Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volkswagenstiftung fördert Forschergruppe am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena

28.07.2010
Evolution: Erforscht wird die in der Biologie besonders interessante Frage nach der Entstehung von Kooperation zwischen Lebewesen

Dank finanzieller Förderung der Stiftungsinitiative Evolutionsbiologie - einem Impulsprogramm der Volkswagenstiftung - kann Dr. Christian Kost in den nächsten fünf Jahren neue Doktorarbeiten vergeben und betreuen. Zusätzlich konnte sich sein Team über mehrere neue Spezialgeräte freuen.

Erforscht wird die Entstehung von Mutualismen, das heißt: Kooperationen zwischen verschiedenen Arten. Dieses Gebiet ist in der Evolutionsforschung bislang nur wenig beachtet. In der Natur finden sich viele Beispiele, bei denen Lebewesen einander helfen und auf diese Weise ihre Art schützen und erhalten. Allgemein bekannt sind zum Beispiel Bestäuber, die als Dank für ihre Dienstleistung von der Blütenpflanze mit Pollen belohnt werden. Wie aber solche „Helfermerkmale“ entstehen und sich genetisch manifestieren, ist bislang nicht erforscht. Genau dieser Frage wird sich die Forschergruppe nun widmen, indem sie sich auf scheinbar einfache, jedoch experimentell sehr leicht zugängliche Organismen konzentriert: Bakterien

Bereits Charles Darwin hatte erkannt, dass das schon von ihm beobachtete kooperative, also helfende Verhalten zwischen Lebewesen nicht allein mit der Auslese bestimmter Eigenschaften eines einzelnen Lebewesens zu erklären ist. Jemandem anderen helfen heißt: Kraft und Energie aufwenden, die dem Gegenüber nützt, einem selbst aber Nachteile bringt, weil in der Folge die Kraft zur eigenen Fortpflanzung fehlt. Leidet aber die eigene Fortpflanzung, geht langfristig auch das genetische „Helfermerkmal“ verloren. Beispiel: Ein Vogel, der dank laut vernehmbarer Warnrufe andere Vögel vor Fraßfeinden warnt, zieht deren Aufmerksamkeit ganz und gar auf sich und wird als Erster vertilgt. Derjenige Vogel aber, der sich auf den Warner verlässt und bestenfalls gar keinen Laut von sich gibt, überlebt und pflanzt sich munter fort - seine Gene bleiben erhalten. Die genetische Information des Warnvogels jedoch, die das „Helfergen“ enthält, müsste in diesem Beispiel langsam aber sicher verschwinden. Die Natur aber beweist: das „Helfergen“ verschwindet nicht. Aber warum? „Dieses Dilemma hatte bereits Darwin erkannt und sogar eine Hypothese zu dessen Erklärung parat: Sind die Warner mit den nicht-warnenden Vögeln eng verwandt, tragen sie trotz ihrer Selbstaufopferung indirekt, nämlich durch den Schutz ihrer Familien, zum Erhalt ihrer Gene bei. Diese so genannte Verwandtenselektion kann allerdings nicht die Kooperationen zwischen verschiedenen Arten erklären, da diese sehr entfernt miteinander verwandt sind.“, erläutert Christian Kost, Leiter der Forschergruppe „Experimentelle Ökologie und Evolution“ am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie.

Dank der Finanzspritze von 350.000 Euro seitens der Volkswagenstiftung kann er nun damit beginnen, Antworten auf die Frage nach der Entstehung und Evolution kooperativen Verhaltens zu finden. Wegen ihrer schnellen Generationszeit - sie teilen sich alle 30 Minuten - und ihrer einfachen Handhabung wird mit Bakterienarten gearbeitet. In Experimenten sollen die ökologischen Rahmenbedingungen identifiziert werden, die die Evolution von Mutualismen begünstigen und zu deren Erhaltung beitragen. Dazu werden jeweils zwei Bakterienarten verschiedenen Umwelt- und Selektionsbedingungen ausgesetzt, die zuvor von mathematischen Modellen als ursächlich für die Entstehung von Kooperation vorhergesagt wurden. Mit detaillierten Analysen des Erbguts der beiden parallel evolvierenden Bakterienpopulationen werden dann die genetischen Ursachen, die zur Kooperation der beiden Stämme geführt haben, identifiziert. In einer Serie von Experimenten wird beispielsweise der Wettbewerb zweier Bakterienstämme um Nährstoffe beobachtet, die sie dringend zum Wachstum benötigen: Unter welcher Voraussetzung fangen die Stämme an, zu kooperieren, statt zu versuchen, den konkurrierenden Stamm auszuschalten? Und was hat sich im Genom der Stämme entsprechend verändert?

Christian Kost studierte Biologie in Kaiserslautern und schloss sein Studium mit einer Diplomarbeit über Blattschneiderameisen und ihre symbiontischen Bakterien ab. Promoviert wurde er von der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit einer Dissertation über kooperierendes Verhalten zwischen in Mexiko beheimateten Bohnen und Ameisen - ein weiteres Beispiel helfenden Verhaltens in der Natur: Die Pflanze ernährt die Ameisen mit Nektar, umgekehrt schützen die Ameisen die Bohnen vor pflanzenfressenden Schädlingen. Nach seiner Promotion im Jahre 2006 verbrachte er 2 Jahre als Alexander von Humboldt Stipendiat im „New Zealand Institute for Advanced Study“ in Auckland, Neuseeland. Dort erforschte er die genetischen Grundlagen bakterieller Anpassungsstrategien an sich rasch ändernde Umweltbedingungen. Im Januar 2009 gründete er seine Arbeitsgruppe „Experimentelle Ökologie und Evolution“ am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie. [JWK]

Kontakt:
Dr. Christian Kost, MPI für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Straße 8, 07745 Jena, Tel.: 03641 – 571212, ckost@ice.mpg.de
Bildmaterial:
Angela Overmeyer M.A., MPI für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Straße 8, 07745 Jena, Tel.: 03641 – 572110, overmeyer@ice.mpg.de

Dr. Jan-Wolfhard Kellmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie

Experiment zu ultra-kaltem Rubidium hebt mit Forschungsrakete vom Boden ab

24.01.2017 | Physik Astronomie