Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit bedeutendster Preis für Rheumatologie geht an Prof. Dr. Andreas Radbruch

20.06.2011
Für die Erforschung des immunologischen Gedächtnisses für entzündlich-rheumatische Erkrankungen erhielt Prof. Dr. rer. nat. Andreas Radbruch, Wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin(DRFZ), den diesjährigen Carol-Nachman-Preis.

Er teilt sich den Preis mit Prof. Dr. Desirée van der Heijde von der Universität Leiden. Gewürdigt wurden die Forschungsarbeiten von Andreas Radbruch, die zu einem grundsätzlich neuen Verständnis des immunologischen Gedächtnisses geführt und den Weg für neue Therapieansätze geebnet haben.

Andreas Radbruch studierte an den Universitäten Bonn und Köln Biologie. Er spezialisierte sich dann am Institut für Genetik der Universität zu Köln auf die Erforschung des Immunsystems, promovierte 1980 bei Klaus Rajewsky, wurde Leiter einer Forschungsgruppe und später Professor für Genetik und Immunologie in Köln. 1996 wurde er als Wissenschaftlicher Direktor des DRFZ nach Berlin berufen, 1998 wurde er auch Professor für Rheumatologie an der Charité. Sein wissenschaftliches Interesse gilt der Erforschung des Immunsystems, doch hat er mit seiner Arbeitsgruppe auch bahnbrechende neue Methoden entwickelt, so die magnetische Zellsortierung (MACS).

Es gibt über 200 verschiedene rheumatische Krankheiten. In Europa leiden ungefähr 5% der Bevölkerung an Rheuma. Bei den entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, wie z. B. der Rheumatoiden Arthritis, dem Systemischen Lupus Erythematosus oder der Systemischen Sklerodermie greift das Immunsystem den eigenen Körper an und verursacht so eine Entzündung. Merkwürdigerweise kann man jedoch diese Krankheiten nicht heilen, indem man die Immunreaktion des Patienten unterdrückt. Ausgangspunkt der Arbeiten von Andreas Radbruch war die Beobachtung, dass man bei ausgewählten Patienten mit einer rheumatischen Entzündung die Krankheit zum Verschwinden bringen kann, indem man das Immunsystem des Patienten zerstört und aus Stammzellen wieder neu aufbaut. Andreas Radbruch zog daraus den Schluss, dass es ein Immunologisches Gedächtnis gibt, das die chronische Entzündung antreibt, denn das immunologische Gedächtnis macht den Unterschied zwischen zerstörtem und neu aufgebautem Immunsystem aus. Dieses Gedächtnis spricht offenbar auf herkömmliche Behandlungsmethoden nicht an.

Für die meisten Patienten mit Rheuma ist die Zerstörung ihres Immunsystems zu gefährlich, denn sie wären dann schutzlos Infektionen ausgeliefert. Die Frage ist, wie man nur das krankmachende immunologische Gedächtnis zerstören kann, dabei das schützende immunologische Gedächtnis erhalten kann. Andreas Radbruch begann also, das immunologische Gedächtnis grundsätzlich zu erforschen. Zunächst konnte er zeigen, dass die Plasmazellen, die Antikörper machen, sich zu Gedächtniszellen entwickeln können, wenn sie ins Knochenmark einwandern und dort an bestimmte Stromazellen andocken, die sie dann am Leben erhalten. Wenn diese Plasmazellen Antikörper machen, die Rheuma verursachen, hat der Patient ein Problem, denn die Gedächtnis-Plasmazellen sprechen auf herkömmliche Therapien nicht an. Inzwischen haben andere Forschungsgruppen erste Wege gefunden, die Gedächtnisplasmazellen zu eliminieren und so rheumatische Entzündungen zu behandeln.

Gedächtnis-Plasmazellen entstehen unter der Kontrolle von T-Helfer Lymphozyten. Eigentlich sind also die T Helfer-Lymphozyten für das immunologische Gedächtnis verantwortlich. Andreas Radbruch konnte zeigen, dass sich auch T Helfer Lymphozyten selbst zu Gedächtniszellen entwickeln können, wenn sie nach der Immunreaktion gegen einen Krankheitserreger ins Knochenmark einwandern. Dort legen sie sich neben besondere Stromazellen, überleben und warten, ob der Krankheitserreger das Immunsystem noch einmal provoziert. Bei einer chronischen rheumatischen Entzündung wandern die T Helfer Lymphozyten nicht ins Knochenmark, sondern ins entzündete Gewebe. Sie passen sich an die Entzündung an. Andreas Radbruch´s Arbeitsgruppe hat diese Anpassung auf molekularer Ebene untersucht und Proteine und kleine Ribonukleinsäuren (MikroRNAs) gefunden, die die Vermehrung, das Überleben und die Funktion dieser T Helfer Lymphozyten kontrollieren. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit, diese krankmachenden Zellen gezielt zu beeinflussen, ohne dabei die schützenden Gedächtnis-Lymphozyten zu schädigen.

Zusammengenommen eröffnen diese Entdeckungen einen vollkommen neuen Ansatz für die Therapie chronisch-entzündlichen Rheumas, nämlich die selektive Löschung des pathogenen immunologischen Gedächtnisses für die rheumatische Entzündung. So könnte auch eine Heilung dieser bisher meist unheilbaren Krankheiten möglich werden.

Die Preisverleihung fand am 17. Juni im Rahmen des Carol-Nachman-Symposiums 2011 in Wiesbaden statt. Diese hohe medizinische Auszeichnung wird für hervorragende innovative Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Rheumatologie verliehen und alljährlich von der Stadt Wiesbaden vergeben. Der international ausgeschriebene Preis ist mit 37.500 € dotiert und geht auf den ehemaligen Konzessionär der Wiesbadener Spielbank, Carol Nachman, zurück.

Kontakt: Jacqueline Hirscher
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung