Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweisende Arbeiten aus der Radioonkologie ausgezeichnet

08.05.2013
Vorhofflimmern radiochirurgisch behandeln, mit „targeted drugs“ und gezielter Bestrahlung punktgenau heilen, Schmerzen bei gutartigen Tumoren durch Bestrahlung lindern, computergesteuert Tumorbestrahlung am Auge optimieren – Strahlentherapie hat ein breites Anwendungsgebiet und großes Potenzial. Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) zeichnet auf ihrer 19. Jahrestagung in Berlin vom 9. bis 11. Mai 2013 acht Persönlichkeiten aus, die durch ihre Forschungsarbeiten die Behandlungsmöglichkeiten für Krebspatienten verbessern.

Am 9. Mai 2013 ehrt die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) auf ihrem 19. Kongress in Berlin insgesamt acht Preisträger für ihre wissenschaftlichen Forschungen. Allen prämierten Arbeiten ist gemeinsam, dass sie aktuelle Behandlungsmethoden produktiv erweitern und optimieren oder Ausblicke auf eine effektive Behandlung von morgen geben.

Unter den DEGRO-Auszeichnungen ist der Alfred-Breit-Preis 2013, den Professor Dr. habil. Dr. med. Michael Flentje, Direktor der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie, Universitätsklinikum Würzburg für sein Lebenswerk und seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der multimodalen Tumortherapie und der Hochpräzisions-Strahlentherapie erhält.

Das Tumor-Mikromilieu und die DNA-Reparatur sind Forschungsschwerpunkte des Strahlentherapeuten Dr. med. Dr. (Dphil.) Emmanouil Fokas aus Frankfurt. Ihn interessiert die Frage, wie man die therapeutischen Möglichkeiten im Kampf gegen Krebs verbessern kann. Sein Ansatz ist es, neue Krebsmedikamente, die zielgerichtet und selektiv ihre heilende Kraft freisetzen, sogenannte „targeted drugs“, mit einer ebenfalls zielgerichteten Strahlentherapie zu kombinieren. Für seine Forschungen erhält er den Holthusen-Preis.

Neue Techniken der Bestrahlung in Kombination mit moderner Bildgebung erforscht PD Dr. sc. hum. Hansjoerg Wertz von der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie – Medizinische Physik aus Mannheim. Ausgehend von der Annahme, dass ein Planungs-CT, das die Grundlage für die Bestrahlungsplanung bildet, letztendlich „nur“ eine Momentaufnahme der inneren Anatomie eines Patienten und seiner anatomischen Strukturen ist, untersucht er neue Konzepte zur bildgestützten adaptiven Strahlentherapie und Bildgebungsverfahren, die in unmittelbarer räumlicher und zeitlicher Nähe zur eigentlichen Bestrahlung anwendbar sind und damit eine zielgerichtete Bestrahlung und korrekte bildgestützte Patientenpositionierung überhaupt erst ermöglichen. Er und seine Gruppe entwickelten unter anderem ein neues CT-Verfahren direkt am Bestrahlungsgerät für eine beschleunigte Volumenbildgebung zur genauen Patientenpositionierung. Nach Einführung in die klinische Routine kann es grundlegend die Applikation der bildgestützten Strahlentherapie insbesondere bei Patienten mit atembeweglichen Zielen verbessern. Die DEGRO zeichnet den Medizinphysik-Experten ebenfalls mit dem Holthusen-Preis aus.

Strahlentherapie kann auch bei gutartigen Tumoren zur Schmerzlinderung eingesetzt werden. Für seine Studien zur Wirksamkeit der Strahlentherapie beim schmerzhaften Fersensporn ehrt die DEGRO Professor Dr. med. Marcus Niewald, Leitender Oberarzt und ständiger stellv. Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg Saar mit dem Günther-von-Pannewitz-Preis.

In Deutschland leiden schätzungsweise 1,8 Millionen Menschen an Vorhofflimmern, einer anhaltenden Herzrhythmusstörung, die zum Schlaganfall führen kann. Wenn Medikamente nicht helfen, kann eine sogenannte Katheterablation helfen, die Reizstörungen im Herzen in den Griff zu bekommen. Dabei wird entweder das Gewebe, das die falschen elektrischen Impulse sendet, ausgeschaltet oder aber es werden gezielt Narben im Herzen verursacht, die die Weiterleitung der falschen Impulse unterbrechen. Diese minimal-invasive Methode funktioniert jedoch nicht bei allen Patienten, vor allem nicht, wenn diese älter als 75 Jahre alt sind. Dr. Oliver Blanck, Koordinator Forschung und Entwicklung am CyberKnife Zentrum Norddeutschland in Güstrow und Mitarbeiter an der Klinik für Strahlentherapie Klinik für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck testete eine nicht-invasive Methode im Tierversuch. Die Verödungsnarben auf der Herzinnenseite erzeugt er mittels Bestrahlung. In der Studie konnte zudem die niedrigste effektive Dosis ermittelt werden, bei der Nachbarorgane möglichst keine Schäden erhalten. Für diese Forschungsarbeit zur Radiochirurgie erhält der Medizinphysik-Experte aus Güstrow den DEGRO-Innovationspreis.

Für ihre im Rahmen der Doktorarbeit am Universitätsklinikum Mannheim durchgeführten Untersuchungen zur Verkleinerung des Bestrahlungsfeldes beim Hodgkin-Lymphom erhält Dr. med. Julia Köck den DEGRO-Dissertationspreis. Die Heilungsquoten beim Hodgkin-Lymphom, einem bösartigen Tumor des Lymphsystems, sind heutzutage gut. Die 5-Jahres-Überlebensrate beträgt bis zu 90 Prozent. Ansatz der Untersuchung war es, ein „Bestrahlungsdesign“ zu entwickeln, das mögliche Spätfolgen der Therapie möglichst reduziert. Das kleinere Bestrahlungsfeld und die Verwendung von verschiedenen Bestrahlungsrichtungen zeigt, dass die Risikoorgane Herz, Lunge und Brust deutlich geschont werden können.

Wenn bei der kombinierten Strahlen- und Chemotherapie von Kopf-Hals-Tumoren im Tumorgewebe Sauerstoffmangel herrscht, schlägt die Therapie nicht so gut an und die Prognose für den Patienten ist schlechter. Wie eine Hypoxie, also eine Sauerstoffminderversorgung, sichtbar gemacht und dieser Bereich durch eine höhere Strahlendosis therapiert werden kann, untersuchte Dr. med. Sabine Anna Bucher vom Universitätsklinikum Freiburg in ihrer Doktorarbeit, für die sie ebenfalls den Dissertationspreis erhält.

Zusammen mit der Accuray GmbH Heidelberg vergibt die DEGRO den „Preis zur Hochpräzisions-Strahlentherapie 2013“. Preisträger ist Markus Dahlke, Medizinphysiker an der Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Lübeck. Der Medizinphysikexperte hat ein online-Gating-System für die Bestrahlung des malignen Aderhautmelanoms entwickelt. Dieses ist der häufigste primäre Tumor des Auges, bei dem sich die stereotaktische Bestrahlung als beste Behandlungsmethode etabliert hat. Dabei ist sehr wichtig, dass der Patient exakt gelagert wird und seine Augenstellung sich nicht verändert. Ein von Dahlke entwickeltes Computerprogramm erfasst die Augenbewegung, berechnet die Abweichung der Augenlage und unterbricht gegebenenfalls auch die Bestrahlung.
Zur Strahlentherapie:
Die Strahlentherapie ist eine lokale, nicht-invasive, hochpräzise Behandlungsmethode mit hohen Sicherheitsstandards und regelmäßigen Qualitätskontrollen. Bildgebende Verfahren wie die Computer- oder Magnetresonanztomografie ermöglichen eine exakte Ortung des Krankheitsherdes, sodass die Radioonkologen die Strahlen dann zielgenau auf das zu bestrahlende Gewebe lenken können. Umliegendes Gewebe bleibt weitestgehend verschont.

Terminhinweis:
19. DEGRO-Kongress vom 9. bis 12. Mai 2013 in Berlin
Die DEGRO-Preise werden am 9. Mai 2013 im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des 19. DEGRO-Kongresses verliehen.
Termin: Donnerstag, 9. Mai 2013, 17.45 bis 20.00 Uhr
Ort: Estrel Hotel & Convention Center (ECC), Saal C, Sonnenallee 225, 12057 Berlin.
Kongress-Homepage: http://www.degro.org/degro2013/

Kontakt für Journalisten:
Dagmar Arnold
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e. V.
Pressestelle
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-380
Fax: 0711 8931656-380
E-Mail: arnold@medizinkommunikation.org
Internet: http://www.degro.org

Dagmar Arnold | idw
Weitere Informationen:
http://www.degro.org/degro2013/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie