Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier Unternehmen erhalten den Open Innovation Award 2010

03.12.2010
• Bester Gesamtkonzern: Procter & Gamble Service GmbH
• Beste Konzernsparte: Osram GmbH
• Beste F & E-Einheit: Deutsche Telekom AG, Laboratories
• Bestes KMU: Schmitz-Werke GmbH & Co. KG
Im Rahmen der Handelsblatt Konferenz "Open Innovation" wurden am 2. Dezember vier Unternehmen erstmals mit dem Open Innovation Award 2010 ausgezeichnet.

Als bester Gesamtkonzern gewann Procter & Gamble, Osram erhielt den Award in der Kategorie beste Konzernsparte, die beste Forschungs- und Entwicklungseinheit konnten die Deutschen Telekom Laboratories vorweisen und als bestes KMU überzeugten als Europas führendes Textilunternehmen die Schmitz-Werke.

Prof. Dr. Ellen Enkel von der Zeppelin Universität und Frank Mattes von HLP Hirzel, Leder und Partner wurden bei der Identifikation der besten Open Innovatoren im deutschsprachigen Bereich durch Experten aus den Unternehmen BASF (Dr. Michael Koch), Bayer Material Science (Lorenz Kramer), Bosch Power Tools (Armin Czeppel), Henkel (Dr. Juan-Carlos Wuhrmann) und T-Systems Multimedia Solutions (Falk Henkel) unterstützt.

Das beste Open-Innovation-Konzept wurde an der Orientierung an der Unternehmensstrategie gemessen. Das Konsortium bewertet die Verankerung von Open Innovation im Unternehmen sowie den Professionalisierungsgrad der Aktivitäten. Von initial 200 Unternehmen wurden 14 näher untersucht und von diesen die besten sechs besucht. Vier Unternehmen haben sich als besonders exzellent in der Umsetzung von Open Innovation erwiesen.

"Ein exzellentes Open-Innovation-Konzept beinhaltet die richtige Innovationskultur als Nährboden, eine adäquate F+E-Struktur, die Nähe zu den Wissenszentren und Partnern ermöglicht sowie auf Basis der Unternehmensstrategie ausgewählte Partner und Aktivitäten", erläutert Enkel.

Erfolg durch Open Innovation

Alle vier Preisträger haben einiges gemeinsam: Sie vernetzen sich außerordentlich gut, beziehen ihre Mitarbeiter und Kunden ein, suchen aktiv nach Kooperationen mit anderen sogar branchenfremden Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen, haben viele Ideen für die Zukunft und setzen den Open Innovation-Ansatz als festen Bestandteil in der Unternehmensstrategie um.

Ausführliche Informationen zu den Ansätzen der Gewinner-Unternehmen können hier nachgelesen werden: www.konferenz.de/inno-pm

Fotos zu dem Award stehen ebenfalls online:
www.konferenz.de/fotos-award-inno2010


Best Open Innovator 2011

Die Website mit dem Online Fragebogen, um sich für den nächsten Best Open Innovation Preis 2011 zu bewerben, wird Ende Januar 2011 unter ww3.unipark.de/uc/oi_award/ freigeschaltet. Gerne können sich alle interessierten Unternehmen vorab registrieren lassen. Die Ansprechpartnerin ist Prof. Dr. Ellen Enkel, E-Mail: ellen.enkel@zeppelin-university.de

Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
claudia.buettner@euroforum.com

| EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie