Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit häufig zitierte Forscher

24.06.2014

Zwei Würzburger Professoren sind neu mit dem Prädikat „häufig zitierter Forscher“ ausgezeichnet worden. Das bedeutet, dass ihre Arbeiten in der weltweiten Wissenschaftsszene sehr stark beachtet werden.

Andreas Rosenwald, Leiter des Instituts für Pathologie, und Frank Würthner, Inhaber des Lehrstuhls für Organische Chemie II, gehören neu zu den „Highly Cited Researchers“.


Andreas Rosenwald

Foto privat


Frank Würthner

Foto privat

Ihre Forschungsergebnisse wurden in den vergangenen zehn Jahren weltweit besonders oft von anderen Wissenschaftlern zitiert. Die Zitationshäufigkeit gilt als Messgröße für die wissenschaftliche Qualität einer Arbeit. Ermittelt wurden die Werte vom US-Unternehmen Thomson Reuters, das dafür auf wissenschaftliche Datenbanken zurückgriff.

Andreas Rosenwald erforscht die Ursachen von Blut- und Lymphknotenkrebs. Dies sind relativ häufig auftretende, bösartige Erkrankungen, die von Zellen des Knochenmarks (Leukämien) oder des lymphatischen Systems (Lymphome) ausgehen.

Durch umfangreiche Analysen des Erbguts der Tumorzellen (genomische Analysen) ist es in den vergangenen zehn Jahren gelungen, die Vielzahl der unterschiedlichen Lymphomtypen präziser zu definieren, so dass Leukämie- und Lymphompatienten heute von einer tumorspezifischen, zielgerichteten Therapie profitieren können.

Zusammen mit vielen anderen Wissenschaftlern und klinischen Kollegen arbeitet er daran, diese modernen genetischen Methoden noch mehr als bisher in die Diagnostik und die Therapieentscheidung von Patienten mit Blut- oder Lymphknotenkrebs einfließen zu lassen.

Frank Würthner ist einer der Begründer des Gebiets der supramolekularen Farbstoffchemie und entwickelt Funktionsfarbstoffe für Anwendungen in der organischen Elektronik und Photovoltaik. Würthner will auch Farbstoff-basierte Materialien entwickeln, die mit Hilfe von Sonnenlicht Brennstoffe erzeugen können.

Hierzu setzt er auf biomimetische Konzepte und entwickelt synthetische Nanoreaktoren, in denen Farbstoffe ähnlich wie in den natürlichen Photosyntheseapparaten die Energie des Sonnenlichts einsammeln und anschließend zur photokatalytischen Wasserspaltung nutzen können.

Dieses Ziel verfolgt er als Mitglied im bayerischen Forschungsnetzwerks „Solar Technologies go Hybrid“, das vom bayerischen Wissenschaftsministerium mit 50 Millionen Euro gefördert wird.

Andere häufig zitierte Würzburger Forscher

Die Auszeichnung als „Highly Cited Researcher“ ging in der vergangenen Jahren mehrfach an Professoren der Uni Würzburg – vier davon kommen aus der Chemie: Waldemar Adam (Organik), Helmut Werner (Anorganik), Peter Schreier (Lebensmittelchemie) und Peter Riederer (Klinische Neurochemie, Universitätsklinikum).

Auch vier Botanik-Professoren aus Würzburg belegten hinsichtlich der Zitationshäufigkeit bereits Spitzenpositionen: Ulrich Heber, Rainer Hedrich, Werner Kaiser und Ulrich Schreiber. Sie alle sind oder waren am Lehrstuhl für Botanik I – Molekulare Pflanzenphysiologie und Biophysik tätig.

Gunnar Bartsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten