Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste Ergebnisse zu molekularen Effekten der Radonstollentherapie bei rheumatoider Arthritis

08.11.2013
Hohe Auszeichnung auf dem Rheumatologen-Kongress

Auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie wurde Prof. Dr. Uwe Lange, Rheumatologe an der Kerckhoff-Klinik, für seine Forschung zu den therapeutischen Effekten der so genannten Radonstollen- Hyperthermie bei rheumatoider Arthritis ausgezeichnet – Forschung kann erstmals molekulare Effekte nachweisen – Ergebnisse erregen internationale Aufmerksamkeit.


Prof. Dr. Uwe Lange

„Die Forschungsergebnisse zur Radontherapie bei rheumatoider Arthritis sind wegweisend für das Verständnis und die Therapie dieser komplexen Erkrankung. Außerdem ist die Zuerkennung dieses Preises an Prof. Lange auch deswegen von besonders großem Interesse, da seit vielen Jahren erstmals in Deutschland wieder eine Arbeit auf dem Gebiet der Physikalischen Medizin ausgezeichnet wurde“, kommentiert Prof. Dr. Ulf Müller-Ladner, Chefarzt der Abteilung Rheumatologie und klinische Immunologie der Kerckhoff-Klinik, die Preisverleihung an Prof. Lange.

Der Leiter der Bereiche Physikalische Medizin und Osteologie an der Kerckhoff-Klinik war kürzlich auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie für seine Forschung zu den therapeutischen Effekten der Radonstollen-Hyperthermie bei rheumatoider Arthritis mit einem Preis gewürdigt worden.

Die Ergebnisse der Forschung, die Lange in Kooperation mit dem Radonheilstollen in Bad Hofgastein/Böckstein (Österreich) durchgeführt hat, zeigen, dass wiederholte Radonheilstollenbehandlungen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis - im Vergleich zu einer Kontrollgruppe - zu einer Abnahme entzündungsfördernder Moleküle führte. Gleichzeitig kam es dabei zu einer Zunahme von Molekülen, die die Entzündungsprozesse unterdrücken.

Dieser positive Einfluss der Radontherapie auf molekularer Ebene spiegelte sich klinisch in einer Abnahme der Schmerzmedikation wider. „Der Effekt der Schmerzreduktion hält bis zu 3 Monate an und ermöglichte den Patienten, die Dosis an Schmerzmitteln deutlich zu verringern“, erläutert Lange die Ergebnisse. Zudem konnte auf molekularer Ebene erstmalig auch eine positive Beeinflussung des Knochenstoffwechsels gezeigt werden:

„Durch die Radontherapie werden im Knochenstoffwechsel die knochenaufbauenden Prozesse verstärkt und die knochenabbauenden Prozesse vermindert. Dadurch verringert sich das Risiko einer entzündungsbedingten Osteoporose“, so Lange. Vergleichbare Resultate hatte Prof. Lange schon im letzten Jahr bei der so genannten ankylosierender Spondylitis, bekannt als Morbus Bechterew, feststellen können und international publiziert. Für die rheumatoide Arthritis sind dies die weltweit ersten Resultate.

„Nach dem Prof. Lange erst vor 2 Jahren auf die Kerckhoff-Stiftungsprofessur für Rheumatologie, Osteologie und Physikalische Medizin an der Universität in Gießen berufen wurde, freut es uns besonders, das innerhalb dieser kurzen Zeit solch durchgreifende und hochinteressanten Resultate auf dem Gebiet der Rheumatologie und Physikalischen Medizin erzielt werden konnten“, zeigt sich Prof. Müller-Ladner erfreut.

Bei der Radontherapie handelt es sich im Prinzip um eine niedrigstdosierte Strahlentherapie: Das leicht radioaktive, farb- und geruchlose Edelgas Radon kommt natürlicherweise in ehemaligen Bergwerksstollen vor und gelangt beim Aufenthalt, beim Baden oder Quellwassertrinken über Lunge und Haut in den Körper. Dort verteilt es sich in gelöster Form, geht aber als Edelgas keinerlei chemische Bindung ein und kann leicht wieder abgeatmet werden. Die biologische Halbwertszeit beträgt etwa 15 bis 30 Minuten.

Durch Verstärkung der Atmung (Hyperventilation) bei Erwärmung der Umgebungsluft und Herabsetzung des Luftdrucks, mit der eine Höhenlage simuliert wird, wird die Radonaufnahme begünstigt. Bei der sogenannten Radonwärmetherapie (Radon- und Hyperthermie-Therapie) - einer Kombination aus leichter Erwärmung der Körpertemperatur über 37,5 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit – kann die Aufnahme von Radon über Haut und Lunge weiter gesteigert werden.

„Die immunstimulierende Wirkung von Radon ist schon lange bekannt. Mit den Forschungsergebnisse von Prof. Lange konnte nun erstmals gezeigt werden, dass Radon auch bei der rheumatiden Arthritis und beim Morbus Bechterew tatsächlich Effekte auf molekularer Ebene hat“, so Prof. Müller-Ladner abschließend.

Die Radon-Heilstollentherapie ist in Deutschland nur in Bad Kreuznach möglich.

Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.3633
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie