Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweisende Arbeiten aus der Radioonkologie ausgezeichnet

08.05.2013
Vorhofflimmern radiochirurgisch behandeln, mit „targeted drugs“ und gezielter Bestrahlung punktgenau heilen, Schmerzen bei gutartigen Tumoren durch Bestrahlung lindern, computergesteuert Tumorbestrahlung am Auge optimieren – Strahlentherapie hat ein breites Anwendungsgebiet und großes Potenzial. Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) zeichnet auf ihrer 19. Jahrestagung in Berlin vom 9. bis 11. Mai 2013 acht Persönlichkeiten aus, die durch ihre Forschungsarbeiten die Behandlungsmöglichkeiten für Krebspatienten verbessern.

Am 9. Mai 2013 ehrt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) auf ihrem 19. Kongress in Berlin insgesamt acht Preisträger für ihre wissenschaftlichen Forschungen. Allen prämierten Arbeiten ist gemeinsam, dass sie aktuelle Behandlungsmethoden produktiv erweitern und optimieren oder Ausblicke auf eine effektive Behandlung von morgen geben.

Unter den DEGRO-Auszeichnungen ist der Alfred-Breit-Preis 2013, den Professor Dr. habil. Dr. med. Michael Flentje, Direktor der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie, Universitätsklinikum Würzburg für sein Lebenswerk und seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der multimodalen Tumortherapie und der Hochpräzisions-Strahlentherapie erhält.

Das Tumor-Mikromilieu und die DNA-Reparatur sind Forschungsschwerpunkte des Strahlentherapeuten Dr. med. Dr. (Dphil.) Emmanouil Fokas aus Frankfurt. Ihn interessiert die Frage, wie man die therapeutischen Möglichkeiten im Kampf gegen Krebs verbessern kann. Sein Ansatz ist es, neue Krebsmedikamente, die zielgerichtet und selektiv ihre heilende Kraft freisetzen, sogenannte „targeted drugs“, mit einer ebenfalls zielgerichteten Strahlentherapie zu kombinieren. Für seine Forschungen erhält er den Holthusen-Preis.

Neue Techniken der Bestrahlung in Kombination mit moderner Bildgebung erforscht PD Dr. sc. hum. Hansjoerg Wertz von der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie – Medizinische Physik aus Mannheim. Ausgehend von der Annahme, dass ein Planungs-CT, das die Grundlage für die Bestrahlungsplanung bildet, letztendlich „nur“ eine Momentaufnahme der inneren Anatomie eines Patienten und seiner anatomischen Strukturen ist, untersucht er neue Konzepte zur bildgestützten adaptiven Strahlentherapie und Bildgebungsverfahren, die in unmittelbarer räumlicher und zeitlicher Nähe zur eigentlichen Bestrahlung anwendbar sind und damit eine zielgerichtete Bestrahlung und korrekte bildgestützte Patientenpositionierung überhaupt erst ermöglichen. Er und seine Gruppe entwickelten unter anderem ein neues CT-Verfahren direkt am Bestrahlungsgerät für eine beschleunigte Volumenbildgebung zur genauen Patientenpositionierung. Nach Einführung in die klinische Routine kann es grundlegend die Applikation der bildgestützten Strahlentherapie insbesondere bei Patienten mit atembeweglichen Zielen verbessern. Die DEGRO zeichnet den Medizinphysik-Experten ebenfalls mit dem Holthusen-Preis aus.

Strahlentherapie kann auch bei gutartigen Tumoren zur Schmerzlinderung eingesetzt werden. Für seine Studien zur Wirksamkeit der Strahlentherapie beim schmerzhaften Fersensporn ehrt die DEGRO Professor Dr. med. Marcus Niewald, Leitender Oberarzt und ständiger stellv. Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg Saar mit dem Günther-von-Pannewitz-Preis.

In Deutschland leiden schätzungsweise 1,8 Millionen Menschen an Vorhofflimmern, einer anhaltenden Herzrhythmusstörung, die zum Schlaganfall führen kann. Wenn Medikamente nicht helfen, kann eine sogenannte Katheterablation helfen, die Reizstörungen im Herzen in den Griff zu bekommen. Dabei wird entweder das Gewebe, das die falschen elektrischen Impulse sendet, ausgeschaltet oder aber es werden gezielt Narben im Herzen verursacht, die die Weiterleitung der falschen Impulse unterbrechen. Diese minimal-invasive Methode funktioniert jedoch nicht bei allen Patienten, vor allem nicht, wenn diese älter als 75 Jahre alt sind. Dr. Oliver Blanck, Koordinator Forschung und Entwicklung am CyberKnife Zentrum Norddeutschland in Güstrow und Mitarbeiter an der Klinik für Strahlentherapie Klinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck testete eine nicht-invasive Methode im Tierversuch. Die Verödungsnarben auf der Herzinnenseite erzeugt er mittels Bestrahlung. In der Studie konnte zudem die niedrigste effektive Dosis ermittelt werden, bei der Nachbarorgane möglichst keine Schäden erhalten. Für diese Forschungsarbeit zur Radiochirurgie erhält der Medizinphysik-Experte aus Güstrow den DEGRO-Innovationspreis.

Für ihre im Rahmen der Doktorarbeit am Universitätsklinikum Mannheim durchgeführten Untersuchungen zur Verkleinerung des Bestrahlungsfeldes beim Hodgkin-Lymphom erhält Dr. med. Julia Köck den DEGRO-Dissertationspreis. Die Heilungsquoten beim Hodgkin-Lymphom, einem bösartigen Tumor des Lymphsystems, sind heutzutage gut. Die 5-Jahres-Überlebensrate beträgt bis zu 90 Prozent. Ansatz der Untersuchung war es, ein „Bestrahlungsdesign“ zu entwickeln, das mögliche Spätfolgen der Therapie möglichst reduziert. Das kleinere Bestrahlungsfeld und die Verwendung von verschiedenen Bestrahlungsrichtungen zeigt, dass die Risikoorgane Herz, Lunge und Brust deutlich geschont werden können.

Wenn bei der kombinierten Strahlen- und Chemotherapie von Kopf-Hals-Tumoren im Tumorgewebe Sauerstoffmangel herrscht, schlägt die Therapie nicht so gut an und die Prognose für den Patienten ist schlechter. Wie eine Hypoxie, also eine Sauerstoffminderversorgung, sichtbar gemacht und dieser Bereich durch eine höhere Strahlendosis therapiert werden kann, untersuchte Dr. med. Sabine Anna Bucher vom Universitätsklinikum Freiburg in ihrer Doktorarbeit, für die sie ebenfalls den Dissertationspreis erhält.

Zusammen mit der Accuray GmbH Heidelberg vergibt die DEGRO den „Preis zur Hochpräzisions-Strahlentherapie 2013“. Preisträger ist Markus Dahlke, Medizinphysiker an der Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Lübeck. Der Medizinphysikexperte hat ein online-Gating-System für die Bestrahlung des malignen Aderhautmelanoms entwickelt. Dieses ist der häufigste primäre Tumor des Auges, bei dem sich die stereotaktische Bestrahlung als beste Behandlungsmethode etabliert hat. Dabei ist sehr wichtig, dass der Patient exakt gelagert wird und seine Augenstellung sich nicht verändert. Ein von Dahlke entwickeltes Computerprogramm erfasst die Augenbewegung, berechnet die Abweichung der Augenlage und unterbricht gegebenenfalls auch die Bestrahlung.
Zur Strahlentherapie:
Die Strahlentherapie ist eine lokale, nicht-invasive, hochpräzise Behandlungsmethode mit hohen Sicherheitsstandards und regelmäßigen Qualitätskontrollen. Bildgebende Verfahren wie die Computer- oder Magnetresonanztomografie ermöglichen eine exakte Ortung des Krankheitsherdes, sodass die Radioonkologen die Strahlen dann zielgenau auf das zu bestrahlende Gewebe lenken können. Umliegendes Gewebe bleibt weitestgehend verschont.

Terminhinweis:
19. DEGRO-Kongress vom 9. bis 12. Mai 2013 in Berlin
Die DEGRO-Preise werden am 9. Mai 2013 im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des 19. DEGRO-Kongresses verliehen.
Termin: Donnerstag, 9. Mai 2013, 17.45 bis 20.00 Uhr
Ort: Estrel Hotel & Convention Center (ECC), Saal C, Sonnenallee 225, 12057 Berlin.
Kongress-Homepage: http://www.degro.org/degro2013/

Kontakt für Journalisten:
Dagmar Arnold
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e. V.
Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-380
Fax: 0711 8931656-380
E-Mail: arnold@medizinkommunikation.org
Internet: http://www.degro.org

Dagmar Arnold | idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org/degro2013/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft
24.03.2017 | Universität Augsburg

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise