Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wegweisend auf dem Gebiet der Siliciumchemie

06.10.2011
Prof. Dr. Matthias Drieß von der TU Berlin erhält Wacker Silicone Award 2011

Für seine wegweisenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Siliciumchemie wurde Prof. Dr. Matthias Drieß vom Institut für Chemie der TU Berlin mit dem Wacker Silicone Award 2011 ausgezeichnet.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis gehört zu den bedeutendsten internationalen Auszeichnungen auf dem Gebiet der Siliciumchemie und wird alle zwei Jahre durch die Wacker Chemie AG vergeben. Der Preis wurde ihm am 5. Oktober in München in Gegenwart des bayerischen Wissenschaftsministers überreicht.

Prof. Drieß, der Sprecher des Berliner Exzellenzclusters „Unifying Concepts in Catalysis“ (UniCat) ist, erhielt die Auszeichnung für seine zukunftsweisenden Arbeiten auf dem Gebiet niedervalenter Siliciumverbindungen. Diese Stoffe stellen heute aufgrund ihrer Isolierbarkeit und ihres Reaktivitätsverhaltens vielversprechende Bausteine der siliciumorganischen Chemie dar.

Als besonders interessant bezeichnete der WACKER-Vorstandsvorsitzende Dr. Rudolf Staudigl die Fähigkeit der so genannten „Drieß´schen Silylene", reaktionsträge Bindungen kleiner Moleküle wie Sauerstoff, Distickstoffoxid oder Kohlendioxid zu aktivieren. Dr. Rudolf Staudigl: „Dies bietet die Möglichkeit, Siliciumverbindungen in Zukunft als edelmetallfreie Katalysatoren einzusetzen."

Prof. Dr. Matthias Drieß hat seit 2004 eine Professur für Anorganische Chemie (Metallorganische Chemie und Anorganische Materialien) an der TU Berlin inne. Seit 2007 ist er Sprecher des Exzellenzclusters "Unifying Concepts in Catalysis" (UniCat). UniCat wurde im Jahr 2007 im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gegründet. In diesem interdisziplinären Forschungsverbund arbeiten 250 Chemikerinnen, Chemiker, Physikerinnen, Physiker, Biologinnen, Biologen und Verfahrenstechniker aus vier Universitäten und zwei Max-Planck-Instituten aus Berlin und Brandenburg zusammen. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten wurde Prof. Drieß bereits mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem ehrte die ihn Gesellschaft Deutscher Che-miker im Jahr 2010 mit dem Alfred-Stock-Gedächtnispreis.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Matthias Drieß, Institut für Chemie der TU Berlin, Tel.: 030/314-29731, E-Mail: matthias.driess@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung