Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltumspannende Forschung: Wissenschaftler lernen von der Natur

09.03.2015

Physiker der Uni Rostock wollen Facetten der Photosynthese mit neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen besser verstehen lernen, um Schlussfolgerungen für künstliche Systeme wie neuartige Solarzellen zu ziehen.

Unterstützt werden sie dabei von Forschern aus Schweden und Katar im Rahmen eines internationalen Projektes, das durch den Wüstenstaat in den kommenden drei Jahren mit insgesamt einer Million Dollar gefördert wird. In Katar steht die Forschung zu erneuerbaren Energien ganz oben auf der Prioritätenliste.


BU: Experten aus drei Ländern vor dem Forschungsbau Physik, der dieses Jahr bezogen wird. Gastgeber Prof. Oliver Kühn (Bildmitte) freut sich über den Besuch von Prof. Tõnu Pullerits (r.) aus Schweden und Dr. Mohamed Shibl aus Katar (2. v.r.). Links im Foto die Rostocker Forscher Jan Schulze und Marco Schröter.

Foto: privat

Rostocker Physiker lernen von der Natur. Viele Probleme der Energieversorgung könnten sich künftig nach ihrem Vorbild lösen lassen. Deshalb steht im Mittelpunkt des Interesses der Wissenschaftler um Professor Oliver Kühn vom Institut für Physik der Universität Rostock die Photosynthese, bei der Pflanzen mit Hilfe des Sonnenlichts energiereiche Substanzen erzeugen.

Facetten der Photosynthese wollen die Physiker mit neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen besser verstehen lernen, um Schlussfolgerungen für künstliche Systeme wie neuartige Solarzellen zu ziehen.

Unterstützt werden sie dabei von Forschern aus Schweden und Katar im Rahmen eines internationalen Projektes, das durch den Wüstenstaat in den kommenden drei Jahren mit insgesamt einer Million Dollar gefördert wird. In Katar steht die Forschung zu erneuerbaren Energien ganz oben auf der Prioritätenliste, erklärt Professor Kühn.

Die Kontakte der Rostocker zur Universität Katar gehen auf die Berliner Zeit von Professor Kühn zurück. Der verantwortliche Wissenschaftler aus Katar, Dr. Mohamed Shibl, war sein Doktorand. Doch Katar ist nicht der einzige Kooperationspartner für dieses internationale Projekt.

Auch die renommierte schwedische Universität in Lund ist beteiligt. Der dortige Partner, Tõnu Pullerits, Professor für Chemische Physik, ist ebenfalls ein „alter Bekannter“ von Professor Kühn.

Für Uni-Rektor Professor Wolfgang Schareck hat dieses „weltumspannende Projekt mit unterschiedlichen Kulturen“ besonderen Charme. „Wenn multinationale Kooperationen im internationalen Jahr des Lichts zustande kommen und erforscht wird, wie lichtabhängige Prozesse in der Natur nachvollzogen werden können, ist das ein besonders schönes Instrument.“

Der Wissenschaftsverbund aus den drei Ländern arbeitet nun daran, Einsichten in die Photosynthese zu gewinnen. Ziel ist es, eine Blaupause für neuartige Solarzellen zu entwickeln. Seit mehr als drei Milliarden Jahren nutzt die Natur das Sonnenlicht als primäre Energiequelle für die Photosynthese.

Pflanzen nutzen dabei das Sonnenlicht, um aus Kohlendioxid (CO2) energiereiche chemische Verbindungen herzustellen. So entstehen Kohlenhydrate, die den Pflanzen als Brennstoff in der lebenden Zelle dienen.

Der grundlegende Ablauf der Photosynthese ist zwar schon seit Langem bekannt, doch das internationale Forscherteam will wichtige, nicht entschlüsselte Details aufklären. Ein Stichwort bei dieser Forschung ist die Quantenbiologie, also die Anwendung von Gesetzen der Quantenmechanik auf grundlegende Fragestellungen der Biologie.

Das Problem: Biologische Systeme sind oft unkontrollierbaren Rahmenbedingungen ausgesetzt. Deshalb entwickeln die Rostocker im Forschungsverbund theoretische Modelle, aus denen Rückschlüsse für die biologischen Prozesse gezogen und auf neue Materialien übertragen werden können.

Ziel sei es, so Professor Kühn, ein wissenschaftliches Fundament zu legen, um aus Sonnenlicht umweltfreundlich und kostengünstig Energie bereitzustellen. Mit dem auf dem Südstadt-Campus der Universität Rostock entstehenden Physikneubau sind für dieses Projekt exzellente Rahmenbedingungen gegeben, wie der schwedische Professor Pullerits, hervorhebt. Text: Wolfgang Thiel

Universität Rostock
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Physik
Prof. Dr. Oliver Kühn
Tel: 0381 498 6950
Mail: oliver.kuehn@uni-rostock.de


Presse- und Kommunikationsstelle
Tel.: +49 381 498-1012
E-Mail: pressestelle@uni-rostock.de

Presse- und Kommunikationsstelle | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics