Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorarlberger gewinnen Europäischen Erfinderpreis

28.05.2013
Claus Hämmerle und Klaus Brüstle überzeugen in der Kategorie "Industrie"
* Auszeichnung in Amsterdam in Beisein von Prinzessin Beatrix überreicht
* Dämpfungssystem für sanftes Schließen von Klappen, Türen, und Auszügen ist heute weltweiter Industriestandard bei Küchenmöbeln

* EPA-Präsident Benoît Battistelli: "Beispiel, wie Erfindungen wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmen beflügeln und Arbeit und Wohlstand schaffen"

Die österreichischen Erfinder Claus Hämmerle und Klaus Brüstle sind mit dem Europäischen Erfinderpreis 2013 des Europäischen Patentamts (EPA) in der Kategorie "Industrie" ausgezeichnet worden. Europas wichtigster Preis für Innovation wurde ihnen heute bei einer Gala vor internationalem Publikum im Beisein von Prinzessin Beatrix der Niederlande verliehen.

Hämmerle und Brüstle erhielten die Auszeichnung für die Erfindung eines Dämpfungssystems für Scharniere. Durch diesen Mechanismus lassen sich Türen, Klappen und Auszüge leise schließen. Das System für sanftes Schließen wurde bereits in nahezu jede Art von Möbelstück eingebaut und ist zum weltweiten Industriestandard bei Küchenmöbeln geworden. Es ist ein Produkt des österreichischen Beschlägeherstellers Blum. Das Familienunternehmen aus Höchst/Vorarlberg hat damit international die Märkte erobert.

"Die Erfindung von Claus Hämmerle und Klaus Brüstle zeigt beispielhaft, wie ein Unternehmen dank seiner Investitionen in Innovation weltweit Märkte erobern kann. Vom wirtschaftlichen Erfolg profitiert die ganze Region. Gleichzeitig hat die Erfindung wichtige Impulse für das Wachstum der Branche gegeben, von dem auch andere Unternehmen profitieren", so EPA-Präsident Benoît Battistelli bei der Bekanntgabe der Gewinner.

Der Erfinderpreis wird in fünf Kategorien vergeben. Hämmerle und Brüstle wurden aus einer Gruppe von 15 Nominierten von einer internationalen Jury als Gewinner ausgewählt. Insgesamt stammen die Nominierten aus elf aus Ländern. Teilnehmen können Erfinder aus aller Welt. Die Gewinner des diesjährigen Erfinderpreises in den anderen vier Kategorien lauten: Kategorie KMU: Pål Nyrén, Schweden, für die Pyrosequenzierungs-Technologie, die eine einfachere und kostengünstigere DNA-Analyse ermöglicht hat; Kategorie Forschung: Patrick Couvreur, Frankreich, für eine zielgerichtetere Krebsbekämpfung mittels Nanotechnologie; Kategorie außereuropäische Länder: Ajay V. Bhatt, USA, für die Erfindung der USB-Technologie, über die elektronische Komponenten mit Computern kommunizieren; Kategorie Lebenswerk: Martin Schadt, Schweiz, für die Erfindung von Flüssigkristallbildschirmen (LCDs). Der Publikumspreis ging an José Luis López Gómez,Spanien, für die Entwicklung einer unabhängig geführten Radaufhängung bei Hochgeschwindigkeitszügen.

Über den Europäischen Erfinderpreis

Der Europäische Erfinderpreis ist der wichtigste Preis für Innovation in Europa. Er wird seit 2006 jährlich vom Europäischen Patentamt (EPA) verliehen. Der Preis würdigt einzelne Erfinder oder Teams, die dazu beitragen, technische Antworten auf die wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit zu finden. Außerdem prüft eine international hochkarätig besetzte Jury, inwieweit diese Erfinder zum sozialen Fortschritt, zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zum Wohlstand beigetragen haben.

Über das EPA

Das Europäische Patentamt (EPA) ist mit rund 7 000 Mitarbeitern eine der größten europäischen Einrichtungen des öffentlichen Dienstes. Der Hauptsitz ist in München; Niederlassungen gibt es in Berlin, Brüssel, Den Haag und Wien. Das EPA wurde gegründet, um die Zusammenarbeit europäischer Staaten im Patentwesen zu fördern. Über das zentrale Erteilungsverfahren beim EPA können Erfinder Patentschutz in einigen oder allen 38 EPA-Mitgliedsstaaten erlangen. Das EPA ist überdies die weltweit bedeutendste Behörde für Patentrecherchen und Patentinformation.

Fotos zur Erfinder-Gala sowie weitere Informationen zu den Nominierten und Gewinnern finden Sie unter: http://www.epo-presschannel.com

TV-Material über die Erfinder und die Verleihung des Erfinderpreises finden Sie unter: http://www.hellosports.com/inventions

Kontakt:
Oswald Schröder
Sprecher, Europäisches Patentamt
Tel.: +49 89 2399-1800
oschroeder@epo.org
Rainer Osterwalder
Stellvertretender Sprecher,
Europäisches Patentamt
Tel: +49 89 2399-1820
Mobile: +49 163 8399527
rosterwalder@epo.org
Shepard Fox Communications
Axel Schafmeister
Tel. +41 44 252 0708
Mobil +41 78 714 8010
austria@shepard-fox.com

| pressetext
Weitere Informationen:
http://www.epo.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik