Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb „Stadt der Zukunft 2050“

30.07.2012
Studierende von OHM und FAU entwerfen Konzepte zur Stadtentwicklung
In welcher Stadt sollen und wollen wir in Zukunft leben? Und wie stehen die Chancen für ressourcenschonendes und generationenübergreifendes Wohnen in einem urbanen und lebenswerten Umfeld? Studierende der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der Georg-Simon-Ohm-Hochschule (OHM) haben gemeinsam in interdisziplinären Teams Konzepte für eine Stadt der Zukunft im Jahr 2050 erarbeitet. Das Besondere: Die Arbeiten fanden nicht als „Trockenübung“ im Seminarraum statt, sondern am realen Objekt.

Die drei besten Konzepte werden im Rahmen des interdisziplinären Studentenwettbewerbs „Stadt der Zukunft 2050“ ausgezeichnet. Am Montag, 23. Juli, um 13.15 Uhr, kürt eine Jury unter Vorsitz von Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly im Quelle-Bau in der Fürther Straße in Nürnberg Muggenhof die Preisträger des Wettbewerbs.
Der Wettbewerb
„Das Besondere an dem Wettbewerb ist, dass sich Fachbereiche von Universität und Hochschule gemeinsam einem derartigen Studienprojekt gewidmet haben, und dies sogar disziplinenübergreifend“, sagt Prof. Dr. Fred Krüger, Inhaber einer Professur für Geographie an der FAU. „Die entworfenen Stadtquartiere sind durchweg zukunftsweisend. Wir haben mit den Arbeiten den Grundstein für eine lebenswerte Stadt gelegt.“

Der Verband beratender Ingenieure (VBI) hatte im April 2012 den interdisziplinären Studentenwettbewerb „Stadt der Zukunft 2050“ ausgelobt. Dieser wird als Gemeinschaftsprojekt der Friedrich-Alexander-Universität und der Georg-Simon-Ohm-Hochschule durchgeführt. In dem interdisziplinären Projekt sollten die Studierenden ein Konzept für die Nutzung des Geländes rund um den ehemaligen Nürnberger Südbahnhof entwerfen, die größte zusammenhängende und noch zu entwickelnde Fläche innerhalb der Nürnberger Stadtgrenzen. Die Projektgruppen bestanden aus Studierenden des Instituts für Geographie der FAU und der Fakultäten Sozialwissenschaften, Architektur, Bauingenieurwesen sowie Maschinenbau- und Versorgungstechnik des OHM.

Mit einer Kick-off-Veranstaltung am 21. März 2012 startete das Projekt in die erste Bearbeitungsphase. Die beteiligten Studierenden diskutierten mit Anwohnern, Vertretern der Stadtplanungsämter Nürnberg und München sowie des Grundstückseigentümers „aurelis Real Estate“ über die Perspektiven des Geländes.

Mitte April folgte eine Exkursion nach Kopenhagen und Malmö, die beide als Metropolen mit vorbildlichen Stadterweiterungsprojekten gelten. Dort erörterten die Studierenden gemeinsam mit lokalen Akteuren aus Planung, Hochschulen und Verwaltung die prinzipiellen Fragestellungen und Erkenntnisse zum Projektthema.

Turnusmäßig wurden die Projektfortschritte in Teamkonsultationen zwischen Studierenden und Dozenten aller teilnehmenden Fächer vorgestellt und diskutiert. Als wesentliche Arbeitsebene etablierte sich schnell die informelle und kontinuierliche Zusammenarbeit innerhalb der Projektgruppen im Zeichensaal und auf dem Gelände. „Die Studierenden konnten sich rasch mit Arbeits- und Sichtweisen sowie den Fächerkulturen der Nachbardisziplinen vertraut machen“, sagt Prof. Florian Fischer von der Fakultät Architektur der Georg-Simon-Ohm-Hochschule. „Von dieser kreativen Zusammenarbeit profitierten auch die Projektentwürfe zum neuen Stadtteil: Es entstanden hoch innovative und gut durchdachte Ideen zu einer Stadt der Zukunft in Nürnbergs Süden.“

Die Studierenden beschäftigten sich mit Themen wie der Frage nach der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung, mit Konzeptionen einer „sozialen Stadt“, der Identität des Ortes oder post-fossiler Mobilität, also Mobilität, die ohne fossile Brennstoffe auskommt. Aber auch Aspekte wie eine nachhaltige Stadtplanung, autarke Energieversorgung, energieeffizientes Bauen und die Integration in das städtische und regionale Gefüge wurden im Rahmen des Projekts berücksichtigt, diskutiert und in sehr individuellen Stadtprojekten zusammengeführt.

Die Ergebnisse der 18-wöchigen intensiven Zusammenarbeit von sieben Projektgruppen liegen nun vor. Die Jury, die die Projekte bewertet, setzt sich aus dem Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, Dr. Ulrich Maly, Ernst Ebert vom Bundesvorstand des VBI, Dr. Hans Blendinger als Vertreter der Bürgerschaft Nürnberg und namhaften Experten aus Deutschland und der Schweiz zusammen.

Am 27. September 2012 erfolgt die Preisverleihung im Rahmen des VBI-Bundeskongresses in Köln. Die Gewinner erhalten Preise in Höhe von 3.000 Euro (1. Preis), 2.000 Euro (2. Preis) bzw. 1.000 Euro (3. Preis). Eine Ausstellung im „Offenen Büro“ des Stadtplanungsamtes ist für Mitte Oktober 2012 geplant.

Dozenten und Studierende erhoffen sich von den Ergebnissen der erfolgreichen Zusammenarbeit Impulse und Anregungen für die öffentliche Diskussion zur Entwicklung des ehemaligen Südbahnhofgeländes. Eine Fortsetzung des kooperativen Projektes erfolgt im Wintersemester 2012/13.

Als Dozenten waren beteiligt: Prof. Florian Fischer (OHM), Prof. Dr. Manfred Garhammer (OHM), Prof. Dr. Günter Gerhardinger (OHM), Dr. Christoph Haferburg (FAU), Prof. Klaus Heying (OHM), Prof. Dr. Harald Kipke (OHM), Ulrike Krämer (OHM), Prof. Hubert Kress (OHM), Prof. Werner Krick (OHM), Prof. Dr. Fred Krüger (FAU), Alexandra Schwab (OHM), Patrick Schwenteck (OHM), Carola Wagenseil (FAU).

Sigrid Lindstadt | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohm-hochschule.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten