Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt der kleinen Teilchen: Hochschule OWL erhält Förderung für die Untersuchung von Nanopartikeln

19.11.2014

Was haben Sonnencremes, Funktionssocken und Zahnpasta gemeinsam?

Alle diese Produkte verdanken ihre Leistung der gleichen Kategorie von Teilchen: den Nanopartikeln, Millionstel Millimeter kleine Verbünde von Atomen oder Molekülen, die zum Beispiel als UV-Schutz, als Antitranspirant oder als Schmirgelstoff dienen können.

Professorin Anja Kröger-Brinkmann von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe forscht in genau diesem Themengebiet: Sie untersucht die Aufnahme- und Transportprozesse von Nanoteilchen im menschlichen Körper. Dafür erhält sie vom NRW-Wissenschaftsministerium eine Förderung in Höhe von rund 70.000 Euro.

Seit Jahren setzen Hersteller und Industrie zum Beispiel in der Elektronikbranche, der Kosmetik, der Pharmazie und der Chemie auf Nanopartikel – und das, obwohl wir sie nicht einmal wahrnehmen: Nanoteilchen sind etwa 50.000-mal kleiner als der Durchmesser eines menschlichen Haares. Über die Wirkung von Nanopartikeln auf Menschen und die Umwelt ist bisher jedoch erst wenig bekannt.

Genau hier setzt die Forschung von Professorin Anja Kröger-Brinkmann an: Im Rahmen ihrer Tätigkeit am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz entwickelte sie mit ihrem Team das Modell einer menschlichen Zelle und fand heraus, dass das Zellmodell Nanopartikel aufnehmen kann. „Diese Erkenntnis kann man sich zunutze machen: Sie ermöglicht zum Beispiel die Entwicklung von neuartigen pharmazeutischen Mitteln in der Krebstherapie, die gezielt am Tumor angreifen“, erläutert Kröger-Brinkmann.

Im Fachbereich Life Science Technologies der Hochschule OWL, wo sie seit Herbst 2013 arbeitet, forscht sie nun daran, wie Nanoteilchen , die heutzutage mehr und mehr aus den genannten Produkten nun auch in die Umwelt getragen werden, in Zellen aufgenommen, transportiert und freigesetzt werden. „Ich möchte herausfinden, wie die Nanopartikel überhaupt in die Zelle gelangen, was sie dort eigentlich machen und welche Folgen dies haben könnte – positiv wie negativ“, so Kröger-Brinkmann.

Für die Untersuchung dieser Materialien ist die Analyse der molekularen Eigenschaften essenziell. Aus diesem Grund unterstützt das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen das Vorhaben im Förderprogramm FH Basis mit rund 70.000 Euro, mit denen ein neues Lichtstreugerät angeschafft wird. „Anhand des an einem Teilchen gestreuten Lichts kann man erkennen welche Form, Gestalt und Größe diese aufweisen. Dies sind fundamentale Informationen für die Erforschung von Strukturbildungs-, Transport- und Wirkmechanismen.“

Das Lichtstreugerät, das in den nächsten Wochen geliefert wird, soll zusätzlich zu Lehrzwecken eingesetzt werden. „Das Gerät wird in projektbezogenen Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten sowie in eigenständigen Forschungsprojekten zum Beispiel im Praktikum auch den Studierenden zugutekommen.“ Auch Kolleginnen und Kollegen im eigenen Fachbereich sowie in weiteren Fachbereichen der Hochschule OWL können das Gerät nutzen: „Im Bereich Umweltingenieurwesen kann das Gerät beispielsweise in der Gewässer- und Umweltanalytik eingesetzt werden“, so Kröger-Brinkmann. „Durch die Förderung können wir die physikalisch-chemische Analysekapazität der Hochschule deutlich ausbauen.“

Julia Wunderlich | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-owl.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie