Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Natur inspiriert – skalierbare Chemiefabrik durch Photomikroreaktoren

11.01.2018

Professor Timothy Noël von der Technischen Universität Eindhoven/NL erhält den DECHEMA-Preis 2017. Damit werden seine bahnbrechenden Arbeiten zur kontinuierlichen photochemischen Umwandlung in mikrofluidischen Systemen gewürdigt. Timothy Noël ist einer der führenden Experten auf diesem Gebiet, das vielleicht künftig für die Synthese von Feinchemikalien und pharmazeutischen Wirkstoffen oder sogar in der Kohlendioxid-Aktivierung für die Synthese von Solartreibstoffen eingesetzt werden kann.

Der DECHEMA-Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird jährlich für herausragende Forschungsarbeiten verliehen, die die Technische Chemie, die Verfahrenstechnik, die Biotechnologie und das Chemische Apparatewesen betreffen. Die Verleihung findet am 14. Juni 2018 während der ACHEMA, dem Weltforum für chemische Technik, Verfahrenstechnik und Biotechnologie, in Frankfurt am Main statt.


DECHEMA-Preis für Timothy Noël, TU Eindhoven /NL

Angeline Swinkels

Inspiriert durch das Baumblatt, das das einfallende Sonnenlicht sammelt und diese Energie zur Produktion chemischer Substanzen nutzt, hat Timothy Noël solare Photomikroreaktoren entwickelt und mit Mikrofluidik kombiniert.

Damit lässt sich eine skalierbare, anpassungsfähige Chemiefabrik schaffen, die von unserer reichhaltigsten Energiequelle - der Sonne - angetrieben wird. Mit lumineszierenden Farbstoffen in einem transparenten Wirt wird das Sonnenlicht gesammelt, konvertiert und auf winzige, eingebettete Fluidkanäle fokussiert.

Diese Technologie hat das Potenzial, eine enorme Vielfalt von Reaktionen zu katalysieren, die das Leben von Millionen von Menschen beeinflussen könnten. Sie schafft Möglichkeiten für eine umweltfreundliche Produktion von preiswerten Chemikalien und Medikamenten, ohne komplexe Produktionsanlagen oder sogar ganz ohne elektrische Energie. Damit ist auch eine Produktion an den entlegensten Standorten möglich.

Timothy Noël wurde 1982 in Aalst (Belgien) geboren und schloss 2004 sein Studium an der KaHo Sint-Lieven in Gent (Belgien) mit dem M.Sc. ab. Anschließend wechselte er an die Universität Gent und promovierte am Laboratorium für organische und bioorganische Synthese (2005-2009).

Danach wechselte er als Fulbright Postdoctoral Fellow zum Massachusetts Institute of Technology (MIT, USA). In 2011 nahm er eine Stelle als Assistenzprofessor an der Technischen Universität Eindhoven (Niederlande) an. Im Jahr 2017 wurde er dort zum außerordentlichen Professor berufen.

Seine Arbeiten wurden 2011 mit dem Incentive Award for Young Researchers des Comité de Gestion du Bulletin des Sociétés Chimiques Belges, 2012 mit dem VENI-Award der Netherlands Organisation for Scientific Research (NWO) und als Finalist des European Young Chemist Award 2012 ausgezeichnet. 2013 erhielt er ein Marie Curie Career Integration Grant der Europäischen Union.

Seit 2015 koordiniert er das Marie Skłodowska-Curie ETN-Programm Photo4Future" zur Entwicklung der Photoredox-Katalyse in Photomikroreaktoren. Er erhielt 2014 einen VIDI-Award der NWO und 2016 den Thieme Chemistry Journals Award.

Dr. Christine Dillmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dechema.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 2,5 Millionen Euro für Forschungsprojekt zu kommunalem Bildungsmanagement
10.01.2018 | Universität Paderborn

nachricht Förderung für Patent im Massivbau - Zukunftsbeton
10.01.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Im Focus: Paradigm shift in Paris: Encouraging an holistic view of laser machining

At the JEC World Composite Show in Paris in March 2018, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be focusing on the latest trends and innovations in laser machining of composites. Among other things, researchers at the booth shared with the Aachen Center for Integrative Lightweight Production (AZL) will demonstrate how lasers can be used for joining, structuring, cutting and drilling composite materials.

No other industry has attracted as much public attention to composite materials as the automotive industry, which along with the aerospace industry is a driver...

Im Focus: Erste ELT-Hauptspiegelsegmente erfolgreich gegossen

Die deutsche Firma SCHOTT in Mainz hat ersten sechs hexagonalen Segmente für den Hauptspiegel des Extremely Large Telescope (ELT) der ESO erfolgreich gegossen. Diese Segmente werden Teil des 39 Meter durchmessenden Hauptspiegels des ELT sein, der nach Fertigstellung insgesamt 798 Segmente umfassen wird. Das ELT wird das größte optische Teleskop der Welt sein, wenn es 2024 in Betrieb geht.

Der Hauptspiegel des Extremely Large Telescope der ESO wird mit 39 Metern Durchmesser der mit Abstand größte Spiegel sein, der jemals für ein optisches...

Im Focus: Aus erster Hand - Nachbau der "Eisernen Hand" des Götz von Berlichingen überrascht Forscher

Forscher der Hochschule Offenburg haben die „Eiserne Hand“ des Götz von Berlichingen nachgebaut. Und festgestellt, dass die 500 Jahre alte Technik keinesfalls zum alten Eisen gehört: Das Innenleben der „Eisernen Faust“ war ausgefeilter, als bisher angenommen. Die Hand des Götz könnte sogar spannende Impulse für die Entwicklung neuer künstlicher Handprothesen liefern.

Die beiden eisernen Kunsthände des fränkischen Reichsritters Götz von Berlichingen (1480-1562) sind die wohl bekanntesten Beispiele historischer Handprothesen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

Biogas-Fachgespräch in Nossen diskutiert zum Thema "Emissionen von Biogasanlagen"

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision

11.01.2018 | Messenachrichten

Hoffnung für Myanmar-Stumpfnasenaffen

11.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quelle wiederholter Radiostrahlungsausbrüche in extremer kosmischer Umgebung

11.01.2018 | Physik Astronomie