Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste Ergebnisse zu molekularen Effekten der Radonstollentherapie bei rheumatoider Arthritis

08.11.2013
Hohe Auszeichnung auf dem Rheumatologen-Kongress

Auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie wurde Prof. Dr. Uwe Lange, Rheumatologe an der Kerckhoff-Klinik, für seine Forschung zu den therapeutischen Effekten der so genannten Radonstollen- Hyperthermie bei rheumatoider Arthritis ausgezeichnet – Forschung kann erstmals molekulare Effekte nachweisen – Ergebnisse erregen internationale Aufmerksamkeit.


Prof. Dr. Uwe Lange

„Die Forschungsergebnisse zur Radontherapie bei rheumatoider Arthritis sind wegweisend für das Verständnis und die Therapie dieser komplexen Erkrankung. Außerdem ist die Zuerkennung dieses Preises an Prof. Lange auch deswegen von besonders großem Interesse, da seit vielen Jahren erstmals in Deutschland wieder eine Arbeit auf dem Gebiet der Physikalischen Medizin ausgezeichnet wurde“, kommentiert Prof. Dr. Ulf Müller-Ladner, Chefarzt der Abteilung Rheumatologie und klinische Immunologie der Kerckhoff-Klinik, die Preisverleihung an Prof. Lange.

Der Leiter der Bereiche Physikalische Medizin und Osteologie an der Kerckhoff-Klinik war kürzlich auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie für seine Forschung zu den therapeutischen Effekten der Radonstollen-Hyperthermie bei rheumatoider Arthritis mit einem Preis gewürdigt worden.

Die Ergebnisse der Forschung, die Lange in Kooperation mit dem Radonheilstollen in Bad Hofgastein/Böckstein (Österreich) durchgeführt hat, zeigen, dass wiederholte Radonheilstollenbehandlungen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis - im Vergleich zu einer Kontrollgruppe - zu einer Abnahme entzündungsfördernder Moleküle führte. Gleichzeitig kam es dabei zu einer Zunahme von Molekülen, die die Entzündungsprozesse unterdrücken.

Dieser positive Einfluss der Radontherapie auf molekularer Ebene spiegelte sich klinisch in einer Abnahme der Schmerzmedikation wider. „Der Effekt der Schmerzreduktion hält bis zu 3 Monate an und ermöglichte den Patienten, die Dosis an Schmerzmitteln deutlich zu verringern“, erläutert Lange die Ergebnisse. Zudem konnte auf molekularer Ebene erstmalig auch eine positive Beeinflussung des Knochenstoffwechsels gezeigt werden:

„Durch die Radontherapie werden im Knochenstoffwechsel die knochenaufbauenden Prozesse verstärkt und die knochenabbauenden Prozesse vermindert. Dadurch verringert sich das Risiko einer entzündungsbedingten Osteoporose“, so Lange. Vergleichbare Resultate hatte Prof. Lange schon im letzten Jahr bei der so genannten ankylosierender Spondylitis, bekannt als Morbus Bechterew, feststellen können und international publiziert. Für die rheumatoide Arthritis sind dies die weltweit ersten Resultate.

„Nach dem Prof. Lange erst vor 2 Jahren auf die Kerckhoff-Stiftungsprofessur für Rheumatologie, Osteologie und Physikalische Medizin an der Universität in Gießen berufen wurde, freut es uns besonders, das innerhalb dieser kurzen Zeit solch durchgreifende und hochinteressanten Resultate auf dem Gebiet der Rheumatologie und Physikalischen Medizin erzielt werden konnten“, zeigt sich Prof. Müller-Ladner erfreut.

Bei der Radontherapie handelt es sich im Prinzip um eine niedrigstdosierte Strahlentherapie: Das leicht radioaktive, farb- und geruchlose Edelgas Radon kommt natürlicherweise in ehemaligen Bergwerksstollen vor und gelangt beim Aufenthalt, beim Baden oder Quellwassertrinken über Lunge und Haut in den Körper. Dort verteilt es sich in gelöster Form, geht aber als Edelgas keinerlei chemische Bindung ein und kann leicht wieder abgeatmet werden. Die biologische Halbwertszeit beträgt etwa 15 bis 30 Minuten.

Durch Verstärkung der Atmung (Hyperventilation) bei Erwärmung der Umgebungsluft und Herabsetzung des Luftdrucks, mit der eine Höhenlage simuliert wird, wird die Radonaufnahme begünstigt. Bei der sogenannten Radonwärmetherapie (Radon- und Hyperthermie-Therapie) - einer Kombination aus leichter Erwärmung der Körpertemperatur über 37,5 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit – kann die Aufnahme von Radon über Haut und Lunge weiter gesteigert werden.

„Die immunstimulierende Wirkung von Radon ist schon lange bekannt. Mit den Forschungsergebnisse von Prof. Lange konnte nun erstmals gezeigt werden, dass Radon auch bei der rheumatiden Arthritis und beim Morbus Bechterew tatsächlich Effekte auf molekularer Ebene hat“, so Prof. Müller-Ladner abschließend.

Die Radon-Heilstollentherapie ist in Deutschland nur in Bad Kreuznach möglich.

Pressekontakt:
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.3633
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie