Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Narbenbildung nach Glaukomoperation

13.12.2013
DFG fördert interdisziplinäres Projekt von Freiburger Augenheilkundlern und Mikrosystemtechnikern

Die Erfolgsraten von Glaukomoperationen soll ein gemeinsames Forschungsprojekt der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg und des Instituts für Mikrosystemtechnik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (IMTEK) verbessern.

Bei Glaukomerkrankungen, die auch als Grüner Star bekannt sind, führt ein erhöhter Druck im Augeninneren auf Dauer zu einer Schädigung des Sehnervs und letztlich zur Erblindung. Der Augeninnendruck wird durch das Kammerwasser reguliert, das sich zwischen Linse und Hornhaut befindet.

Um den Augeninnendruck dauerhaft zu senken, hat sich in der klinischen Praxis die sogenannte Trabekulektomie etabliert. Bei dieser Operation wird eine Art Ventil angelegt, durch das das überflüssige Kammerwasser aus der Vorderkammer des Auges unter die Bindehaut abfließen kann, wo es vom Körper wieder resorbiert wird.

Dieses Ventil besteht aus einer chirurgisch erzeugten Fistel, einer trichterförmigen Öffnung in der Außenhaut des Auges. Diese künstliche Öffnung soll im Gegensatz zu „normalen“ Wunden möglichst nicht verheilen, damit das überschüssige Kammerwasser dauerhaft abfließen kann. Häufig lagern sich jedoch bestimmte Bindegewebszellen, sogenannte Tenonfibroblasten, an der Fistel an und setzen eine Vernarbung in Gang, die den Abflusskanal wieder verschließt.

Um störende Vernarbungen zu verhindern, experimentieren die Wissenschaftler um PD Dr. Jens Jordan, Schwerpunktleiter Glaukom in der Klinik für Augenheilkunde, und Prof. Dr. Jürgen Rühe, Professor für Chemie und Physik von Grenzflächen am IMTEK, mit Hydrogelen, die die Anlagerung von wuchernden Bindegewebszellen an der Wunde verhindern sollen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt das Projekt mit 590.000 Euro.

Die Freiburger Forscher erproben nun Methoden, die die Anlagerung der Tenonfibroblasten an der Fistel verhindern sollen. Hydrogele, die per Atombindung an der Gewebeoberfläche der trichterförmigen Öffnung verankert werden, sollen eine extrem zellabweisende Oberfläche schaffen, die die Tenonfibroblasten nicht andocken lässt und die Fistel dauerhaft offenhält. „Wir hoffen, dass der Einsatz von Hydrogelen die Ergebnisse der Trabekulektomie und weiterer Verfahren der filtrierenden Glaukomchirurgie langfristig verbessert“, so PD Dr. Jordan.

Kontakt:
PD Dr. J. Jordan
Schwerpunktleiter Glaukom
Klinik für Augenheilkunde
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-40010
jens.jordan@uniklinik-freiburg.de
Prof. Dr. Jürgen Rühe
Professor für Chemie und Physik von Grenzflächen
Institut für Mikrosystemtechnik
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Telefon: 0761 203-7161
ruehe@imtek.uni-freiburg.de

Benjamin Waschow | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de/presse/live/Pressemitteilungen/Archiv2013/4Quartal2013/DFGProjektGlaukom.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung