Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Waldnavigator und beheizbare Motorradreifen - Die Gewinner des Innovationspreises 2010

26.11.2010
Im Rahmen einer Feier im Audimax der Fachhochschule Brandenburg (FHB) sind am gestrigen Donnerstagabend die Gewinner der 9. Auflage des Wettbewerbs „Innovative Lösung praxisnaher Probleme in Brandenburg“ geehrt worden. Zuvor hatte sich die Jury des Innovationspreises sehr erfreut gezeigt über die Steigerung sowohl der Quantität als auch der Qualität der Einreichungen im Vergleich zu den vergangenen Jahren. Deshalb fiel die Entscheidung der Jury recht knapp aus.

Der mit 3.000 Euro dotierte 1. Preis geht an das Projekt Woodtracker, das Prof. Dr. Thomas Preuß, Jonas Brüstel und Martin Weigel entwickelt haben, um den Abtransport von Holz aus dem Wald effizienter zu gestalten. 2.000 Euro erhält die zweitplatzierte Entwicklung, beheizbare Motorradreifen zur Verbesserung der Bodenhaftung, die Silvio Baumann und Mourice Sebastian, beide Auszubildende der Heidelberger Druckmaschinen AG am Standort Brandenburg an der Havel, eingereicht haben.

Auf Platz 3 (1.000 Euro) kam die Entwicklung eines Feststoffbrenners für die vollautomatische Verbrennung von Holzpellets von Hagen Lempe aus Angermünde. Den Sonderpreis für Existenzgründer (500 Euro) vergab die Jury an Z&Z Bottle-Creations für die geplante Herstellung und Vermarktung von ungewöhnlich gestalteten Getränkebehältern.

Moderne Navigation im Wald
In handelsüblichen Navigationsgeräten sind die Straßen in Deutschland gut erfasst. Anders sieht es mit Feld- und Waldwegen aus, die allerdings für die Holzindustrie von Bedeutung sind. Denn den Fahrer eines Transportunternehmens einzuweisen, wo er die zu transportierenden Holzpolter findet, ist derzeit mit hohem Zeit- und Personalaufwand verbunden, so dass Transportkosten in Deutschland fast ein Drittel der Holzkosten ausmachen. Mit diesem Problem wandte sich die Forstwirtschaftliche Vereinigung Brandenburg e.V. (FVB), deren Mitglieder Forstbetriebsgemeinschaften, waldbesitzende Körperschaften und große private Forstbetriebe sind, an die Unternehmen Masuch Informationssysteme in Kyritz und edv plan GmbH in Neuruppin. Diese fanden in Prof. Dr. Thomas Preuss sowie den Akademischen Mitarbeitern Jonas Brüstel und Martin Weigel die geeigneten Partner für eine zeitgemäße Lösung.

Die mobile Anwendung Woodtracker nutzt das Konzept des „User Generated Content“, also des von Nutzern erzeugten Inhalts. Es ist ein typisches Prinzip des so genannten Web 2.0, das beispielsweise beim bekannten Online-Lexikon Wikipedia zum Tragen kommt. Dieses Konzept wandte das Projektteam nun auf die Navigation an: Mit einer neuen Handygeneration, so genannten Smartphones, können die Nutzer des Systems ihre Wege durch den Wald aufzeichnen. Durch viele solcher Aufzeichnungen erkennt das Programm, welche Wege genutzt werden können und wo umgestürzte Bäume oder eine Überflutung vielleicht eine Sackgasse erzeugen. Die Nutzer können zudem bestimmte Stellen auf der Karte markieren und Informationen dazu auf den zentralen Server hochladen.

Das Projektteam kann sich neben der Verwendung in der Holzindustrie noch zahlreiche andere Anwendungen vorstellen, etwa im Tourismus (Wanderwege, Informationen in Naturschutzgebieten), bei Ordnungsdiensten oder bei der Navigation von Behinderten.

Beheizbare Motorradreifen
Das von zwei Auszubildenden der Heidelberger Druckmaschinen AG am Standort Brandenburg an der Havel entwickelte Heizsystem dient nicht dem Komfort, sondern der Sicherheit von Motorradfahrern. Denn kalte Reifen haben eine deutlich geringere Bodenhaftung als warme, so dass gerade die Anfangsphase einer Motorradtour besonders gefährlich ist. Für dieses Problem haben Silvio Baumann aus Ragösen und Mourice Sebastian aus Brandenburg an der Havel eine innovative Lösung gefunden: Eine integrierte Heizvorrichtung erwärmt die Reifen vor der Fahrt erheblich schneller als herkömmliche Heizdecken. Auf diese Weise werden auf den ersten Metern Bremswege verkürzt und Ausweichmanöver kontrollierbarer.

Baumann und Sebastian, selbst passionierte Motorradfahrer, traten mit ihrer Idee beim Wettbewerb „Jugend forscht“ an und gelangen bis ins Bundesfinale. Seit September 2008 entwickeln sie das Projekt in ihrer Freizeit und mit Unterstützung ihres Ausbildungsbetriebs weiter, stehen mittlerweile in ständigem Kontakt mit Reifenherstellern, um weitere Verbesserungsvorschläge zu erhalten oder zu unterbreiten und die Realisierbarkeit der einzelnen Komponenten zu diskutieren.Nach anfänglich innen aufgeklebten Heizschleifen wird nun der Stahlmantel, der in den meisten Reifen die Stabilität der Lauffläche gewährleisten soll, als Wärmeleiter genutzt. Inzwischen ist das Projekt soweit gediehen, dass selbst das TÜV-Siegel in Aussicht gestellt wurde.

Automatische Verbrennung von Holzpellets
Pelletheizungen haben in Deutschland hohe Wachstumsraten zu verzeichnen. Holzpellets zeichnet ihr relativ stabiler Preis aus, der seit etwa 2004 erheblich unter dem von Heizöl und Erdgas liegt. Wenn man einen nachhaltigen Anbau von Biomasse voraussetzt, wird bei der Verbrennung von Holzpellets nur jene Menge Kohlendioxid (CO2) freigesetzt, die zuvor durch das Pflanzenwachstum der Atmosphäre entzogen wurde. Nach Recherchen des Projektteams gibt es bisher keinen deutschen Hersteller von Pelletbrennern, es gebe jedoch eine Vielzahl von Produzenten, deren Holzheizkessel durch geringfügige Änderungsmaßnahmen mit dem entwickelten Brenner zusammen betrieben werden können. Mit einer Wärmeleistung von 10 bis 25 Kilowatt ist der Brenner für Eigenheime geeignet, aber auch Einsatzgebiete wie Wäscherei oder Bäckerei sind sinnvoll. Bei Tests konnte ein relativ hoher feuerungstechnischer Wirkungsgrad von 96 Prozent nachgewiesen werden.

Hagen Lempe entwickelte den Feststoffbrenner im Rahmen seiner Maschinenbau-Diplomarbeit im Ingenieurbüro Industrieservice Lempe in Angermünde, dessen Inhaber sein Vater Ing. Horst Lempe ist. Für die Bereitstellung von Fertigungstechnologien und Erprobungsmöglichkeiten wurde mit der SL-Systemlösung Haustechnik GmbH (Großenhain) zusammengearbeitet, deren Geschäftsführer Hans Uwe Reimann das Projekt betreut hat.

Originelle Getränkebehälter
Flaschen so originell zu gestalten, dass sie auch als Souvenirs in Frage kommen – das ist die Kernidee der Z&Z Bottle-Creations. Die Betriebswirte Jörn Zimne und Jens Zabel sowie der Maschinenbau-Absolvent Sebastian Chemnitz haben sich zusammengefunden, um „eventspezifische, individuell erstellte Getränkebehälter“ aus Kunststoff herzustellen. Dazu bedienen sie sich einer innovativen Herstellungsweise, dem so genannten „Spritzblasverfahren“. Das Spritzblasen ist ein Verfahren aus der Fertigungstechnik zur wirtschaftlichen Herstellung von direkt gebrauchsfertigen Formteilen. Es vereinigt die Präzision des Spritzgießens mit der Gestaltungsmöglichkeit des Blasformens.

Die potenziellen Kunden sind in erster Linie Großcatering-Unternehmen, Eventagenturen und Getränkehersteller, aber auch der Vertrieb über das Internet ist geplant. Als Einstiegsprodukte werden eine Flasche mit integriertem ergonomischen Griff sowie der „Berliner Fernsehturm“ angeboten. Die Gründung einer GmbH mit Sitz in Brandenburg an der Havel ist für das erste Quartal 2011 geplant.

Stefan Parsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-brandenburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics