Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit bedeutendster Preis für Rheumatologie geht an Prof. Dr. Andreas Radbruch

20.06.2011
Für die Erforschung des immunologischen Gedächtnisses für entzündlich-rheumatische Erkrankungen erhielt Prof. Dr. rer. nat. Andreas Radbruch, Wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin(DRFZ), den diesjährigen Carol-Nachman-Preis.

Er teilt sich den Preis mit Prof. Dr. Desirée van der Heijde von der Universität Leiden. Gewürdigt wurden die Forschungsarbeiten von Andreas Radbruch, die zu einem grundsätzlich neuen Verständnis des immunologischen Gedächtnisses geführt und den Weg für neue Therapieansätze geebnet haben.

Andreas Radbruch studierte an den Universitäten Bonn und Köln Biologie. Er spezialisierte sich dann am Institut für Genetik der Universität zu Köln auf die Erforschung des Immunsystems, promovierte 1980 bei Klaus Rajewsky, wurde Leiter einer Forschungsgruppe und später Professor für Genetik und Immunologie in Köln. 1996 wurde er als Wissenschaftlicher Direktor des DRFZ nach Berlin berufen, 1998 wurde er auch Professor für Rheumatologie an der Charité. Sein wissenschaftliches Interesse gilt der Erforschung des Immunsystems, doch hat er mit seiner Arbeitsgruppe auch bahnbrechende neue Methoden entwickelt, so die magnetische Zellsortierung (MACS).

Es gibt über 200 verschiedene rheumatische Krankheiten. In Europa leiden ungefähr 5% der Bevölkerung an Rheuma. Bei den entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, wie z. B. der Rheumatoiden Arthritis, dem Systemischen Lupus Erythematosus oder der Systemischen Sklerodermie greift das Immunsystem den eigenen Körper an und verursacht so eine Entzündung. Merkwürdigerweise kann man jedoch diese Krankheiten nicht heilen, indem man die Immunreaktion des Patienten unterdrückt. Ausgangspunkt der Arbeiten von Andreas Radbruch war die Beobachtung, dass man bei ausgewählten Patienten mit einer rheumatischen Entzündung die Krankheit zum Verschwinden bringen kann, indem man das Immunsystem des Patienten zerstört und aus Stammzellen wieder neu aufbaut. Andreas Radbruch zog daraus den Schluss, dass es ein Immunologisches Gedächtnis gibt, das die chronische Entzündung antreibt, denn das immunologische Gedächtnis macht den Unterschied zwischen zerstörtem und neu aufgebautem Immunsystem aus. Dieses Gedächtnis spricht offenbar auf herkömmliche Behandlungsmethoden nicht an.

Für die meisten Patienten mit Rheuma ist die Zerstörung ihres Immunsystems zu gefährlich, denn sie wären dann schutzlos Infektionen ausgeliefert. Die Frage ist, wie man nur das krankmachende immunologische Gedächtnis zerstören kann, dabei das schützende immunologische Gedächtnis erhalten kann. Andreas Radbruch begann also, das immunologische Gedächtnis grundsätzlich zu erforschen. Zunächst konnte er zeigen, dass die Plasmazellen, die Antikörper machen, sich zu Gedächtniszellen entwickeln können, wenn sie ins Knochenmark einwandern und dort an bestimmte Stromazellen andocken, die sie dann am Leben erhalten. Wenn diese Plasmazellen Antikörper machen, die Rheuma verursachen, hat der Patient ein Problem, denn die Gedächtnis-Plasmazellen sprechen auf herkömmliche Therapien nicht an. Inzwischen haben andere Forschungsgruppen erste Wege gefunden, die Gedächtnisplasmazellen zu eliminieren und so rheumatische Entzündungen zu behandeln.

Gedächtnis-Plasmazellen entstehen unter der Kontrolle von T-Helfer Lymphozyten. Eigentlich sind also die T Helfer-Lymphozyten für das immunologische Gedächtnis verantwortlich. Andreas Radbruch konnte zeigen, dass sich auch T Helfer Lymphozyten selbst zu Gedächtniszellen entwickeln können, wenn sie nach der Immunreaktion gegen einen Krankheitserreger ins Knochenmark einwandern. Dort legen sie sich neben besondere Stromazellen, überleben und warten, ob der Krankheitserreger das Immunsystem noch einmal provoziert. Bei einer chronischen rheumatischen Entzündung wandern die T Helfer Lymphozyten nicht ins Knochenmark, sondern ins entzündete Gewebe. Sie passen sich an die Entzündung an. Andreas Radbruch´s Arbeitsgruppe hat diese Anpassung auf molekularer Ebene untersucht und Proteine und kleine Ribonukleinsäuren (MikroRNAs) gefunden, die die Vermehrung, das Überleben und die Funktion dieser T Helfer Lymphozyten kontrollieren. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit, diese krankmachenden Zellen gezielt zu beeinflussen, ohne dabei die schützenden Gedächtnis-Lymphozyten zu schädigen.

Zusammengenommen eröffnen diese Entdeckungen einen vollkommen neuen Ansatz für die Therapie chronisch-entzündlichen Rheumas, nämlich die selektive Löschung des pathogenen immunologischen Gedächtnisses für die rheumatische Entzündung. So könnte auch eine Heilung dieser bisher meist unheilbaren Krankheiten möglich werden.

Die Preisverleihung fand am 17. Juni im Rahmen des Carol-Nachman-Symposiums 2011 in Wiesbaden statt. Diese hohe medizinische Auszeichnung wird für hervorragende innovative Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Rheumatologie verliehen und alljährlich von der Stadt Wiesbaden vergeben. Der international ausgeschriebene Preis ist mit 37.500 € dotiert und geht auf den ehemaligen Konzessionär der Wiesbadener Spielbank, Carol Nachman, zurück.

Kontakt: Jacqueline Hirscher
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte