Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn sich Licht und Bewegung verbinden

02.12.2014

Der Physiker Tobias Kippenberg misst und manipuliert kleine, aber mit blossem Auge noch sichtbare Oszillatoren, deren optische und mechanische Eigenschaften den Gesetzen der Quantenphysik folgen. Für seine innovative Forschungsarbeit wird der Wissenschaftler mit dem Nationalen Latsis-Preis 2014 ausgezeichnet.

Die Gesetze der Quantenphysik sind in der Regel auf mikroskopisch kleine Massstäbe wie z. B. Elementarteilchen oder Atome, anwendbar. Tobias Kippenberg, Professor am Laboratory of Photonics and Quantum Measurements der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL), versucht, diese Teilchen anhand von makroskopischen "mechanischen Resonatoren", die aus Milliarden von Atomen bestehen, aufzuzeigen, zu steuern und zu erforschen. Für diese Grundlagenforschung im Bereich der Resonator Quanten-Optomechanik erhält der 38-jährige Physiker nun den Nationalen Latsis-Preis 2014.

Nach dem Studium an der Universität Aachen, gefolgt von einem Master-Studium, der Promotion und einem Postdoktorat am Caltech in Pasadena/Kalifornien leitete Tobias Kippenberg mehrere Jahre eine selbstständige Forschungsgruppe am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Deutschland, wo er mit dem Nobel-preisträger Theodor Hänsch zusammenarbeitete. 2008 wechselte er an die EPFL, an der er im Jahr 2013 zum ordentlichen Professor berufen wurde.

Winzige Strukturen
Zurzeit erforscht er nanoskalige Oszillatoren aus Glas in Form eines Velorads mit einem Durchmesser von 24 Mikrometern (halb so dick wie ein Haar). Im torischen Teil der Struktur (dem "Reifen" des Velorads) kann Licht zirkulieren, das, wenn es gegen die Wände der Struktur prallt, einen sog. Strahlungsdruck auf das Glas ausübt, der eine leichte mechanische Vibration erzeugen kann.
Diese Resonatoren sind in der Lage, auf kleinem Raum für relativ lange Zeit Photonen (Licht) und Phononen (Schwingungen) zu speichern.

Fast absoluter Nullpunkt
In den Experimenten von Tobias Kippenberg wird der Resonator zunächst auf eine Temperatur von einem halben Grad über dem absoluten Nullpunkt herunter gekühlt (-273,15 °C). Aber selbst diese Kälte reicht nicht aus, um in das Quantenregime vorzudrin-gen, da die thermische Anregung des mechanischen Oszillators eine sog. "Quanten-Dekohärenz" erzeugt. In einem im Jahr 2012 in der Zeitschrift Nature erschienenen Artikel haben Tobias Kippenberg und sein Team erstmals berichtet, dass sich durch weitere Reduzierung der Temperatur des mechanischen Oszillators durch eingekoppeltes Laserlicht, das Regime der Quanten-Kohärenten Kopplung zwischen Licht und einem Mechanischen Oszillator erreichen lässt. Während dieses Prozesses wird die Wechselwirkung zwischen Licht und Resonatorschwingung so stark, dass beide eine unzertrennliche Verbindung eingehen. Der Austausch von Energie zwischen dem mechanischen Oszillator und dem Lichtfeld erfolgt dabei so schnell, dass die Kohärenz der Quanten-Zustände gewahrt bleiben kann.

An diesem Punkt ist der Oszillator so kalt, dass er sich die meiste Zeit im Quantengrundzustand befindet. Dabei handelt es sich um einen minimalen Schwingungszustand, der nur mit Hilfe der Quantenmechanik beschrieben werden kann (die insbesondere besagt, dass ein Objekt selbst am absoluten Temperaturnullpunkt nie völlig unbeweglich ist).

Praktische Quanten
Parallel zur Grundlagenforschung betreibt Tobias Kippenberg auch anwendungsorientierte Forschung. So nutzt der Physiker eine weitere bemerkenswerte Eigenschaft der Mikroresonatoren: wird das Licht eines Laserstrahls mit Hilfe einer kleinen Glasfaser in einen Mikroresonator eingekoppelt, kann es einen "optischen Frequenzkamm" erzeugen.

Frequenzkämme dienen insbesondere zur ultrapräzisen Kalibrierung von astronomischen Spektrometern oder zur Steigerung der Präzision von Atomuhren. Das Problem besteht darin, dass die derzeitigen Generatoren die Grösse eines Tisches haben und sehr teuer und komplex sind. Die von Tobias Kippenberg hingegen sind winzig klein und werden nach den gleichen Verfahren wie Mikrochips hergestellt. Ein erstes Patent wurde 2007 angemeldet, das zweite folgte im Jahr 2013. Der deutsche Wissenschaftler hofft, dass der Vermarktung dieser Erfindung im Rahmen eines Start-Ups nun nichts mehr im Wege steht.

Der mit 100 000 Schweizer Franken dotierte Nationale Latsis-Preis ist eine der wichtigsten wissenschaftlichen Auszeichnungen der Schweiz. Er wird jedes Jahr vom SNF im Auftrag der Internationalen Latsis-Stiftung verliehen und honoriert herausragende wissen-schaftliche Leistungen einer in der Schweiz tätigen Forscherin oder eines Forschers im Alter von maximal 40 Jahren.
Die Übergabe dieses Preises, der zum 31. Mal verliehen wird, findet am 14. Januar 2015 von 10.30 bis 12.00 Uhr im Rathaus Bern statt. Die Teilnahme an der Veranstaltung steht allen Medien offen.

Kurzbiographie:
Tobias Kippenberg wurde 1976 in Berlin geboren und wuchs zunächst in Groningen, Niederlande, und später in Bremen, Deutschland, auf. Nach seinem Bachelorabschluss in Physik in Aachen wechselte er zum Caltech in Pasadena, Kalifornien, wo er sein Masterstudium (1999), sein Doktorat (2004) und ein Postdoktorat absolvierte. Nach einigen Jahren Tätigkeit als selbständiger Nachwuchs-Gruppenleiter am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und einer Habilitation an der LMU München, in Deutschland folgte er dem Ruf an die EPFL, wo er im Jahr 2013 ordentlicher Professor wurde.

Ein ausführliches Porträt von Tobias Kippenberg findet sich in der neusten Ausgabe von «Horizonte», dem Schweizer Forschungsmagazin, das soeben erschienen ist: www.snf.ch/Horizonte
Bilder von Tobias Kippenberg können Sie hier herunterladen:
www.snf.ch > Fokus Forschung > Medien > Medienmitteilungen

Die Preise der Latsis-Stiftung
Die Latsis-Stiftung wurde 1975 von der griechischen Familie Latsis in Genf gegründet. Der Schweizerische Nationalfonds verleiht den Nationalen Latsis-Preis im Auftrag der Stiftung. Darüber hinaus gibt es vier mit jeweils 25‘000 Schweizer Franken dotierte Latsis-Universitätspreise, die von den Universitäten Genf und St. Gallen, der ETH Zürich und der EPFL verliehen werden.

Kontakt
Prof. Tobias Kippenberg
Laboratoire de Photonique et de Mesure Quantique (LPQM)
EPFL
CH-1015 Lausanne
Tel: +41 21 693 4428
E-Mail: tobias.kippenberg@epfl.ch

Text und Fotos dieser Pressemitteilung stehen auf der Website des Schweizerischen Nationalfonds zur Verfügung.


Weitere Informationen:

http://www.snf.ch/de/fokusForschung/newsroom/Seiten/news-141202-medienmitteilung-wenn-sich-licht-und-bewegung-verbinden.aspx

Medien - Abteilung Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise