Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Der Widerspenstigen Zähmung“ überzeugte die Jury des Wettbewerbes "Wissenschaft verstehen"

25.11.2008
Sten Zeibig ist am Montagabend zum Sieger des Nachwuchswettbewerbes "Wissenschaft verstehen" gekürt worden. Der Doktorand überzeugte die Jury aus Wissenschaftlern, Sponsoren, Journalisten und Gymnasiasten mit seinem Vortrag über die Modellierung von Arten mit einer Pufferstruktur wie dem Europäischen Kormoran (Phalacrocorax carbo sinensis). Der 32-jährige DBU-Stipendiat studierte Informatik und Systemwissenschaft in Universität Osnabrück. Seit 2006 promoviert er im Department Ökologische Systemanalyse am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig. In seiner Doktorarbeit geht es um die mathematische Modellierung von Tierpopulationen.

Die sieben Teilnehmer der Endrunde des Wettbewerbes „Wissenschaft verstehen“ lieferten sich am 24. November mit ihren kurzen 15minütigen populärwissenschaftlichen Vorträgen ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Sten Zeibig aus dem Department Ökologische Systemanalyse des UFZ mit seinem Vortrag "Der Widerspenstigen Zähmung", in dem es um einen Konflikt zwischen Naturschutz und Wirtschaft am Beispiel des Kormorans und um dessen Lösungsmöglichkeiten ging, für sich entschied.

Explizit von der Jury hervorgehoben wurde die hervorragende Visualisierung des Vortrages. Sten Zeibig erhielt von der Sparkasse Leipzig dafür einen Check über 2.500,- EURO.

Platz zwei ging an Luis Tercero von der Universität Karlsruhe, der es fantastisch verstand, dem Publikum chemische Prozesse verständlich zu machen und Vergleiche zu finden. Sein Vortrag befasste sich mit der Wasseraufbereitung durch Sonnenlicht. Luis Tercero nahm dafür einen Check im Wert von 1.500 EURO mit nach Hause, gesponsert von der MITGAS.

Auf den dritten Platz setzte die Jury Elke Schüttler aus dem Department Naturschutzforschung des UFZ, die das Publikum mit viel Ausstrahlung und Esprit in ihren Bann zog. Thematisch ging es um den Amerikanischen Mink (Mustela vison), einem invasiven Räuber auf der Insel Navarino in Chile. Auch sie nimmt einen vierstelligen Betrag mit nach Hause – 1.000,- EURO, gesponsert von der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer.

Die vier vierten Plätze gingen – nahezu bei Punktegleichstand – an Katja Preiß von der Universität Bayreuth, die sich ins Zwielicht des Unterholzes begeben und aufgedeckt hat, wie Dunkelheit Pflanzen zu Räubern macht; Frank Zielinski vom Department Umweltmikrobiologie des UFZ, der 3000 Meter unter dem Meer die Symbiose von Bakterien und Muscheln als wahre Brennstoffzellen beobachtet hat; Jürgen Arning von der Universität Bremen, der gezeigt hat, dass Chemikalien – ähnlich Chamäleons – ihr Verhalten und ihre Wirkung je nach Umgebung entfalten und schließlich Dr. Christine Reinemann, die das Funktionieren von Aptameren als Basis für Biosensoren als molekulare Partnervermittlung beschrieb. Alle Viertplatzierten bekommen ein Jahresabbonement einer populärwissenschaftlichen Zeitschrift ihrer Wahl, gesponsert vom Verein der Freunde und Förderer des UFZ.

Hintergrund zum Wettbewerb
Im Frühjahr dieses Jahres startete die deutschlandweite Ausschreibung des Wettbewerbes, der aus zwei Stufen bestand. In der ersten Stufe wurde von den Teilnehmern eine schriftliche populärwissenschaftliche Darstellung der Dissertationsarbeit abverlangt, wobei wissenschaftliche Exzellenz Voraussetzung war und auch nachgewiesen werden musste. Bis zum Sommer waren 28 schriftliche Bewerbungen eingegangen – acht mehr als beim letzten Wettbewerb. Im stillen Kämmerlein gelesen und bewertet wurden die eingereichten Arbeiten von einer UFZ-internen Jury. Als Finalisten aus dieser ersten Runde gingen die sieben Wettbewerbsteilnehmer hervor, die dann am 24. November mit ihren Vorträgen um den Sieg kämpften. Bewertet wurden die Vorträge von einer siebenköpfigen Jury, der folgende Personen angehörten: Prof. Peter Fritz (Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer des UFZ); Axel Dorndorf (Leiter der Firmenkundenbetreuung der Sparkasse Leipzig); Annekatrin Blasczyk (Marketingleiterin der MITGAS); Heide Gutsfeld (führt die Geschäfte der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer); Mario Beck (Wissenschaftsredakteur bei der Leipziger Volkszeitung); Prof. Hauke Harms (WTR-Vorsitzender des UFZ); Christofer Volke und Benjamin Lotz (12. Klasse, Ostwald-Gymnasium).

Susanne Hufe, Tilo Arnhold

Weitere
fachliche Informationen:
Sten Zeibig
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235- 1718
http://www.ufz.de/index.php?de=7047
http://www.ufz.de/index.php?de=1444
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
E-mail: presse@ufz.de
Links:
Wettbewerb "Wissenschaft verstehen":
http://www.ufz.de/index.php?de=15909
wissenschaftliche Projekte zum Kormoran:
http://www.ufz.de/index.php?de=1717
http://www.intercafeproject.net/
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt,

Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.idw-online.de/pages/de/news290788
http://www.ufz.de/index.php?de=640

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE