Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walther Arndt Forschungspreis der Deutschen Zoologischen Gesellschaft an Barbara Helm

13.05.2009
Barbara Helm erhält den Walther Arndt Forschungspreis 2009.

Der Preis der Deutschen Zoologischen Gesellschaft wird im 2-jährigen Turnus für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit über ein zoologisches Thema vergeben. Er ist mit 5000 Euro dotiert und wird am 26.9.2009 auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft in Regensburg verliehen.

Barbara Helm hat in Tübingen, Boston und München Biologie und Philosophie studiert und ist am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Andechs als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Aus ihren Forschungsinteressen, die sowohl in der Ornithologie als auch in der Chronobiologie fußen, ergibt sich ein breites Arbeitsgebiet zum Zeitmanagement der Vögel.

Vögel benötigen aufgrund ihrer höchst mobilen Lebensweise präzise Kalender und Uhren, die ihnen die richtigen Zeitpunkte für Verhaltensweisen wie den Vogelzug und den morgendlichen Gesang, sowie für damit verbundene physiologische Vorbereitungen vorgeben. Diese Kalender und Uhren stützen sich auf angeborene Zeitprogramme, müssen aber in einer Zeit globaler Veränderungen an neue Bedingungen angepaßt werden. Unter der Mentorenschaft von Prof. Eberhard Gwinner hat Barbara Helm in ihrer Diplom- und Doktorarbeit Zeitprogramme an einem Singvogel, dem Schwarzkehlchen (Saxicola torquata) untersucht.

Schwarzkehlchen haben ein ausgedehntes Brutverbreitungsgebiet, das sich von Südafrika bis Sibirien erstreckt. Daher läßt sich sich an ihnen die Anpassung von Zeitmanagement an unterschiedliche Lebensräume gut vergleiched untersuchen. Für ihre Dissertation erhielt Barbara Helm die Otto-Hahn Medaille der Max-Planck-Gesellschaft. Im Anschluß an die Dissertation dehnte sie ihr Arbeitsgebiet auf tageszeitliches Verhalten verschiedener Vogelarten aus und untersuchte jahreszeitliche Veränderungen im Immunsystem von Zugvögeln. Roter Faden dieser Forschungsbereiche ist das Interesse am Zusammenspiel zwischen Umwelt und ererbten Programmen, und an mögliche Konsequenzen für das Überleben von Lebewesen in einer sich ändernden Welt. Diese Arbeiten wird sie im Rahmen des Margarete-von-Wrangell-Programms in einem Habilitationsverfahren an der Universität Konstanz vertiefen. Barbara Helm ist Mutter von drei Kindern, die ihr Wissenschaftlerinnenleben mit Geduld und liebevollem Spott unterstützen und begleiten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Sabine Giessler, Geschäftsstelle der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, Tel. 089-54806960, dzg@zi.biologie.uni-muenchen.de

Dr. Sabine Giessler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzg-ev.de/de/ehrungen_preise/preise/walter_arndt/walter_arndt2009.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik