Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenig Material, große Wirkung

02.11.2010
Materialeffizienz birgt erhebliche Einsparpotentiale / Deutscher Materialeffizienz-Preis wird am 17. November verliehen

Wenn Jochen Homann, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), am 17. November zum siebten Mal den Deutschen Materialeffizienz-Preis an mittelständische Unternehmen verleiht, dann wird er den stolzen Siegern eine neu gestaltete Auszeichnung überreichen, die exemplarisch für das Thema Materialeffizienz steht.

Die Firma Dr. Mirtsch GmbH hat in Kooperation mit der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) exklusiv einen Preis entworfen, der aus einer besonderen Edelstahlfläche besteht. Der Vorteil: Durch eine spezielle hexagonale Wölbstruktur wird der Preis leichter, stabiler, sprich: materialeffizienter. Und erfüllt damit die Ansprüche, die das BMWi mit der Preisverleihung und der damit zusammenhängenden Konferenz erreichen will - die öffentliche Aufmerksamkeit auf ein Thema zu lenken, das für Unternehmen immer wichtiger wird: Material- und Ressourceneffizienz.

Denn steigende Rohstoff- und Materialkosten sind ein langfristiger Trend, dem sich die Unternehmen stellen müssen. Knapper werdende Rohstoffe und die fortschreitende Globalisierung sorgen für Preissteigerungen und zunehmenden Wettbewerbsdruck. Um in diesem Umfeld wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sich Unternehmen die Frage stellen, wie sie ihre Kosten senken können, ohne dabei gleichzeitig ihre Produktionskraft einzuschränken.

Eine Antwort darauf sind innovative Lösungen, durch die sich Rohstoffe und betriebliche Materialien einsparen lassen. Denn Materialkosten stellen im produzierenden Gewerbe mit rund 45 Prozent den mit Abstand größten Kostenblock dar, die Ausgaben dafür sind mehr als doppelt so hoch wie für Personal. Einer Analyse der KfW zufolge geben deutsche Unternehmen für Rohstoffe und betriebliches Material jährlich fast 800 Milliarden Euro aus - mit erheblichem Einsparpotential. Denn wissenschaftliche Studien besagen auch, dass die Unternehmen davon rund 100 Milliarden pro Jahr einsparen können.

Im Impulsprogramm zur Verbesserung der Materialeffizienz in mittelständischen Unternehmen des BMWi wurden in den vergangenen Jahren Einsparmöglichkeiten von durchschnittlich 200.000 Euro pro Jahr und Unternehmen aufgedeckt - das entspricht in etwa 2,4 Prozent des Umsatzes. Das zeigt: Materialeffizienz ist von enormer betriebs- und volkswirtschaftlicher Relevanz.

Mit dem Deutschen Materialeffizienzpreis belohnt das BMWi besonders vorbildliche Beispiele, in denen der sparsame Umgang mit Rohstoffen und betrieblichen Materialien, aber auch mit Ressourcen wie Strom, Wasser oder Wärme zu höherer Wertschöpfung geführt hat.

Die fünf überzeugendsten innovativen Beispiele für materialeffiziente Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen und neue anwendungsorientierte Forschungsergebnisse werden mit jeweils 10.000 Euro bedacht.

Die Preisverleihung durch Staatssekretär Jochem Homann am 17. November 2010 im Berliner Bundeswirtschaftsministerium bildet den Auftakt zu einer ganztägigen Konferenz, in der sich Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zum Thema Materialeffizienz austauschen. Nach der Eröffnung durch Staatssekretär Homann und der Preisverleihung erhalten die Teilnehmer in der von der Moderatorin und Buchautorin Angela Elis moderierten Veranstaltung in vier Vorträgen erste Impulse aus Wirtschaft und Wissenschaft zum Thema Ressourceneffizienz. Nach der Mittagspause und möglichen Gesprächen an Informations- und Beratungsständen wird die Konferenz mit Beispielen aus Unternehmen und Forschung fortgesetzt, die ressourceneffiziente, innovative Lösungen in die Praxis umgesetzt haben.

Wie spannend diese Beispiele sind, beweist der Blick auf das vergangene Jahr: So investierte die LIC Langmatz GmbH aus Garmisch-Partenkirchen rund 1 Million Euro in eine Shredder-Mühlen-Anlage, mithilfe derer das Unternehmen nun das für Kabelschächte nötige Granulat nicht mehr von Lieferanten beziehen muss, sondern aus ausgemusterten Autodächern oder Kunststoffabfällen des eigenen Betriebs selbst herstellen kann. Als Ersparnis stehen 870.000 Euro an Material und 120.000 Euro in der Fertigung zu Buche - jährlich! So hat sich die Investition schon innerhalb eines Jahres amortisiert. Das Beispiel zeigt, dass auf diesem Gebiet erhebliche Reserven liegen, die genutzt werden sollten - im Interesse der Unternehmen, aber auch der gesamten Volkswirtschaft.

Yvonne Langer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.demea.de
http://www.demea.de/materialeffizienzpreis
http://www.demea.de/konferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
17.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics