Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wagen 23 bitte an Kasse 7!

30.09.2008
Andrey Brito gewinnt "OpenSPARC Community Innovation Award" mit einer intelligenten Software, die große Datenmengen in Echtzeit filtert

Der Informatiker Andrey Brito hat eine neue Methode vorgestellt, wie in Datenströmen eine kleine Anzahl bestimmter Einzelereignisse identifiziert und damit die sogenannte Ereignisstromverarbeitung ("Event stream processing") wesentlich beschleunigt werden kann.

Brito, der momentan am Institut für Systemarchitektur der TU Dresden an seiner Dissertation arbeitet, hat dafür den "OpenSPARC Community Innovation Award" gewonnen, wie das Unternehmen Sun Microsystems mitteilte.

"Im Internetzeitalter wird mehr und mehr Information erzeugt. Sensoren sammeln sie in allen Bereichen, sei das der städtische Verkehrsfluss, die Großwetterlage oder - ganz aktuell - bei einer Börsenkrise", erläutert Andrey Brito. "Diese riesige Datenmenge stellt traditionelle Datenverarbeitungsmechanismen, die die Daten erst speichern und dann entscheiden, wie sie verarbeitet werden, vor Probleme; sie halten mit der Datenflut einfach nicht mehr Schritt." Die Herausforderung für die Ereignisstromverarbeitung ist also, vorbeiströmende Datenmengen geschickt zu filtern und nur Teile davon überhaupt zu speichern.

In der Systems Engineering Group im Fachbereich Informatik arbeit Brito - wie viele andere Kollegen weltweit - daran, einzelne Ereignisse mit Hilfe von Parallelprozessoren gleichzeitig weiterzuverarbeiten. Im Gegensatz zu ihnen fügt er jedoch einen wichtigen Zwischenschritt in die Datenverarbeitung ein. Er lässt Einzelereignisse, bevor sie an autonom agierende Rechnerarchitekturen übergeben werden, von einer Art unabhängigem Software-Gedächtnis ("Software Transactional Memory", kurz STM) nummerieren und hinsichtlich ihrer Priorität bewerten.

Die Ereignisse werden von dem STM sortiert und - je nachdem, wie viele spätere Prozesse von ihrer Fertigstellung abhängen - an Rechner mit freien Kapazitäten vergeben. Auf diese Weise entfällt ein Großteil der Verzögerungen, die entstehen, wenn Ergebnisse eines Zwischenschritts für die Weiterverarbeitung anderer Daten nötig sind. Etwas vereinfacht könnte man sich das wie in einem Supermarkt vorstellen: das STM verteilt die zum Kassenbereich strömenden Kunden mit ihren mal mehr, mal weniger gefüllten Einkaufswagen so geschickt auf die offenen Kassen, dass die Wartezeit für alle geringer wird. Je nach Komplexität des Datenstroms gelingt dem STM so eine drei- bis sechsfache Steigerung der Effektivität bei der Datenverarbeitung. Auf diese Weise könnte es beispielsweise künftig möglich werden, kleine Wetterradarstationen auf Mobilfunkmasten zu installieren, um die Wege von Hurrikans oder anderen starken Stürmen noch präziser vorauszusagen.

Auf einer Fachkonferenz in Rom hat Brito das Software-Gedächtnis im Juli vorgestellt. Der Clou dabei: die Routine ist "open source", also für alle Anwender kostenlos. Der "OpenSPARC Community Innovation Award" hat den 29-jährigen DAAD-Stipendiaten aus Brasilien nun für seine clevere Idee belohnt - er ist mit 20.000 Dollar dotiert.

Weitere Informationen:
Andrey Brito
Technische Universität Dresden
Fakultät Informatik
Institut für Systemarchitektur
Tel.: 0351 463-42041, -42012
E-Mail: andrey@se.inf.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie