Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstofftechnik und Bildungsforschung: Neue LOEWE-Schwerpunkte an der Uni Kassel

24.06.2014

Das Land Hessen fördert zwei neue LOEWE-Schwerpunkte an der Universität Kassel mit insgesamt rund 6,3 Mio. Euro. Wie das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst bekanntgab, erhält das Projekt „Wünschenswerte Erschwernisse beim Lernen“ rund 2,4 Mio. Euro.

Das Projekt „Safer Materials“ wird mit rund 3,9 Mio. Euro gefördert. „Mit dem LOEWE-Programm unterstützt das Land Hessen Spitzenforschung. Die Bewilligung gleich zweier Projekte in Kassel unterstreicht die hervorragende Entwicklung, die unsere Hochschule auch in der Forschung nimmt“, freute sich der Vizepräsident der Universität Prof. Dr. Martin Lawerenz. An einem weiteren Projekt ist die Universität als Juniorpartner beteiligt.

LOEWE-Schwerpunkt „Wünschenswerte Erschwernisse beim Lernen“

Lernen in der Schule muss möglichst leicht fallen – so der Tenor der meisten didaktischen Ansätze. Ein Projekt der Universität Kassel beschreitet den umgekehrten Weg: Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe untersucht bestimmte „wünschenswerte Erschwernisse“, die das Lernen schwerer, aber erfolgreicher machen.

Das hessische Wissenschaftsministerium beschloss am Montag, das Projekt als neuen LOEWE-Schwerpunkt mit rund 2,4 Mio. Euro zu fördern. Prof. Dr. Tobias Richter, Leiter des Fachgebiets Allgemeine Psychologie an der Universität Kassel und Sprecher des Projekts, betonte: „Die Ergebnisse werden in der schulischen Praxis dazu beitragen, dass Lernen gelingt.“

Ausgangspunkt des Projekts sind Erkenntnisse der neueren kognitionspsychologischen Forschung. „Untersuchungen vorwiegend mit Erwachsenen haben gezeigt, dass längerfristiges Behalten und der Transfer von Wissen gefördert werden können, wenn Lernprozesse gezielt erschwert werden“, erläuterte Richter. „Im Grunde ist es wie im Sport: Auch dort kann ich meine Leistung nachhaltig steigern, wenn ich mir im Training bestimmte Reize setze.“

Zu den wünschenswerten Erschwernissen beim Lernen zählen beispielsweise die Verteilung der Lernzeit auf mehrere Lerngelegenheiten oder die abwechselnde Bearbeitung unterschiedlicher Themen beim Lernen. Als weiteres Beispiel nennt Richter „Wissen aus dem Langzeitgedächtnis abzurufen oder aktiv selbst zu erzeugen. Das ist zwar ebenfalls anstrengend, hat aber oft eine lernförderliche Wirkung.“

Bislang ist jedoch noch wenig über die kognitiven Mechanismen und Entwicklungsvoraussetzungen bekannt, die der Wirksamkeit solcher wünschenswerten Erschwernisse zugrunde liegen. Auch wie wünschenswerte Erschwernisse als didaktische Maßnahmen im Unterricht angewandt werden können, ist kaum untersucht.

Der Kasseler LOEWE-Schwerpunkt soll diese Fragen ab dem 1. Januar 2015 systematisch am Beispiel von Lerninhalten aus der Mathematik und naturwissenschaftlichen Fächern untersuchen. Die Projektdauer beträgt zunächst drei Jahre. Neben Richters Fachgebiet sind folgende Fachgebiete beteiligt: Didaktik der Mathematik (Prof. Dr. Rita Borromeo Ferri), Entwicklungspsychologie (Prof. Dr. Mirjam Ebersbach), Pädagogische Psychologie (Prof. Dr. Martin Hänze), Empirische Schul- und Unterrichtsforschung (Prof. Dr. Frank Lipowsky), Didaktik der Biologie (Prof. Dr. Jürgen Mayer), Psychologische Diagnostik (Prof. Dr. Kristin Mitte), Sozialpsychologie (Prof. Dr. Marc-André Reinhard).

LOEWE-Schwerpunkt „Safer Materials“ – Neue Teildisziplin der Werkstofftechnik

Das neue LOEWE-Projekt „Safer Materials“ wird mit rund 3,9 Mio. Euro gefördert. Es treibt in den kommenden drei Jahren an der Universität Kassel die Entwicklung sicherer Werkstoffe voran. Prof. Dr. Hans-Peter Heim, Leiter des Fachgebiets Kunststofftechnik und Sprecher des Projekts, erklärte: „Wir beabsichtigen mit diesem Projekt, eine neue und einzigartige Teildisziplin der Werkstofftechnik an der Universität Kassel zu etablieren.“ Die Universität besetze damit ein wichtiges Zukunftsthema, denn die Identifizierung und Entwicklung leistungsfähiger und sicherer Materialien werde für ein Industrieland wie Deutschland immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Im Rahmen des Projekts werden neuartige Werkstoffe – vor allem Hochleistungsbeton, Biokunststoffe und andere innovative Kunststoffe sowie sogenannte gradierte Metalle – entwickelt und auf ihre Eigenschaften hin untersucht. Die Forschungsgruppe will dabei Methoden und technisches Know-How schaffen, um Werkstoffe auch im Bereich ihrer Leistungsgrenzen sowie unter diversen äußeren Einflüssen sicher und zuverlässig zu machen. „In der heutigen Zeit kommen immer leistungsfähigere Werkstoffe zum Einsatz“, so Heim.

„Gegenüber herkömmlichen Materialien weisen diese Werkstoffe große Vorteile in mancher Hinsicht auf, etwa was die Widerstandsfähigkeit oder ein deutlich geringeres Gewicht angeht. Auf der anderen Seite haben viele eine geringere Schadenstoleranz. Und: Bei allen neuen Werkstoffen muss untersucht werden, wie sie sich bei Unfällen verhalten.“ In der Vergangenheit sei es durch kleinste Störungen in diesen Werkstoffen immer wieder zu katastrophalen Unfällen gekommen. Auch die Zugentgleisung im Kölner Hauptbahnhof 2008, als nur der Zufall Schlimmeres verhinderte, sei auf Materialfehler zurückzuführen. Damals war ein ICE wegen einer defekten Radersatzwelle entgleist.

Hinzu komme, so Heim, dass der Mensch durch sein Handeln von der Beschaffung bis hin zur Verarbeitung die Eigenschaften eines Werkstoffs beeinflusse und damit eine zentrale, aber bislang kaum beachtete Rolle in der Werkstofftechnik darstelle. Auch die Herkunft eines Rohstoffs werde bislang nur unzureichend berücksichtigt. Die Forschungen des neuen LOEWE-Schwerpunkts „Safer Materials“ sollen daher auch Wechselwirkungen zwischen menschlichem Handeln und Werkstoffeigenschaften erfassen und die zukünftige Verfügbarkeit und gesellschaftliche Akzeptanz von Werkstoffen berücksichtigen.

Neben Heims Fachgebiet sind folgende Fachgebiete der Universität Kassel direkt, also mit Förderung beteiligt: Qualität und Zuverlässigkeit (Prof. Dr. Angelika Brückner-Foit), Werkstoffe des Bauwesens und Bauchemie (Prof. Dr. Bernhard Middendorf), Technische Mechanik/ Kontinuumsmechanik (Prof. Dr.-Ing. Andreas Ricoeur), Metallische Werkstoffe (Prof. Dr. Berthold Scholtes) und Arbeits- und Organisationspsychologie (Prof. Dr. Oliver Sträter). Auch die Fachgebiete Gießereitechnik (Prof. Dr.-Ing. Martin Fehlbier) und Massivbau (Prof. Dr. Ekkehard Fehling) bringen sich ein. Die Universität Kassel arbeitet zudem eng mit den beiden Fraunhofer-Instituten ISI in Karlsruhe und IAP in Golm sowie mit Partnern aus der Wirtschaft zusammen.

Beteiligung am neuen LOEWE-Schwerpunkt „NICER“

Die Universität Kassel ist zudem mit dem Fachgebiet Verteilte Systeme am LOEWE-Schwerpunkt „NICER – Networked Infrastructureless Cooperation for Emergency Response“ beteiligt, das am Montag ebenfalls einen Zuschlag bekam. Die Sprecherrolle liegt hier bei der TU Darmstadt, beteiligt ist außerdem die Philipps-Universität Marburg. Das Projekt wird mit insgesamt 4,5 Mio. Euro gefördert. Es untersucht, wie im Krisenfall Informationstechnik Menschen vernetzen und Kooperation ermöglichen kann.

Die Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz – kurz LOEWE – ist ein Programm, mit dem das Land Hessen seit 2008 die Forschungslandschaft stärkt und herausragende wissenschaftliche Verbundvorhaben fördert. Die Universität Kassel hat bislang die Federführung an folgenden fünf LOEWE-Schwerpunkten oder ist an ihnen beteiligt: den Projekten Social Link (Kommunikationsparadigma für das 21. Jahrhundert), Tier – Mensch – Gesellschaft (interdisziplinäre Tierforschung), ELCH (Elektronen-Dynamik chiraler Systeme), Cocoon (kooperative Sensorkommunikation) und IPF (integrative Pilzforschung).

Bild von Prof. Dr. Hans-Peter Heim (Foto: Uni Kassel) unter:
www.uni-kassel.de/uni/fileadmin/datas/uni/presse/anhaenge/2014/Heim.jpg

Bild von Prof. Dr. Tobias Richter (Foto: Uni Kassel) unter:
www.uni-kassel.de/uni/fileadmin/datas/uni/presse/anhaenge/2014/Richter_003.jpg

Kontakt:
Prof. Dr. Tobias Richter
Universität Kassel
Fachgebiet Allgemeine Psychologie
Tel.: +49 561 804 3577
E-Mail: tobias.richter@uni-kassel.de

Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Heim
Universität Kassel
Institut für Werkstofftechnik
Tel.: +49 561 804 3670
E-Mail: heim@uni-kassel.de

Dr.-Ing. Maik Feldmann
Universität Kassel
Institut für Werkstofftechnik
Tel.: +49 561 804 2867
E-Mail: feldmann@uni-kassel.de

Sebastian Mense
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 561 804 1961
E-Mail: presse@uni-kassel.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-kassel.de/uni/nc/universitaet/nachrichten/article/werkstofftechni...

Sebastian Mense | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie