Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Geisterfahrer auf Deutschlands Straßen: Saarbrücker Studenten entwickeln Warnsystem

25.11.2016

Sieger des VDE/BMBF-Studentenwettbewerbs COSIMA ausgezeichnet

Mit ihrem solarbetriebenen Sensorsystem „Ghostbuster“ wollen drei Studenten der Universität des Saarlandes Geisterfahrer „aufspüren“. Ihre Idee: Eine kostengünstige Alternative zu Anlagen mit Krallen oder Induktionsspulen in der Fahrbahn zu finden, um Autofahrer vor dem Falschfahren zu warnen.


Die Preisträger von COSIMA 2016

Bild: Messe München

Die Sensoren ihres Warnsystems lassen sich in Leitpfosten einbauen und können so im Zusammenspiel verschiedener Sensoren vorbeifahrende Autos und deren Fahrtrichtung erkennen. Die Messdaten laufen im Mikro-Controller im Innern des Leitpfostens zusammen und können verschiedene Reaktionen auslösen: Ein Lichtsignal zur Warnung an den Falschfahrer, ein Notrufsignal oder eine Warnmeldung per SMS an Verkehrsteilnehmer und Polizei.

Mit ihrem Prototyp haben Julian Neu, Benjamin Kirsch und Daniel Gilo die Jury des Studentenwettbewerbs COSIMA überzeugt und den ersten Platz und ein Preisgeld von 1.000 Euro gewonnen. Seit 2009 veranstaltet der VDE mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) den Wettbewerb, bei dem Studierende von Fachhochschulen und Hochschulen im deutschsprachigen Raum Ideen für neue Einsatzmöglichkeiten von Mikrosystemen entwickeln.

Über den zweiten Platz und 750 Euro freuten sich Elena Bürkin, Julian Singer, Fabian Lickert und Ole Thaden von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Das Innovative ihres Notrufsystems „BodyWarn“ ist, dass das System, das am Handgelenk getragen wird, einen Sturz erkennt und automatisch einen Notruf auslöst. Der Nutzer muss den Notruf nicht durch Knopfdruck selbst abgeben.

Im Gegensatz zu vergleichbaren Systemen versorgt sich der Sturzsensor selbst mit Energie, die durch Energy Harvesting aus der Umgebung gewonnen wird. Somit ist sichergestellt, dass es zu keinem Ausfall des Geräts aufgrund leerer Batterien kommen kann.

Platz Drei und ein Preisgeld von 500 Euro erhielt ein internationales Studententeam von der Hochschule Furtwangen. Das Team ging der Frage nach, wie Roboter künftig bei Themen wie Körperpflege und Kosmetik zum Einsatz kommen können. Der Prototyp von Derek Orbaugh aus Guatemala, Reem AlGaifi aus Jemen, Uma Maragatham Muthiah und Yuvaraj Murugesan aus Indien ist ein Roboterarm, der mithilfe der sogenannten Faden-Technik Augenbrauen zupfen kann.

Unter dem Einsatz von Mikrosensoren „erkennt“ der Roboter den Abstand zu seinem Gegenüber. Mit Methoden der Bilderkennung identifiziert er die Gesichtspartie und fährt die Haare gezielt an. Das Team arbeitet daran, die Funktionen des Roboterarms auf Fähigkeiten wie Rasieren und Schminken zu erweitern.

Die drei Gewinnerteams haben sich auch für den internationalen Wettbewerb iCan 2017 qualifiziert. Vom 8. bis 10. August 2017 treffen sie in Peking mit ihren Projekten auf Teams aus der ganzen Welt.

COSIMA steht für Competition of Students in Microsystems Applications. Beim Wettbewerb entstehen innovative Anwendungen und Konzepte bereits existierender mikrosystemtechnischer Komponenten. Die Aufgabenstellung reicht von der wirtschaftlichen Planung über die Projektdurchführung bis zur Öffentlichkeitsarbeit. Aus aussichtsreichen Konzepten entwickeln die Teams dann einen Prototyp. Mikrosysteme sind vielfältig einsetzbar und setzen sich meist aus einem oder mehreren Sensoren, Aktoren und einer Steuerungselektronik zusammen.

Weitere Informationen unter www.cosima-mems.de

Pressekontakt: Melanie Unseld, Telefon: 069 6308-461, melanie.unseld@vde.com

Melanie Unseld | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics