Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb für Schüler, Studierende, Auszubildende und freie Teams: MECHATRONIC KARLSRUHE AWARD 2010

15.03.2010
Im Rahmen der Messe MECHATRONIC KARLSRUHE, die vom 19. bis 20. Mai 2010 in der Messe Karlsruhe stattfindet, veranstaltet die Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft gemeinsam mit der Karlsruher Messe- und Kongressgesellschaft (KMK) den Wettbewerb MECHATRONIC KARLSRUHE AWARD 2010.
Bewerbungsschluss ist der 16. April 2010.
Die Mechatronik befasst sich als Fachgebiet mit dem Zusammenwirken von Mechanik, Elektronik und Informationstechnik. Sie beinhaltet also ein umfassendes Arbeitsfeld und findet sich in vielen technischen Produkten, die wir tagtäglich einsetzen.
Das Wettbewerbsthema des MECHATRONIC KARLSRUHE AWARDS 2010 lautet: "Mobilität durch Mechatronik". Dabei geht es um folgende Leitfragen:
- Was ist Mobilität?
- Wer braucht Mobilität?
- Wo hilft Mobilität?
- Warum wollen oder müssen wir mobil sein?
- Wie wird man mobil?
Gesucht werden kreative Denkansätze, Projektergebnisse oder auch Prototypen. Dabei sind viele Ansätze denkbar, wie beispielsweise die Rehabilitation mobilitätseingeschränkter Menschen, selbstverständlich Mobilität durch Bewegung oder Fahrzeuge, aber auch Spiele, bei denen Bewegung im Vordergrund steht.

Der Wettbewerb richtet sich an Schüler, Studierende, Auszubildende und freie Teams. In der Kategorie Schüler richtet er sich an Schülerinnen und Schüler aller Schularten ab der 10. Klasse mit ihren betreuenden Lehrern. Gerne können auch Schüler unterschiedlicher Schulen ein Team bilden. Bei den Studierenden steht der Wettbewerb allen an einer Hochschule eingeschriebenen Studierenden mit ihrem Betreuer offen. In der Kategorie "Auszubildende" können sich alle bewerben, die aktuell eine gewerbliche Berufsausbildung absolvieren. Unter den "freien Teams" können sich Privatpersonen bewerben, gerne auch "ehemalige Schüler, Studierende oder Auszubildende".

Der Wettbewerbsbeitrag soll Idee, Ziele, Lösungsansatz sowie Vorgehensweise zur realen Umsetzung beschreiben und ein Foto sowie eine kurze textliche Vorstellung des Teams beinhalten. Bewertet werden die Beiträge nach Kreativität/Originalität, kritischen Denkansätzen, der Machbarkeit, der Herangehensweise, einer prototypenhaften Realisierung sowie nach Teamarbeit und Motivation.

Bewerbungsschluss ist der 16. April 2010. Die Projektbeschreibung (drei Seiten im DIN A4-Format mit Bildern, Skizzen im PDF-Format sowie ggf. weitere Bilder und Videoclips) können per E-Mail an michael.wilhelm@hs-karlsruhe.de gesendet werden bzw. per Post auf CD/DVD-Datenträger an Prof. Dr. Michael C. Wilhelm, Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, Moltkestr. 30, 76133 Karlsruhe.

Eine Vorauswahl der eingereichten Projekte durch die Jury erfolgt bis Ende April 2010. Im Anschluss werden jeweils drei Teams aus jeder Kategorie für die Endrunde nominiert. Die Gewinner jeder Kategorie erhalten den MECHATRONIC KARLSRUHE AWARD 2010. Die Präsentation und Preisvergabe findet im Rahmen der Abendveranstaltung der MECHATRONIC KARLSRUHE am 19. Mai 2010 statt.

Holger Gust | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1088148/index.html
http://www.mechatronic-karlsruhe.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt

18.01.2018 | Geowissenschaften