Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie individuell sind Einzeller im Meer und wie beeinflussen sie sich gegenseitig?

30.09.2015

Prof. Dr. Georg Pohnert, Inhaber des Lehrstuhls für Instrumentelle Analytik der Friedrich-Schiller-Universität Jena, wurde von der Max-Planck-Gesellschaft zum Max Planck Fellow ernannt.

Mit dem 2005 ins Leben gerufenen Fellow-Programm soll die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft und exzellenten Forschern an Hochschulen gefördert werden. Der neue Max Planck Fellow erhält ab 1. Oktober für zunächst fünf Jahre die Möglichkeit, als Leiter einer Arbeitsgruppe am Jenaer Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI-CE) mit dem Status eines Gastwissenschaftlers eigenständig zu forschen.

Das Projekt

Georg Pohnerts Forschungsinteresse gilt der chemischen Ökologie von Planktongemeinschaften. Mit diesem Begriff fasst man die zahlreichen, in Ozeanen und Seen frei schwebenden, oft mikroskopisch kleinen Organismen zusammen. Insbesondere will er der Frage nachgehen, wie es mit der Individualität von einzelligen Mikroalgen bestellt ist. Wenn Algenpopulationen „blühen“, können sie riesige Teppiche im Meer ausbilden. Das komplexe Gebilde vieler miteinander in Wechselwirkung stehender winziger Lebewesen ist dabei hochdynamisch und ändert sich permanent. Man könnte diese Gemeinschaft als eine Art „Superorganismus“ verstehen. Bereits die einzelnen Zellen scheinen eine eigene „Persönlichkeit“ zu haben, die sehr unterschiedlich sein kann. Sicher ist, dass sie mit Hilfe chemischer Verbindungen miteinander kommunizieren und interagieren können. Das gilt unter anderem für durch Pheromone ausgelöste sexuelle Fortpflanzung, Räuber-Beute-Beziehungen oder die natürliche Regulierung bei mikrobiellen Infektionen.

Mit Hilfe chemischer und ökologischer Ansätze will die Arbeitsgruppe um Georg Pohnert untersuchen, wie heterogen Algenpopulationen sind und wie sich die chemischen Eigenschaften einzelner Zellen auf die Wechselwirkungen innerhalb von ganzen Populationen auswirken. Neben Feldversuchen kann sie dafür auf die hervorragende technische Infrastruktur am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie zugreifen und zum Beispiel neueste bildgebende Verfahren der Massenspektrometrie nutzen, um chemische Profile für einzelne Zellen zu erstellen. Pohnert kann dabei auf seine Erfahrungen bei der Gewinnung und Manipulation solcher Zellkulturen zurückgreifen und verbindet dieses Know-how mit den Möglichkeiten am Max-Planck-Institut. Die chemische Charakterisierung einzelner Zellen wird die Grundlage für ökologische Untersuchungen bilden, zum Beispiel Experimente mit markierten Zellen im Mesokosmos, einer Art künstlicher und vereinfachter Umwelt, wo das Schicksal dieser Zellen innerhalb einer Planktongemeinschaft genau verfolgt werden kann.

Georg Pohnert freut sich besonders auf den Ausbau der Zusammenarbeit zwischen der Uni und dem MPI: „Ich möchte die Forschungsaktivitäten gerne zusammenbringen, das heißt, dass ich bestimmte Arbeiten an der Uni und andere am MPI ausführen möchte und dann von der Fusion der Daten profitiere. Dabei kann ich bereits bestehende Kooperationen mit den Forschungsgruppen am MPI intensivieren und auch das MPI näher an die Aktivitäten an der Uni heranführen. Der große Vorteil für mich ist, dass ich die Stärken beider Einrichtungen nutzen und verbinden kann: die analytischen Kapazitäten am MPI und die vielfältigen Manipulationen von Plankton-Kulturen, die wir bereits an der Uni Jena etabliert haben.“

Der Preisträger

Der Chemiker Georg Pohnert wurde 1997 an der Universität Bonn promoviert bei Wilhelm Boland, einem der Gründungsdirektoren des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie. Bereits in seiner Doktorarbeit befasste er sich mit Algen: der Pheromonchemie von Braunalgen. Nach einer Postdoc-Zeit in den USA war er von 1999 bis 2005 Leiter einer Nachwuchsgruppe am MPI-CE, die dynamische Verteidigungsprozesse von Algen untersuchte. 2005 wurde er Assistenz-Professor für Chemische Ökologie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne, bevor er den Ruf an die Friedrich-Schiller-Universität auf die Professur für Analytische Chemie erhielt und nach Jena zurückkehrte. Er ist vielfach ausgezeichnet worden, u. a. mit dem Akademiepreis für Chemie der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, einer Lichtenberg-Professur der Volkswagen Stiftung, dem Nachwuchswissenschaftler-Preis für Naturstoffforschung der DECHEMA und dem Lehrpreis der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Außerdem ist er einer der Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereichs 1127 „Chemische Mediatoren in komplexen Biosystemen".

Kontakt:
Prof. Dr. Georg Pohnert
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Lessingstr. 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 948171
E-Mail: Georg.Pohnert[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de
http://www.ice.mpg.de

Axel Burchardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE