Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb "Excellence in Production": Summerer Technologies ist "Werkzeugbau des Jahres 2009"

03.12.2009
Die Summerer Technologies GmbH & Co. KG aus Schechen-Rosenheim ist diesjähriger Gesamtsieger des Wettbewerbs "Excellence in Production" und damit "Werkzeugbau des Jahres 2009".
Während einer feierlichen Abendveranstaltung des 9. Internationalen Kolloquiums "Werkzeugbau mit Zukunft" nahm Andreas Summerer im Namen der gesamten Geschäftsleitung der Summerer Technologies den Pokal am Abend des 1. Dezember im Alten Kurhaus in Wiesbaden entgegen. Überreicht wurde die Auszeichnung vor rund 210 Zuschauern durch den Vorjahressieger Reiner Rohlje, Geschäftsführer der WIRO Präzisions-Werkzeugbau GmbH & Co. KG.

Technologieführer auch im Wettbewerb ganz vorne

Werner Ressing, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hob als Laudator bei Summerer Technologies die herausragende Unternehmensentwicklung, die aussagekräftige Strategie und die aktive Suche nach neuen Märkten hervor. Bemerkenswert sei nicht nur die technologische Alleinstellung in der Fräsbearbeitung mit einem modernen Maschinenpark, in den stark investiert werde. Auch gezielte Weiterbildung, ein selbst entwickeltes Projektmanagementsystem und systematisches Wissensmanagement fördern die Eigenverantwortung der rund 60 Mitarbeiter und sichern die Kompetenz in Entwicklung und Serienanlauf, mit der die hochkomplexen Spritzgusswerkzeuge hergestellt werden. Das Ergebnis ist eine exzellente Termintreue bei gleichzeitig geringen Durchlaufzeiten und einer hohen durchschnittlichen Wertschöpfung pro Tag.

Summerer Technologies wurde 1988 in Schechen bei Rosenheim gegründet und bietet seinen Kunden als Automobilzulieferer Spritzgusswerkzeuge für das Glazing sowie die Außenspiegel-, Holzdekor- und Verkleidungsherstellung an. Seit Januar 2008 verfügt das Unternehmen über ein eigenes Technologiezentrum für die Entwicklung und Abmusterung von Werkzeugen. Im Jahr 2009 hat Summerer Technologies das neue Marktsegment "Fernseher und Displays" für sich erschlossen.

Viel Lob für Sieger und Platzierte

Weitere Sieger und Finalisten gab die Jury in drei Einzel-Kategorien, je nach Unternehmensgröße und -einbindung, bekannt:

Neben dem Gesamtsieg gewann die Summerer Technologies GmbH & Co. KG auch in der Kategorie "Externer Werkzeugbau unter 100 Mitarbeiter". Das Unternehmen hatte bereits im Vorjahr Platz Zwei in dieser Kategorie erreicht und konnte sich nun noch einmal verbessern. Als zweiten Finalisten zeichnete die Jury den Wolfgang Faßnacht Werkzeug- und Formenbau aus, der im Jahr 2007 den ersten Platz des Wettbewerbs belegt hatte.

Als Sieger in der Kategorie "Interner Werkzeugbau unter 100 Mitarbeiter" ging die Gerresheimer Wilden Werkzeug- und Automatisierungstechnik GmbH hervor. Der interne Werkzeugbau am Standort Wackersdorf fertigt in erster Linie für das Mutterunternehmen Spritzgussformen für die Produktion medizinischer Kunststoffsysteme. Gerresheimer Wilden konzentriert sich klar auf den Formen- und Sondermaschinenbau und bietet seinen Kunden über das Technische Competence Center (TCC) eine umfassende Betreuung. Die Jury lobte daher auch die hohe Kundenzufriedenheit, die durch Lieferantenbeurteilungen und Kundennutzenanalysen belegt sind. Die hohe Mitarbeiterzufriedenheit sichert sich das Unternehmen durch individuelle Schulungspläne, den Wissensaufbau über Projekte mit Forschungseinrichtungen und eine frühe Integration der Auszubildenden in das Tagesgeschäft.

Als weitere Finalisten in dieser Kategorie wurden außerdem die Gedia Gebrüder Dingerkus GmbH aus Attendorn, die GKN Driveline Trier GmbH und die Maschinenfabrik Reinhausen GmbH aus Regensburg ausgezeichnet.

In der Kategorie "Externer Werkzeugbau über 100 Mitarbeiter" setzte sich die Christian Karl Siebenwurst Modell- und Formenbau GmbH & Co. KG aus Dietfurt gegen ihre Mitbewerber durch. Das Unternehmen fertigt Spritzgusswerkzeuge, Druckgussformen, Pressformen und Designmodelle. Die Juroren hoben besonders das Service-Geschäftsmodell "Tooldoctors" hervor, das Siebenwurst seinen Kunden zur Wartung und Reparatur eigener und fremder Werkzeuge anbietet. Mit kurzen Reaktionszeiten spricht das Unternehmen ein breites Kundenspektrum auf internationalen Märkten gezielt an. Ein institutionalisiertes Prozessmanagement optimiert und standardisiert alle Abläufe mit dem Ziel der Datendurchgängigkeit entlang der gesamten Prozesskette, verbunden mit einer Senkung der Durchlaufzeiten.

Als weitere Finalisten in dieser Kategorie wurden die Modellbau Robert Hofmann GmbH und die Werkzeugbau Siegfried Hofmann GmbH, beides Töchter der Hoffmann Innovation Group aus Lichtenfels, ausgezeichnet.

WZL und Fraunhofer IPT ermittelten die neun Finalisten des Wettbewerbs anhand eines ausführlichen Vergleichs von mehr als 310 Werkzeug- und Formenbau-Betrieben. Zehn fachkundige Juroren aus Industrie, Politik und Wissenschaft bestimmten die Sieger in drei Kategorien und die beiden Gesamtsieger. Der Wettbewerb "Excellence in Production" fand in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal statt.

Neue Chance im nächsten Jahr

Im kommenden Jahr wartet eine neue Gelegenheit auf alle diejenigen, die in diesem Jahr nicht auf dem Siegertreppchen stehen konnten: Die nächste Runde des Wettbewerbs startet pünktlich zur Werkzeugbau-Fachmesse "EuroMold" am 2. Dezember 2009. Interessenten können sich schon jetzt unter www.excellence-in-production.de anmelden. Alle Teilnehmer erhalten eine individuelle Auswertung über ihre Stärken und Schwächen.

Das Kolloquium "Werkzeugbau mit Zukunft" und der Wettbewerb "Excellence in Production" werden von Böhler Deutschland, der Uddeholm Tooling AB und der Demat GmbH, Organisator der Branchenmesse EuroMold als Sponsoren unterstützt. Die Verbände VDMA sowie VDEh sowie die Fachzeitschriften VDI nachrichten und die werkzeug & formenbau sind weitere Partner des Wettbewerbs.

Kontakt:
Dipl.-Kfm. Martin Bock
aachener werkzeug- und formenbau
c/o Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-159
Fax +49 241 8904-6159
martin.bock@ipt.fraunhofer.de

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/press/WerkzeugbaudesJahres2009.jsp
http://www.excellence-in-production.de
http://www.werkzeugbau-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten