Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Waldnavigator und beheizbare Motorradreifen - Die Gewinner des Innovationspreises 2010

26.11.2010
Im Rahmen einer Feier im Audimax der Fachhochschule Brandenburg (FHB) sind am gestrigen Donnerstagabend die Gewinner der 9. Auflage des Wettbewerbs „Innovative Lösung praxisnaher Probleme in Brandenburg“ geehrt worden. Zuvor hatte sich die Jury des Innovationspreises sehr erfreut gezeigt über die Steigerung sowohl der Quantität als auch der Qualität der Einreichungen im Vergleich zu den vergangenen Jahren. Deshalb fiel die Entscheidung der Jury recht knapp aus.

Der mit 3.000 Euro dotierte 1. Preis geht an das Projekt Woodtracker, das Prof. Dr. Thomas Preuß, Jonas Brüstel und Martin Weigel entwickelt haben, um den Abtransport von Holz aus dem Wald effizienter zu gestalten. 2.000 Euro erhält die zweitplatzierte Entwicklung, beheizbare Motorradreifen zur Verbesserung der Bodenhaftung, die Silvio Baumann und Mourice Sebastian, beide Auszubildende der Heidelberger Druckmaschinen AG am Standort Brandenburg an der Havel, eingereicht haben.

Auf Platz 3 (1.000 Euro) kam die Entwicklung eines Feststoffbrenners für die vollautomatische Verbrennung von Holzpellets von Hagen Lempe aus Angermünde. Den Sonderpreis für Existenzgründer (500 Euro) vergab die Jury an Z&Z Bottle-Creations für die geplante Herstellung und Vermarktung von ungewöhnlich gestalteten Getränkebehältern.

Moderne Navigation im Wald
In handelsüblichen Navigationsgeräten sind die Straßen in Deutschland gut erfasst. Anders sieht es mit Feld- und Waldwegen aus, die allerdings für die Holzindustrie von Bedeutung sind. Denn den Fahrer eines Transportunternehmens einzuweisen, wo er die zu transportierenden Holzpolter findet, ist derzeit mit hohem Zeit- und Personalaufwand verbunden, so dass Transportkosten in Deutschland fast ein Drittel der Holzkosten ausmachen. Mit diesem Problem wandte sich die Forstwirtschaftliche Vereinigung Brandenburg e.V. (FVB), deren Mitglieder Forstbetriebsgemeinschaften, waldbesitzende Körperschaften und große private Forstbetriebe sind, an die Unternehmen Masuch Informationssysteme in Kyritz und edv plan GmbH in Neuruppin. Diese fanden in Prof. Dr. Thomas Preuss sowie den Akademischen Mitarbeitern Jonas Brüstel und Martin Weigel die geeigneten Partner für eine zeitgemäße Lösung.

Die mobile Anwendung Woodtracker nutzt das Konzept des „User Generated Content“, also des von Nutzern erzeugten Inhalts. Es ist ein typisches Prinzip des so genannten Web 2.0, das beispielsweise beim bekannten Online-Lexikon Wikipedia zum Tragen kommt. Dieses Konzept wandte das Projektteam nun auf die Navigation an: Mit einer neuen Handygeneration, so genannten Smartphones, können die Nutzer des Systems ihre Wege durch den Wald aufzeichnen. Durch viele solcher Aufzeichnungen erkennt das Programm, welche Wege genutzt werden können und wo umgestürzte Bäume oder eine Überflutung vielleicht eine Sackgasse erzeugen. Die Nutzer können zudem bestimmte Stellen auf der Karte markieren und Informationen dazu auf den zentralen Server hochladen.

Das Projektteam kann sich neben der Verwendung in der Holzindustrie noch zahlreiche andere Anwendungen vorstellen, etwa im Tourismus (Wanderwege, Informationen in Naturschutzgebieten), bei Ordnungsdiensten oder bei der Navigation von Behinderten.

Beheizbare Motorradreifen
Das von zwei Auszubildenden der Heidelberger Druckmaschinen AG am Standort Brandenburg an der Havel entwickelte Heizsystem dient nicht dem Komfort, sondern der Sicherheit von Motorradfahrern. Denn kalte Reifen haben eine deutlich geringere Bodenhaftung als warme, so dass gerade die Anfangsphase einer Motorradtour besonders gefährlich ist. Für dieses Problem haben Silvio Baumann aus Ragösen und Mourice Sebastian aus Brandenburg an der Havel eine innovative Lösung gefunden: Eine integrierte Heizvorrichtung erwärmt die Reifen vor der Fahrt erheblich schneller als herkömmliche Heizdecken. Auf diese Weise werden auf den ersten Metern Bremswege verkürzt und Ausweichmanöver kontrollierbarer.

Baumann und Sebastian, selbst passionierte Motorradfahrer, traten mit ihrer Idee beim Wettbewerb „Jugend forscht“ an und gelangen bis ins Bundesfinale. Seit September 2008 entwickeln sie das Projekt in ihrer Freizeit und mit Unterstützung ihres Ausbildungsbetriebs weiter, stehen mittlerweile in ständigem Kontakt mit Reifenherstellern, um weitere Verbesserungsvorschläge zu erhalten oder zu unterbreiten und die Realisierbarkeit der einzelnen Komponenten zu diskutieren.Nach anfänglich innen aufgeklebten Heizschleifen wird nun der Stahlmantel, der in den meisten Reifen die Stabilität der Lauffläche gewährleisten soll, als Wärmeleiter genutzt. Inzwischen ist das Projekt soweit gediehen, dass selbst das TÜV-Siegel in Aussicht gestellt wurde.

Automatische Verbrennung von Holzpellets
Pelletheizungen haben in Deutschland hohe Wachstumsraten zu verzeichnen. Holzpellets zeichnet ihr relativ stabiler Preis aus, der seit etwa 2004 erheblich unter dem von Heizöl und Erdgas liegt. Wenn man einen nachhaltigen Anbau von Biomasse voraussetzt, wird bei der Verbrennung von Holzpellets nur jene Menge Kohlendioxid (CO2) freigesetzt, die zuvor durch das Pflanzenwachstum der Atmosphäre entzogen wurde. Nach Recherchen des Projektteams gibt es bisher keinen deutschen Hersteller von Pelletbrennern, es gebe jedoch eine Vielzahl von Produzenten, deren Holzheizkessel durch geringfügige Änderungsmaßnahmen mit dem entwickelten Brenner zusammen betrieben werden können. Mit einer Wärmeleistung von 10 bis 25 Kilowatt ist der Brenner für Eigenheime geeignet, aber auch Einsatzgebiete wie Wäscherei oder Bäckerei sind sinnvoll. Bei Tests konnte ein relativ hoher feuerungstechnischer Wirkungsgrad von 96 Prozent nachgewiesen werden.

Hagen Lempe entwickelte den Feststoffbrenner im Rahmen seiner Maschinenbau-Diplomarbeit im Ingenieurbüro Industrieservice Lempe in Angermünde, dessen Inhaber sein Vater Ing. Horst Lempe ist. Für die Bereitstellung von Fertigungstechnologien und Erprobungsmöglichkeiten wurde mit der SL-Systemlösung Haustechnik GmbH (Großenhain) zusammengearbeitet, deren Geschäftsführer Hans Uwe Reimann das Projekt betreut hat.

Originelle Getränkebehälter
Flaschen so originell zu gestalten, dass sie auch als Souvenirs in Frage kommen – das ist die Kernidee der Z&Z Bottle-Creations. Die Betriebswirte Jörn Zimne und Jens Zabel sowie der Maschinenbau-Absolvent Sebastian Chemnitz haben sich zusammengefunden, um „eventspezifische, individuell erstellte Getränkebehälter“ aus Kunststoff herzustellen. Dazu bedienen sie sich einer innovativen Herstellungsweise, dem so genannten „Spritzblasverfahren“. Das Spritzblasen ist ein Verfahren aus der Fertigungstechnik zur wirtschaftlichen Herstellung von direkt gebrauchsfertigen Formteilen. Es vereinigt die Präzision des Spritzgießens mit der Gestaltungsmöglichkeit des Blasformens.

Die potenziellen Kunden sind in erster Linie Großcatering-Unternehmen, Eventagenturen und Getränkehersteller, aber auch der Vertrieb über das Internet ist geplant. Als Einstiegsprodukte werden eine Flasche mit integriertem ergonomischen Griff sowie der „Berliner Fernsehturm“ angeboten. Die Gründung einer GmbH mit Sitz in Brandenburg an der Havel ist für das erste Quartal 2011 geplant.

Stefan Parsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-brandenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie