Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollblutforscher ausgezeichnet

13.06.2013
Der diesjährige Rössler-Preis geht an Olivier Voinnet, Professor für RNA-Biologie am Departement Biologie der ETH Zürich. Der Franzose erhält den mit 200‘000 Schweizer Franken dotierten Förderpreis für seine bahnbrechenden Entdeckungen im Bereich der Molekular- und Zellbiologie.
Um die Blütenfarbe von Petunien zu verstärken, schleusten Wissenschaftler 1990 ein Gen in die Blumen, von dem man wusste, dass es die Produktion von Blütenfarbstoffen anregte. Doch die genveränderten Pflanzen wurden beinahe weiss. Offenbar konnten die Petunien die neu eingeschleusten Gene nicht ablesen und in Farbstoffe übersetzen. Darüber hinaus unterdrückten die fremden Gene das natürlich vorhandene.

Diese geheimnisvolle Inaktivierung von Genen durch kleine, nicht-kodierende RNA-Moleküle gilt mittlerweile als eine der fundamentalsten Entdeckungen in der modernen Biologie. Die Funktion und Anwendung der als kleine interferierende RNAs (small interfering RNAs = siRNAs) bekannt gewordenen Moleküle, ist seitdem nicht mehr aus der biologischen Forschung und medizinischen Anwendung wegzudenken. Viele Aspekte der neuen Klasse dieser RNA-Moleküle und ihres biologischen Effekts, der so genannten RNA-Interferenz (RNAi), sind aber noch unerforscht.
Hohe Aufmerksamkeit für junges Forschungsfeld

Schon als Doktorand befasste sich der heute 41-jährige Olivier Voinnet mit dieser Gruppe von Molekülen. Dabei entdeckte er, wie Pflanzen siRNAs dazu benutzen, um sich gegen ein eindringendes Virus zu wehren. Weil die siRNA vom Krankheitserreger selbst stammt, kann die Pflanze diese höchst spezifisch gegen ihn einsetzen. 1997 konnte Voinnet aufzeigen, dass sich die RNA-Interferenz in der ganzen Pflanze ausbreitet, um ihre Immunität gegen das entsprechende Virus zu vermitteln. Voinnet fand überdies heraus, dass das Pathogen die RNA-Interferenz abwehren kann, indem es bestimmte Proteine bildet, welche diesen Mechanismus unterdrücken. Ein Jahr später entdeckten die Forscher Andrew Fire und Craig Mellow einen ähnlichen Vorgang im Fadenwurm C.elegans und erhielten dafür 2006 den Nobelpreis.

Olivier Voinnet hat das Fachgebiet der RNA-Interferenz in den letzten 15 Jahren geprägt. Für seine Leistungen erhält er deshalb den mit 200‘000 Franken dotierten Rössler-Preis der ETH Zürich. «Es freut mich, dass wir auch in diesem Jahr einen Vollblutforscher auszeichnen können, der seine Arbeit mit so viel Begeisterung und Enthusiasmus verfolgt», sagt Ralph Eichler, Präsident der ETH Zü-rich

Jeden Rappen in die Forschung stecken

Das Preisgeld will der Wissenschaftler dazu verwenden, um die Erforschung der RNA-Interferenz in Säugetierzellen weiterzuverfolgen. Vor kurzem hat er entdeckt, dass der Mechanismus in diesen ebenfalls bei der Virenabwehr eine Rolle spielt. «Ich bin unheimlich dankbar für die erstklassige Infrastruktur und das höchst anregende wissenschaftliche Umfeld, das ich hier an der ETH Zürich vorgefunden habe», sagt der Biologe. Der Donator und promovierte ETH-Mathematiker Max Rössler zeigt sich beeindruckt von den High-tech-Labors, die Olivier Voinnet in den letzten zwei Jahren an der ETH aufgebaut hat. «Ich sehe, dass mein Geld ein aussergewöhnliches Talent fördert und einen Beitrag leistet, die Forschung voranzubringen.»

Der Rössler-Preis ist ein weiterer Höhepunkt in der steilen Forschungskarriere des Franzosen. Bis 1994 studierte er Molekular- und Zellbiologie an der Université Pierre et Marie Curie in Paris. Seine Ingenieurdiplomarbeit in Agronomie schrieb er 1996 am Institut National Agronomique de Paris (AgroParisTech). Nach seinem Studium zog es ihn nach England, wo er am Sainsbury Laboratory in Norwich unter der Leitung von Sir David Baulcombe 2001 sein Doktorat abschloss. Bald danach wurde er zum Gruppenleiter am CNRS in Strassburg er-nannt und bereits 2005 zu dessen Forschungsdirektor befördert. 2010 erhielt Voinnet den Ruf an die ETH Zürich, wo er seit Ende 2010 als ordentlicher Pro-fessor für RNA-Biologie am Departement Biologie arbeitet.

Voinnet hat sich als führender Forscher in der RNA-Biologie etabliert und erhielt für seine Arbeit bereits zahlreiche wichtige Auszeichnungen. Zudem bewarb er sich erfolgreich für den ERC Starting Grant und den ERC Advanced Grant. Im Jahr 2009 erhielt er die EMBO Gold Medal als jüngster jemals damit geehrter Wissenschaftler. Diese Medaille gilt als einer der renommiertesten europäischen Forschungspreise für talentierte Nachwuchsforscher.

Claudia Naegeli | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise