Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt der kleinen Teilchen: Hochschule OWL erhält Förderung für die Untersuchung von Nanopartikeln

19.11.2014

Was haben Sonnencremes, Funktionssocken und Zahnpasta gemeinsam?

Alle diese Produkte verdanken ihre Leistung der gleichen Kategorie von Teilchen: den Nanopartikeln, Millionstel Millimeter kleine Verbünde von Atomen oder Molekülen, die zum Beispiel als UV-Schutz, als Antitranspirant oder als Schmirgelstoff dienen können.

Professorin Anja Kröger-Brinkmann von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe forscht in genau diesem Themengebiet: Sie untersucht die Aufnahme- und Transportprozesse von Nanoteilchen im menschlichen Körper. Dafür erhält sie vom NRW-Wissenschaftsministerium eine Förderung in Höhe von rund 70.000 Euro.

Seit Jahren setzen Hersteller und Industrie zum Beispiel in der Elektronikbranche, der Kosmetik, der Pharmazie und der Chemie auf Nanopartikel – und das, obwohl wir sie nicht einmal wahrnehmen: Nanoteilchen sind etwa 50.000-mal kleiner als der Durchmesser eines menschlichen Haares. Über die Wirkung von Nanopartikeln auf Menschen und die Umwelt ist bisher jedoch erst wenig bekannt.

Genau hier setzt die Forschung von Professorin Anja Kröger-Brinkmann an: Im Rahmen ihrer Tätigkeit am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz entwickelte sie mit ihrem Team das Modell einer menschlichen Zelle und fand heraus, dass das Zellmodell Nanopartikel aufnehmen kann. „Diese Erkenntnis kann man sich zunutze machen: Sie ermöglicht zum Beispiel die Entwicklung von neuartigen pharmazeutischen Mitteln in der Krebstherapie, die gezielt am Tumor angreifen“, erläutert Kröger-Brinkmann.

Im Fachbereich Life Science Technologies der Hochschule OWL, wo sie seit Herbst 2013 arbeitet, forscht sie nun daran, wie Nanoteilchen , die heutzutage mehr und mehr aus den genannten Produkten nun auch in die Umwelt getragen werden, in Zellen aufgenommen, transportiert und freigesetzt werden. „Ich möchte herausfinden, wie die Nanopartikel überhaupt in die Zelle gelangen, was sie dort eigentlich machen und welche Folgen dies haben könnte – positiv wie negativ“, so Kröger-Brinkmann.

Für die Untersuchung dieser Materialien ist die Analyse der molekularen Eigenschaften essenziell. Aus diesem Grund unterstützt das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen das Vorhaben im Förderprogramm FH Basis mit rund 70.000 Euro, mit denen ein neues Lichtstreugerät angeschafft wird. „Anhand des an einem Teilchen gestreuten Lichts kann man erkennen welche Form, Gestalt und Größe diese aufweisen. Dies sind fundamentale Informationen für die Erforschung von Strukturbildungs-, Transport- und Wirkmechanismen.“

Das Lichtstreugerät, das in den nächsten Wochen geliefert wird, soll zusätzlich zu Lehrzwecken eingesetzt werden. „Das Gerät wird in projektbezogenen Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten sowie in eigenständigen Forschungsprojekten zum Beispiel im Praktikum auch den Studierenden zugutekommen.“ Auch Kolleginnen und Kollegen im eigenen Fachbereich sowie in weiteren Fachbereichen der Hochschule OWL können das Gerät nutzen: „Im Bereich Umweltingenieurwesen kann das Gerät beispielsweise in der Gewässer- und Umweltanalytik eingesetzt werden“, so Kröger-Brinkmann. „Durch die Förderung können wir die physikalisch-chemische Analysekapazität der Hochschule deutlich ausbauen.“

Julia Wunderlich | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics