Persönlichkeit“ zu haben, die sehr unterschiedlich sein kann. Sicher ist, dass sie mit Hilfe chemischer Verbindungen miteinander kommunizieren und interagieren können. Das gilt unter anderem für durch Pheromone ausgelöste sexuelle Fortpflanzung, Räuber-Beute-Beziehungen oder die natürliche Regulierung bei mikrobiellen Infektionen.

Mit Hilfe chemischer und ökologischer Ansätze will die Arbeitsgruppe um Georg Pohnert untersuchen, wie heterogen Algenpopulationen sind und wie sich die chemischen Eigenschaften einzelner Zellen auf die Wechselwirkungen innerhalb von ganzen Populationen auswirken. Neben Feldversuchen kann sie dafür auf die hervorragende technische Infrastruktur am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie zugreifen und zum Beispiel neueste bildgebende Verfahren der Massenspektrometrie nutzen, um chemische Profile für einzelne Zellen zu erstellen. Pohnert kann dabei auf seine Erfahrungen bei der Gewinnung und Manipulation solcher Zellkulturen zurückgreifen und verbindet dieses Know-how mit den Möglichkeiten am Max-Planck-Institut. Die chemische Charakterisierung einzelner Zellen wird die Grundlage für ökologische Untersuchungen bilden, zum Beispiel Experimente mit markierten Zellen im Mesokosmos, einer Art künstlicher und vereinfachter Umwelt, wo das Schicksal dieser Zellen innerhalb einer Planktongemeinschaft genau verfolgt werden kann.

Georg Pohnert freut sich besonders auf den Ausbau der Zusammenarbeit zwischen der Uni und dem MPI: „Ich möchte die Forschungsaktivitäten gerne zusammenbringen, das heißt, dass ich bestimmte Arbeiten an der Uni und andere am MPI ausführen möchte und dann von der Fusion der Daten profitiere. Dabei kann ich bereits bestehende Kooperationen mit den Forschungsgruppen am MPI intensivieren und auch das MPI näher an die Aktivitäten an der Uni heranführen. Der große Vorteil für mich ist, dass ich die Stärken beider Einrichtungen nutzen und verbinden kann: die analytischen Kapazitäten am MPI und die vielfältigen Manipulationen von Plankton-Kulturen, die wir bereits an der Uni Jena etabliert haben.“

Der Preisträger

Der Chemiker Georg Pohnert wurde 1997 an der Universität Bonn promoviert bei Wilhelm Boland, einem der Gründungsdirektoren des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie. Bereits in seiner Doktorarbeit befasste er sich mit Algen: der Pheromonchemie von Braunalgen. Nach einer Postdoc-Zeit in den USA war er von 1999 bis 2005 Leiter einer Nachwuchsgruppe am MPI-CE, die dynamische Verteidigungsprozesse von Algen untersuchte. 2005 wurde er Assistenz-Professor für Chemische Ökologie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne, bevor er den Ruf an die Friedrich-Schiller-Universität auf die Professur für Analytische Chemie erhielt und nach Jena zurückkehrte. Er ist vielfach ausgezeichnet worden, u. a. mit dem Akademiepreis für Chemie der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, einer Lichtenberg-Professur der Volkswagen Stiftung, dem Nachwuchswissenschaftler-Preis für Naturstoffforschung der DECHEMA und dem Lehrpreis der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Außerdem ist er einer der Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereichs 1127 „Chemische Mediatoren in komplexen Biosystemen".

Kontakt:
Prof. Dr. Georg Pohnert
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Lessingstr. 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 948171
E-Mail: Georg.Pohnert[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de
http://www.ice.mpg.de

Axel Burchardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften