Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHO-Auszeichnung für Virologen des Hamburger Tropeninstituts

18.12.2012
Weltweit anerkannte Spezialisten für Dengue, Ebola und Co.
Die Abteilung Virologie des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNI) ist zum dritten Mal in Folge zum "WHO Collaborating Centre for Arbovirus and Haemorrhagic Fever Reference and Research" ernannt worden. Damit würdigt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erneut die besondere Kompetenz des BNI bei der Erforschung von Viren, die von Mücken übertragen werden, und solchen, die bei Menschen häufig lebensbedrohliche Blutungen verursachen. Die Ernennung erfolgt zum 23. Dezember für weitere vier Jahre.

„Wir freuen uns sehr über die erneute Auszeichnung, die eine Anerkennung unserer geleisteten Arbeit bedeutet und unseren verantwortungsvollen Auftrag erneuert“, betont Prof. Stephan Günther, Leiter des Kooperationszentrums und der Abteilung Virologie am BNI. Die WHO schätze die Zusammenarbeit mit der Abteilung aufgrund ihrer Kompetenz und internationalen Bedeutung. Vorangegangen war eine eingehende Begutachtung der Leistung in der letzten Periode.

Als Kooperationszentrum ist die virologische Abteilung des BNI wichtiger Ansprechpartner der WHO für den Nachweis seltener und gefährlicher Viruserkrankungen. „Erreicht haben wir diese Kompetenz durch langjährige Erfahrung in der Erforschung von Arboviren*, zum Beispiel West-Nil- oder Dengue-Viren und hämorrhagischen Fieberviren**, wie Lassa- oder Marburg-Viren“, erklärt Günther. So bietet das BNI europaweit Diagnostik und Beratung bei importierten Fällen von tropischen Viruserkrankungen: „Eigens entwickelte Nachweisverfahren für eine Vielzahl tropischer Viren ermöglichen diesen Service“, unterstreicht der Leiter der Virologie. Innerhalb der Kooperation steht der WHO außerdem die größte Referenzsammlung Deutschlands mit etwa 100 seltenen und tropischen Virusstämmen zur Verfügung.

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit des WHO-Kooperationszentrums ist die Unterstützung afrikanischer Länder beim Aufbau eigener Diagnostiklaboratorien für hämorrhagische Fieberviren**. Zudem koordiniert das Zentrum ein europäisches Projekt zur Etablierung mobiler Diagnostiklaboratorien in Europa und Afrika, die von der WHO im Falle einer Virus-Epidemie weltweit eingesetzt werden soll.

Fachpublikationen:
van Paassen J. et al.: Acute liver failure, multiorgan failure, cerebral oedema, and activation of proangiogenic and antiangiogenic factors in a case of Marburg haemorrhagic fever. Lancet Infect Dis. 2012 Aug;12(8):635-42.
Asogun D.A. et al.: Molecular Diagnostics for Lassa Fever at Irrua Specialist Teaching Hospital, Nigeria: Lessons Learnt from Two Years of Laboratory Operation. PLoS Negl Trop Dis. 2012 Sep;6(9):e1839.

Hintergrundinformationen:
*Arboviren: Arbo ist eine Abkürzung für arthropode-borne-viruses. Die Gruppe umfasst alle Viren, die von blutsaugenden Arthropoden (Gliederfüßer) auf Wirbeltiere und Menschen übertragen werden. Hierzu gehören auch die tropischen Viren wie das Dengue-, West-Nil- oder Sindbis-Virus.

**Hämorrhagische Fieberviren: Die Erreger wie das Lassa-, Ebola- oder Marburg-Virus verursachen häufig tödlich verlaufende Erkrankungen, die mit Blutungen und Versagen mehrerer Organe einhergehen.

Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) ist Deutschlands größte Einrichtung für Forschung, Versorgung und Lehre auf dem Gebiet tropentypischer Erkrankungen und neu auftretender Infektionskrankheiten.
Gegenstand der Forschung sind Klinik, Epidemiologie und Krankheitsbekämpfung sowie die Biologie der Krankheitserreger, ihrer Reservoirtiere und Überträger. Den aktuellen Schwerpunkt bilden Malaria, hämorrhagische Fieberviren, Tuberkulose und Gewebewürmer. Für den Umgang mit hochpathogenen Viren und infizierten Insekten verfügt das Institut über Laboratorien der höchsten biologischen Sicherheitsstufe (BSL4) und ein Sicherheits-Insektarium (BSL3). Als herausragende wissenschaftliche Leistungen des Instituts in jüngster Vergangenheit gelten die Identifizierung des SARS-Coronavirus und die Entdeckung eines bisher unbekannten Entwicklungsstadiums der Malaria-Erreger im Menschen.

Versorgungsleistungen des Instituts umfassen die spezielle Labordiagnostik tropentypischer und anderer seltener Infektionen, eine enge Zusammenarbeit mit der Bundeswehr zur medizinischen Versorgung bei Einsätzen in den Tropen sowie Beratung für Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit, die wesentlich zur nationalen Bedeutung des Instituts beitragen. Das Institut umfasst das nationale Referenzzentrum für den Nachweis aller tropischen Infektionserreger, das Referenzlabor für SARS und ein Kooperationszentrum der Weltgesundheitsorganisation für hämorrhagische Fieberviren.
Die Lehrtätigkeit umfasst einen dreimonatigen, ganztägigen Kursus über alle Aspekte der Tropenmedizin für Ärzte sowie ein Fortbildungsprogramm für Doktorandinnen und Doktoranden des Instituts und eine Reihe von Weiterbildungsangeboten zu Themen der Reisemedizin und der internationalen Gesundheit.

In Zusammenarbeit mit dem ghanaischen Gesundheitsministerium und der Universität von Kumasi betreibt das Institut seit über zehn Jahren ein modernes Forschungs- und Ausbildungszentrum im westafrikanischen Regenwald, das auch externen Arbeitsgruppen zur Verfügung steht.

Als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft wird das Institut als Forschungsinstitut mit überregionaler Bedeutung gemeinsam durch den Bund, die Freie und Hansestadt Hamburg und die übrigen Bundesländer finanziert.

Pressekontakt:
Dr. Eleonora Setiadi
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 40 42818-264
E-Mail: presse@bnitm.de

Dr. Eleonara Setiadi | idw
Weitere Informationen:
http://www.bnitm.de/
http://www.leibniz-gemeinschaft.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics