Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welches Wissen braucht ein CEO?

16.09.2011
Stefan Frisch (25) erhält für seine Masterarbeit zum Einfluss von aufgabenspezifischem Wissen eines Vorstandsvorsitzenden auf die Unternehmensleistung den KARL-KOLLE-Preis 2011 für strategisches Management der Handelshochschule Leipzig (HHL).

Die ausgezeichnete Abschlussarbeit beschäftigt sich mit den Beziehungen zwischen den Aufgaben und Rollen eines Vorstandsvorsitzenden sowie dem dafür von ihm benötigten Wissen und die darauf bezogenen Implikationen für den Unternehmenserfolg innerhalb seiner Amtszeit. Wissenschaftlich werden diese Zusammenhänge innerhalb der sogenannten Lebenszyklus-Theorie des Managers („Leader Life Cycle Theory“) beschrieben.

Grundannahme der Lebenszyklus-Theorie des Managers ist, dass ein Vorstandsvorsitzender innerhalb seiner Amtszeit verschiedene Phasen durchläuft. So muss etwa ein neuer Vorstandsvorsitzender erst das Unternehmen kennenlernen und wird in einem stabilen Industrieumfeld nicht so produktiv sein wie seine Kollegen, die bereits mehrere Jahre im Geschäft sind. Ein wesentlicher Einflussfaktor auf diese Lernphase ist das aufgabenspezifische Wissen. Ein Vorstandsvorsitzender, der bereits vorher in einem ähnlichen Job gearbeitet hat, verfügt über einen höheren Wissenstand und hat damit einen Vorteil gegenüber ‚Neulingen‘.

Stefan Frisch hat sich innerhalb seiner Masterarbeit an der Handelshochschule Leipzig (HHL) erstmals mit der Konzeptionalisierung der Einflussgröße aufgabenspezifisches Wissen, die innerhalb der Lebenszyklus-Theorie des Managers elementar ist, beschäftigt. Zudem konnte er dabei gezielt verschiedene Verständnisweisen von aufgabenspezifischem Wissen in der Management- und Organisationsliteratur vergleichen und damit akkuratere Messgrößen für zukünftige empirische Studien zu diesen Persönlichkeitsfaktoren vorschlagen.

Das von Stefan Frisch eingeführte theoretische Konstrukt zur Abgrenzung des aufgabenspezifischen Wissens überzeugt durch seine wissenschaftliche Tiefe sowie seine umfassende Perspektive und hier speziell die Klassifizierung des aufgaben-/rollenbezogenen Wissens. Frisch trägt mit seinem entwickelten Konzept zu einem in der Wissenschaft geforderten detailierteren Ansatz zur Verbesserung der Lebenszyklus-Theorie des Managers bei.

In seiner Laudatio auf den Preisträger unterstrich Prof. Dr. Torsten Wulf, Inhaber des Lehrstuhls für Strategisches Management und Organisation an der Handelshochschule Leipzig (HHL): „Herr Frisch hat eine exzellente Arbeit zu einem hochaktuellen Thema vorgelegt und damit einen wichtigen Beitrag zur Upper Echelons Forschung geleistet. Herr Frisch geht bei seinen Ausführungen sehr systematisch vor, indem er ein erweitertes Modell auf Basis von organisationstheoretischer und sozialpsychologischer Forschung entwickelt und Hypothesen ableitet. Damit erweitert Herr Frisch die bestehende Forschung zur Lebenszyklus-Theorie von Managern.“

Weitere Kriterien der KARL-KOLLE-Stiftung für die Vergabe des Preises waren zudem Stefan Frischs hohes Verantwortungsbewusstsein und sein starkes analytisches Denkvermögen. Nicht zuletzt machte ihn sein soziales Engagement als Mitglied des HHL-Ehrencodex-Komitees sowie als Stellvertretender Vorsitzender der studentischen Initiative Business Students Without Borders zu einem würdigen Preisträger.

Über die KARL-KOLLE-Stiftung

Die KARL-KOLLE-Stiftung wurde 1998 von dem Dortmunder Unternehmer Karl Kolle (1913-2008) gegründet. Karl Kolle leitete von 1955 bis weit in die 1990er Jahre sein Unternehmen im Segment der Stanz- und Biegetechnik. Der Stifter sah es als sein Lebenswerk an, sich im sozialen und gesellschaftlichen Umfeld zu engagieren. Die ersten Einlagen bei der Gründung der Stiftung wurden kontinuierlich durch Einbringung seines Vermögens erhöht. Das erklärte Ziel der Stiftung liegt in der Bildung und Erziehung junger Menschen im In- und Ausland. Zu den wichtigsten Förderschwerpunkten gehören Wissenschaft und Forschung. In diesem Bereich vergibt die Stiftung Stipendien und lobt Preise für ausgezeichnete wissenschaftliche Arbeiten aus. Eine weitere Zielsetzung ist die weltumspannende Völkerverständigung sowie die Unterstützung finanziell bedürftiger, leistungsfähiger Studenten. Innerhalb eines auf drei Jahre angelegten Projekts ermöglicht die Stiftung beispielsweise hochbegabten Studenten aus Osteuropa das Studium an der Handelshochschule Leipzig (HHL). Darüber hinaus profitiert Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule neben dem KARL-KOLLE-Preis für strategisches Management auch von der Unterstützung ihrer Bibliothek durch den Stifter persönlich. Weitere Informationen: www.karl-kolle-stiftung.de

Über die Handelshochschule Leipzig (HHL)

Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Neben der internationalen Ausrichtung spielt die Verknüpfung von Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden.

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de
http://www.karl-kolle-stiftung.de/
http://www.hhl.de/faculty-research/faculty/strategic-management/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften