Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb für kommunale Energieversorger: Deutsche Umwelthilfe sucht "Vorreiter der Energiewende"

04.04.2012
Stadt- und Gemeindewerke werden aufgerufen, ihr Engagement für die Energiewende zu präsentieren - Bundesweite Ausschreibung - Auszeichnung der drei Gewinner-Stadtwerke im Herbst 2012 - Bewerbungsschluss am 30. Juni 2012

Unter dem Titel "Vorreiter der Energiewende - Stadtwerke und erneuerbare Energien" hat die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) heute (4. April 2012) einen bundesweiten Wettbewerb ausgerufen. Die Ausschreibung richtet sich an kommunale Energieversorger, die durch ihr besonderes Engagement das Gelingen der Energiewende vorantreiben.

Bewerbungsschluss für die Teilnahme ist der 30. Juni 2012. Der Wettbewerb richtet sich an alle deutschen Stadt- und Gemeindewerke sowie Regionalversorger, bei denen eine oder mehrere Kommunen mit mindestens 25 Prozent beteiligt sind.

"Stadtwerke können zentrale Bausteine der Energiewende, eine regenerative Energieerzeugung, die Steigerung der Energieeffizienz, den Netzumbau und die Schaffung von Speichermöglichkeiten unter einem Dach voranbringen. Kommunale Unternehmen können auch dazu beitragen, die Transformation unseres Energiesystems stärker als bisher zu einer Sache der Bürgerinnen und Bürger zu machen", sagt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Bereits heute sind kommunale Energieversorger mit 10 Prozent an der Stromerzeugung beteiligt. Ziel des Verbands Kommunaler Unternehmen (VKU) ist es, den Anteil bis 2020 zu verdoppeln. Viele Stadt- und Gemeindewerke investieren zunehmend in die regenerative Energieerzeugung aus Sonne, Wind und Bioenergie und setzen verstärkt auf mehr Energieeffizienz. Als bürgernahe und regional verankerte Unternehmen erschließen sie die lokalen Potenziale erneuerbarer Energien und können damit Schritt für Schritt zu einem wichtigen Partner für das Gelingen der Energiewende und des Klimaschutzes in Deutschland werden.

Der DUH-Wettbewerb erfasst in einem Fragebogen zunächst die Zahlen zur Strom- und Wärmeerzeugung aus den verschiedenen Energieträgern. Darüber hinaus sollen innovative Lösungen und Projekte zur Integration der erneuerbaren Energien in die Stromnetze sowie lokale und überregionale Kooperationen und Möglichkeiten zu Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit aufgezeigt werden.

Außerdem werden Erfolge bei der Verbesserung der Energieeffizienz und des Energiesparens bewertet.

"Wir freuen uns auf einen spannenden Wettbewerb und erwarten viele interessante Ansätze, mit denen die Stadtwerke die Energiewende in unserem Land voranbringen und immer stärker in der Gesellschaft verankern. Vorbildliches Engagement verdient es, einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht zu werden", so Christopher Burghardt, Geschäftsführer der First Solar GmbH, die den Wettbewerb unterstützt.

Das Unternehmen ist der weltweit größte Hersteller von Dünnschichtmodulen, die am Standort Frankfurt/Oder für den deutschen und europäischen Markt produziert werden. Weitere Kooperationspartner sind der VKU, der Deutscher Städtetag, der Deutscher Städte- und Gemeindebund und die Agentur für Erneuerbare Energien.

In Zusammenarbeit mit einer Fachjury ermittelt die DUH die drei besten Stadtwerke und verleiht ihnen im Herbst 2012 den Titel "Vorreiter der Energiewende". Die Sieger erhalten darüber hinaus ein Portrait Ihres Engagements, welches für die eigene Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden kann. Eine umfassende Publikation der DUH stellt abschließend neben den Siegern weitere Stadtwerke mit ihren innovativen Konzepten und vorbildlichen Projekten vor und präsentiert herausragende Beispiele der Öffentlichkeit.

Mitgliedsunternehmen des VKU, die sich an der jährlichen Abfrage des Verbandes zu Energieerzeugungskapazitäten in eigenen Anlagen beteiligen, kann das Ausfüllen des Fragebogens erleichtert werden, da diese Daten der DUH direkt vom VKU zur Verfügung gestellt werden können. Weitere Informationen zum Wettbewerb und den Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Projektwebseite unter www.duh.de/stadtwerke.html. Alle interessierten Unternehmen können die digitalen Ausschreibungsunterlagen ab sofort unter der E-Mail friedel@duh.de anfordern.

Pressekontakt:
Robert Spreter, Leiter Kommunaler Umweltschutz, Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell, Tel.: 07732 9995-30,

E-Mail: spreter@duh.de

Daniel Eckold, Pressesprecher Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin, Tel.: 030 2400867-22, Mobil: 0151 55017009,

E-Mail: eckold@duh.de

Daniel Eckold | DUH
Weitere Informationen:
http://www.duh.de
http://www.duh.de/stadtwerke.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise