Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorfahrt für Roboter

26.03.2012
Sensationeller vierter Platz für Leipziger Gymnasiasten und HTWK Leipzig beim Nationalen Ausscheid des WorldSkills-Berufswettbewerbs "Mobile Robotik" in Goslar

Beim nationalen Robotikausscheid für die EuroSkills 2012 vom 20.-23. März 2012 in Goslar belegten zwei Leipziger Teams, bestehend aus drei Schülern des Leipziger Wilhelm-Ostwald-Gymnasiums und einem Studenten der HTWK Leipzig, den sensationellen vierten und fünften Platz von insgesamt 10 Teams.

Das Besondere: Die Leipziger waren die jüngsten Teilnehmer. Die anderen Teams bestanden aus angehenden Mechatronikern sowie Elektronikern für Automatisierungstechnik bzw. für Geräte- und Systemtechnik – und waren im Schnitt fünf Jahre älter.

Betreut wurden die Leipziger Teams an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der HTWK Leipzig von Ronny Schlücker, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Robotik-Projekt "KIMONO": "Die Schüler kamen nachmittags hierher und übten: Wie werden verschiedene Handlingssysteme, also Greifer oder Puckschieber, angebaut und in die bestehenden Roboter integriert? Wie muss man die Roboter programmieren, damit sie die vorgegebenen Aufgaben erfüllen?"

ie Aufgaben des Wettbewerbs waren hochkomplex und an die Anforderungen in der Automatisierungsindustrie angelehnt, wo autonome, selbstfahrende Roboter bereits Stand der Technik sind. Die "Robotino" genannten Roboter mussten Werkstücke in einer simulierten "Fabrik" zwischen verschiedenen Stationen hin- und hertransportieren. Dabei mussten sie Hindernisse umfahren sowie zahlreiche Signale und Abläufe beachten.

Zum Ende der dreiwöchigen Übungsphase wurden die Schüler für drei Tage von der Schule freigestellt: "Sonst wäre die Vorbereitung nicht zu schaffen gewesen. Andere Teams berichteten, dass sie von ihren Ausbildungsbetrieben sogar drei Wochen freigestellt wurden", erzählt Schlücker.

In Goslar reichte es für die Leipziger Teams leider nicht für die Qualifikation zu den EuroSkills. "Aber wir üben weiter. Unser Ziel ist die Teilnahme an den WorldSkills 2013 in Leipzig, für uns sozusagen ein Heimspiel", sagt Schlücker.

Die Leipziger Teams sammelten viele Erfahrungen und erhielten gute Tipps – ideale Voraussetzungen, um sich nun auf die entscheidende Qualifikationsrunde für die WorldSkills vorzubereiten. Für die Schüler findet dieses Engagement auch im Rahmen der regulären Ausbildung als "Besondere Lernleistung" bzw. Projektarbeit Anerkennung.

Ronny Schlücker, der die Leipziger Teams betreute, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Mechatroniklabor am Institut für Prozessautomation und Eingebettete System der HTWK Leipzig. Das Institut verfügt unter anderem auch über einen der im Wettbewerb verwendeten Roboter "Robotino", ähnlich einem Staubsauger- oder Rasenmäherroboter.

Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Markus Krabbes, Prorektor für Wissenschaftsentwicklung
Telefon: +49 (0)341/3076-6316
E-Mail: markus.krabbes (at) eit.htwk-leipzig.de

Stephan Thomas | HTWK Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik