Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walther Arndt Forschungspreis der Deutschen Zoologischen Gesellschaft an Barbara Helm

13.05.2009
Barbara Helm erhält den Walther Arndt Forschungspreis 2009.

Der Preis der Deutschen Zoologischen Gesellschaft wird im 2-jährigen Turnus für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit über ein zoologisches Thema vergeben. Er ist mit 5000 Euro dotiert und wird am 26.9.2009 auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft in Regensburg verliehen.

Barbara Helm hat in Tübingen, Boston und München Biologie und Philosophie studiert und ist am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Andechs als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Aus ihren Forschungsinteressen, die sowohl in der Ornithologie als auch in der Chronobiologie fußen, ergibt sich ein breites Arbeitsgebiet zum Zeitmanagement der Vögel.

Vögel benötigen aufgrund ihrer höchst mobilen Lebensweise präzise Kalender und Uhren, die ihnen die richtigen Zeitpunkte für Verhaltensweisen wie den Vogelzug und den morgendlichen Gesang, sowie für damit verbundene physiologische Vorbereitungen vorgeben. Diese Kalender und Uhren stützen sich auf angeborene Zeitprogramme, müssen aber in einer Zeit globaler Veränderungen an neue Bedingungen angepaßt werden. Unter der Mentorenschaft von Prof. Eberhard Gwinner hat Barbara Helm in ihrer Diplom- und Doktorarbeit Zeitprogramme an einem Singvogel, dem Schwarzkehlchen (Saxicola torquata) untersucht.

Schwarzkehlchen haben ein ausgedehntes Brutverbreitungsgebiet, das sich von Südafrika bis Sibirien erstreckt. Daher läßt sich sich an ihnen die Anpassung von Zeitmanagement an unterschiedliche Lebensräume gut vergleiched untersuchen. Für ihre Dissertation erhielt Barbara Helm die Otto-Hahn Medaille der Max-Planck-Gesellschaft. Im Anschluß an die Dissertation dehnte sie ihr Arbeitsgebiet auf tageszeitliches Verhalten verschiedener Vogelarten aus und untersuchte jahreszeitliche Veränderungen im Immunsystem von Zugvögeln. Roter Faden dieser Forschungsbereiche ist das Interesse am Zusammenspiel zwischen Umwelt und ererbten Programmen, und an mögliche Konsequenzen für das Überleben von Lebewesen in einer sich ändernden Welt. Diese Arbeiten wird sie im Rahmen des Margarete-von-Wrangell-Programms in einem Habilitationsverfahren an der Universität Konstanz vertiefen. Barbara Helm ist Mutter von drei Kindern, die ihr Wissenschaftlerinnenleben mit Geduld und liebevollem Spott unterstützen und begleiten.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Sabine Giessler, Geschäftsstelle der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, Tel. 089-54806960, dzg@zi.biologie.uni-muenchen.de

Dr. Sabine Giessler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzg-ev.de/de/ehrungen_preise/preise/walter_arndt/walter_arndt2009.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung