Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenig Material, große Wirkung

02.11.2010
Materialeffizienz birgt erhebliche Einsparpotentiale / Deutscher Materialeffizienz-Preis wird am 17. November verliehen

Wenn Jochen Homann, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), am 17. November zum siebten Mal den Deutschen Materialeffizienz-Preis an mittelständische Unternehmen verleiht, dann wird er den stolzen Siegern eine neu gestaltete Auszeichnung überreichen, die exemplarisch für das Thema Materialeffizienz steht.

Die Firma Dr. Mirtsch GmbH hat in Kooperation mit der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) exklusiv einen Preis entworfen, der aus einer besonderen Edelstahlfläche besteht. Der Vorteil: Durch eine spezielle hexagonale Wölbstruktur wird der Preis leichter, stabiler, sprich: materialeffizienter. Und erfüllt damit die Ansprüche, die das BMWi mit der Preisverleihung und der damit zusammenhängenden Konferenz erreichen will - die öffentliche Aufmerksamkeit auf ein Thema zu lenken, das für Unternehmen immer wichtiger wird: Material- und Ressourceneffizienz.

Denn steigende Rohstoff- und Materialkosten sind ein langfristiger Trend, dem sich die Unternehmen stellen müssen. Knapper werdende Rohstoffe und die fortschreitende Globalisierung sorgen für Preissteigerungen und zunehmenden Wettbewerbsdruck. Um in diesem Umfeld wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sich Unternehmen die Frage stellen, wie sie ihre Kosten senken können, ohne dabei gleichzeitig ihre Produktionskraft einzuschränken.

Eine Antwort darauf sind innovative Lösungen, durch die sich Rohstoffe und betriebliche Materialien einsparen lassen. Denn Materialkosten stellen im produzierenden Gewerbe mit rund 45 Prozent den mit Abstand größten Kostenblock dar, die Ausgaben dafür sind mehr als doppelt so hoch wie für Personal. Einer Analyse der KfW zufolge geben deutsche Unternehmen für Rohstoffe und betriebliches Material jährlich fast 800 Milliarden Euro aus - mit erheblichem Einsparpotential. Denn wissenschaftliche Studien besagen auch, dass die Unternehmen davon rund 100 Milliarden pro Jahr einsparen können.

Im Impulsprogramm zur Verbesserung der Materialeffizienz in mittelständischen Unternehmen des BMWi wurden in den vergangenen Jahren Einsparmöglichkeiten von durchschnittlich 200.000 Euro pro Jahr und Unternehmen aufgedeckt - das entspricht in etwa 2,4 Prozent des Umsatzes. Das zeigt: Materialeffizienz ist von enormer betriebs- und volkswirtschaftlicher Relevanz.

Mit dem Deutschen Materialeffizienzpreis belohnt das BMWi besonders vorbildliche Beispiele, in denen der sparsame Umgang mit Rohstoffen und betrieblichen Materialien, aber auch mit Ressourcen wie Strom, Wasser oder Wärme zu höherer Wertschöpfung geführt hat.

Die fünf überzeugendsten innovativen Beispiele für materialeffiziente Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen und neue anwendungsorientierte Forschungsergebnisse werden mit jeweils 10.000 Euro bedacht.

Die Preisverleihung durch Staatssekretär Jochem Homann am 17. November 2010 im Berliner Bundeswirtschaftsministerium bildet den Auftakt zu einer ganztägigen Konferenz, in der sich Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zum Thema Materialeffizienz austauschen. Nach der Eröffnung durch Staatssekretär Homann und der Preisverleihung erhalten die Teilnehmer in der von der Moderatorin und Buchautorin Angela Elis moderierten Veranstaltung in vier Vorträgen erste Impulse aus Wirtschaft und Wissenschaft zum Thema Ressourceneffizienz. Nach der Mittagspause und möglichen Gesprächen an Informations- und Beratungsständen wird die Konferenz mit Beispielen aus Unternehmen und Forschung fortgesetzt, die ressourceneffiziente, innovative Lösungen in die Praxis umgesetzt haben.

Wie spannend diese Beispiele sind, beweist der Blick auf das vergangene Jahr: So investierte die LIC Langmatz GmbH aus Garmisch-Partenkirchen rund 1 Million Euro in eine Shredder-Mühlen-Anlage, mithilfe derer das Unternehmen nun das für Kabelschächte nötige Granulat nicht mehr von Lieferanten beziehen muss, sondern aus ausgemusterten Autodächern oder Kunststoffabfällen des eigenen Betriebs selbst herstellen kann. Als Ersparnis stehen 870.000 Euro an Material und 120.000 Euro in der Fertigung zu Buche - jährlich! So hat sich die Investition schon innerhalb eines Jahres amortisiert. Das Beispiel zeigt, dass auf diesem Gebiet erhebliche Reserven liegen, die genutzt werden sollten - im Interesse der Unternehmen, aber auch der gesamten Volkswirtschaft.

Yvonne Langer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.demea.de
http://www.demea.de/materialeffizienzpreis
http://www.demea.de/konferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten