Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb: Kollaborativ kreativ für bedrohte Fischarten

22.03.2011
Zusammen mit der Naturschutzorganisation WWF und der Kreativ-Plattform jovoto initiiert die MHMK einen Social Campaigning-Wettbewerb für Nachwuchskreative.

Eine Chance für junge Leute mit neuen Ideen bietet der Wettbewerb „Fabulous Fair Fish!“, der am morgigen Mittwoch startet: Die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, schreibt ihn gemeinsam mit dem WWF, World Wide Fund for Nature, auf der Kreativ-Plattform www.jovoto.com aus. Junge Medienmanager, Journalisten, Designer und Filmschaffende sind aufgerufen, eine starke Kampagnenidee zur nachhaltigen Fischerei und gegen die Überfischung der Weltmeere zu entwickeln.

Eine Chance für junge Leute mit neuen Ideen bietet der Wettbewerb „Fabulous Fair Fish!“, der am morgigen Mittwoch startet: Die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, schreibt ihn gemeinsam mit dem WWF, World Wide Fund for Nature, auf der Kreativ-Plattform www.jovoto.com aus. Junge Medienmanager, Journalisten, Designer und Filmschaffende sind aufgerufen, eine starke Kampagnenidee zur nachhaltigen Fischerei und gegen die Überfischung der Weltmeere zu entwickeln.

Unter dem Motto „Happy Fish and living Oceans“ will der WWF ein möglichst strenges EU Fischereigesetz erwirken, um damit ein nachhaltiges und ökologisches Ressourcenmanagement zu etablieren. „Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere aktuelle Kampagnenarbeit 2011/12 von der MHMK und der jovoto-Plattform unterstützt wird“, sagt Daniel Goliasch vom WWF. „Vor allem, da wir dadurch erstmals die Möglichkeit haben, eine unserer Kampagnen kollaborativ im Internet zu entwickeln und so die Potenziale modernen Crowdsourcings zu nutzen.“

Als führende deutsche Medienhochschule unterstützt die MHMK dieses Projekt, um ihre Studierenden und andere Nachwuchskreative zu gesellschaftlichem Engagement hinzuführen. „Wir bilden die Medienmacher von morgen aus, entsprechend sollen unsere Studierenden Verantwortung übernehmen“, sagt Professor Nikolaus Böhning, der das Social Campaigning-Projekt vonseiten der Hochschule initiiert hat und leitet. „Innovation und soziale Verantwortung sind feste Bestandteile unserer didaktischen Philosophie. Dazu gehört auch, Studierende an ein offenes, kollaboratives Arbeiten heranzuführen und sie zur Arbeit an eigenständigen Projekten zu motivieren.“

Der Wettbewerb richtet sich an alle jungen Kreativen und Medienmacher von heute und morgen. Informieren und registrieren können sie sich im Internet auf der jovoto-Landingpage http://www.jovoto.com/c/wwf-mhmk. Entsprechend dem kollaborativen Prinzip bekommen die Bewerber Feedback von anderen Wettbewerbsteilnehmern sowie von einer offiziellen Jury aus Professoren der MHMK und Vertretern des WWF wie auch von jovoto. Auf diese Weise können sie ihre Vorschläge während des laufenden Wettbewerbs kontinuierlich verbessern. Das Besondere dabei ist: Die Teilnehmer entscheiden selbst, welche Ideen die besten sind, und vergeben das Preisgeld von insgesamt 2.500 Euro. Als zusätzlichen Preis bietet die MHMK individuelle Karrierecoachings an. Vergeben wird der Kreativ-Award insgesamt neun Mal, jeweils an die drei besten Ideengeber in den Kategorien „Medienstrategie und/oder Event-Konzepte“, „Text-, PR- oder Kommunikationskonzepte“ und „Grafische Konzepte“.

Vorgestellt und gestartet wird der Wettbewerb am morgigen 23. März bei einem Auftaktevent um 17:30 Uhr auf dem Campus Berlin in Anwesenheit von MHMK-Präsident Herbert Schmid-Eickhoff und Prodekan Prof. Friedrich-Carl Wachs sowie Prof. Holger Sievert (stellvertretender Studiengangleiter Medienmanagement) und Prof. Nikolaus Böhning (stellvertretender Studiengangleiter Mediendesign) und außerdem Paula Hannemann vom WWF und Nadine Freischlad und Conradin Mach-Sonnenberg von jovoto. Feierlich prämiert und ausgestellt werden die Wettbewerbssieger am 4. Mai, ebenfalls auf dem Campus in Berlin Kreuzberg.

Medienkontakt: Sarah Ines Struck, Tel. 089.961 60 80-431, s.struck@macromedia.de

Über die MHMK

Die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, ist Deutschlands führende private Hochschule für Medien und Kommunikation. Mit etwa 1.750 Studierenden und über 65 Professoren ist sie an fünf Standorten in den deutschen Medienstädten München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin vertreten. Als entscheidendes Plus bildet die MHMK die Studierenden nicht nur fachlich und methodisch aus, sondern fördert sie individuell in ihrer persönlichen Entwicklung. Die Bachelor- und Masterstudiengänge decken das gesamte Spektrum der Konzeption, Gestaltung, Produktion und dem Management von Medien ab. In den vier Bachelorstudiengängen Medienmanagement, Medien- und Kommunikationsdesign, Film und Fernsehen und Journalistik können die Studierenden jeweils aus einem breiten Spektrum an Vertiefungsrichtungen wählen. Zukünftige Medienmanager und Medien- und Kommunikationsdesigner absolvieren sechs Semester an einem Campus in Deutschland und ein Auslandssemester an einer der Partnerhochschulen auf allen fünf Kontinenten. Ein neuer, englischsprachiger Bachelor Media and Communication Management komplettiert das Undergraduate-Programm. Die Master School folgt in den englischsprachigen Studiengängen Media and Design sowie Media and Communication Management didaktisch dem angloamerikanischen Bildungsprinzip und bietet den direkten Einstieg in eine internationale Karriere. Alle Studiengänge sind durch die Akkreditierungsagentur FIBAA zertifiziert. Im Bachelor- und im Masterprogramm ist das Studieren auch berufsbegleitend möglich. Mehr Infos unter www.mhmk.de.

Jessica Schallock | idw
Weitere Informationen:
http://www.mhmk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie