Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volkswagenstiftung fördert Forschergruppe am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie in Jena

28.07.2010
Evolution: Erforscht wird die in der Biologie besonders interessante Frage nach der Entstehung von Kooperation zwischen Lebewesen

Dank finanzieller Förderung der Stiftungsinitiative Evolutionsbiologie - einem Impulsprogramm der Volkswagenstiftung - kann Dr. Christian Kost in den nächsten fünf Jahren neue Doktorarbeiten vergeben und betreuen. Zusätzlich konnte sich sein Team über mehrere neue Spezialgeräte freuen.

Erforscht wird die Entstehung von Mutualismen, das heißt: Kooperationen zwischen verschiedenen Arten. Dieses Gebiet ist in der Evolutionsforschung bislang nur wenig beachtet. In der Natur finden sich viele Beispiele, bei denen Lebewesen einander helfen und auf diese Weise ihre Art schützen und erhalten. Allgemein bekannt sind zum Beispiel Bestäuber, die als Dank für ihre Dienstleistung von der Blütenpflanze mit Pollen belohnt werden. Wie aber solche „Helfermerkmale“ entstehen und sich genetisch manifestieren, ist bislang nicht erforscht. Genau dieser Frage wird sich die Forschergruppe nun widmen, indem sie sich auf scheinbar einfache, jedoch experimentell sehr leicht zugängliche Organismen konzentriert: Bakterien

Bereits Charles Darwin hatte erkannt, dass das schon von ihm beobachtete kooperative, also helfende Verhalten zwischen Lebewesen nicht allein mit der Auslese bestimmter Eigenschaften eines einzelnen Lebewesens zu erklären ist. Jemandem anderen helfen heißt: Kraft und Energie aufwenden, die dem Gegenüber nützt, einem selbst aber Nachteile bringt, weil in der Folge die Kraft zur eigenen Fortpflanzung fehlt. Leidet aber die eigene Fortpflanzung, geht langfristig auch das genetische „Helfermerkmal“ verloren. Beispiel: Ein Vogel, der dank laut vernehmbarer Warnrufe andere Vögel vor Fraßfeinden warnt, zieht deren Aufmerksamkeit ganz und gar auf sich und wird als Erster vertilgt. Derjenige Vogel aber, der sich auf den Warner verlässt und bestenfalls gar keinen Laut von sich gibt, überlebt und pflanzt sich munter fort - seine Gene bleiben erhalten. Die genetische Information des Warnvogels jedoch, die das „Helfergen“ enthält, müsste in diesem Beispiel langsam aber sicher verschwinden. Die Natur aber beweist: das „Helfergen“ verschwindet nicht. Aber warum? „Dieses Dilemma hatte bereits Darwin erkannt und sogar eine Hypothese zu dessen Erklärung parat: Sind die Warner mit den nicht-warnenden Vögeln eng verwandt, tragen sie trotz ihrer Selbstaufopferung indirekt, nämlich durch den Schutz ihrer Familien, zum Erhalt ihrer Gene bei. Diese so genannte Verwandtenselektion kann allerdings nicht die Kooperationen zwischen verschiedenen Arten erklären, da diese sehr entfernt miteinander verwandt sind.“, erläutert Christian Kost, Leiter der Forschergruppe „Experimentelle Ökologie und Evolution“ am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie.

Dank der Finanzspritze von 350.000 Euro seitens der Volkswagenstiftung kann er nun damit beginnen, Antworten auf die Frage nach der Entstehung und Evolution kooperativen Verhaltens zu finden. Wegen ihrer schnellen Generationszeit - sie teilen sich alle 30 Minuten - und ihrer einfachen Handhabung wird mit Bakterienarten gearbeitet. In Experimenten sollen die ökologischen Rahmenbedingungen identifiziert werden, die die Evolution von Mutualismen begünstigen und zu deren Erhaltung beitragen. Dazu werden jeweils zwei Bakterienarten verschiedenen Umwelt- und Selektionsbedingungen ausgesetzt, die zuvor von mathematischen Modellen als ursächlich für die Entstehung von Kooperation vorhergesagt wurden. Mit detaillierten Analysen des Erbguts der beiden parallel evolvierenden Bakterienpopulationen werden dann die genetischen Ursachen, die zur Kooperation der beiden Stämme geführt haben, identifiziert. In einer Serie von Experimenten wird beispielsweise der Wettbewerb zweier Bakterienstämme um Nährstoffe beobachtet, die sie dringend zum Wachstum benötigen: Unter welcher Voraussetzung fangen die Stämme an, zu kooperieren, statt zu versuchen, den konkurrierenden Stamm auszuschalten? Und was hat sich im Genom der Stämme entsprechend verändert?

Christian Kost studierte Biologie in Kaiserslautern und schloss sein Studium mit einer Diplomarbeit über Blattschneiderameisen und ihre symbiontischen Bakterien ab. Promoviert wurde er von der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit einer Dissertation über kooperierendes Verhalten zwischen in Mexiko beheimateten Bohnen und Ameisen - ein weiteres Beispiel helfenden Verhaltens in der Natur: Die Pflanze ernährt die Ameisen mit Nektar, umgekehrt schützen die Ameisen die Bohnen vor pflanzenfressenden Schädlingen. Nach seiner Promotion im Jahre 2006 verbrachte er 2 Jahre als Alexander von Humboldt Stipendiat im „New Zealand Institute for Advanced Study“ in Auckland, Neuseeland. Dort erforschte er die genetischen Grundlagen bakterieller Anpassungsstrategien an sich rasch ändernde Umweltbedingungen. Im Januar 2009 gründete er seine Arbeitsgruppe „Experimentelle Ökologie und Evolution“ am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie. [JWK]

Kontakt:
Dr. Christian Kost, MPI für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Straße 8, 07745 Jena, Tel.: 03641 – 571212, ckost@ice.mpg.de
Bildmaterial:
Angela Overmeyer M.A., MPI für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Straße 8, 07745 Jena, Tel.: 03641 – 572110, overmeyer@ice.mpg.de

Dr. Jan-Wolfhard Kellmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften