Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier Preisträger der FH Jena beim STIFT-Preis 2010

28.09.2010
Innovative Abschlussarbeiten mit Praxisnähe

Anlässlich des heutigen Thüringer Innovationstages zeichnete die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen (STIFT) junge Nachwuchswissenschaftler der Thüringer Hochschulen für hervorragende Abschlussarbeiten und Promotionen aus. Auch vier Nachwuchswissenschaftler der Fachhochschule Jena waren in Erfurt dabei: Dr. Daniela Seifert, Sina Reulecke, Claudia Fischer und Matthias Rost gehören zu den Preisträgern:

Dr. Daniela Seifert, die ihren Preis i. H. von 2.000€ in der Kategorie „Promotionen“ erhielt, war wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jörg Töpfer im Fachbereich SciTec der FH Jena. Mit dem Prädikat "magna cum laude" erreichte sie einen hervorragenden Promotionsabschluss. Frau Fischer schrieb ihre Dissertation an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema: "Synthese, Struktur und magnetische Eigenschaften von substituierten hexagonalen Ferriten". Die Betreuer ihrer Arbeit waren Prof. Dr. Jörg Töpfer (FH Jena) und Prof. Dr. Falko Langenhorst, Chemisch - Geowissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena (jetzt Bayerisches Geoinstitut, Bayreuth). Die junge Wissenschaftlerin hat die magnetischen Eigenschaften, die Synthese und die Stabilitätsbereiche von substituierten Hexaferriten untersucht. Mit ihren Forschungsergebnissen, die teils auch in mehreren internationalen Zeitschriften veröffentlicht wurden, leistete Frau Seifert einen wesentlichen Beitrag auf dem Gebiet der Magnetwerkstoffe.

In der Kategorie „Abschlussarbeiten“ erhielt Sina Reulecke, Absolventin im Studiengang Medizintechnik (Fachbereich Medizintechnik und Biotechnologie) der FH Jena einen Preis i. H. von 750€. Sie schrieb ihre Diplomarbeit zum Thema: "Untersuchung des Einflusses von Sauerstoffmangel auf die autonome Regulation im Tiermodell Ferkel mittels linearer und nichtlinearer Methoden der Analyse kardiovaskulärer Oszillationen". Die Arbeit von Frau Reulecke dient unter anderem einer frühzeitigen Erkennung von Schwangerschaftskomplikationen beim Menschen. Ihr Betreuer, Prof. Dr. Andreas Voß, FB Medizintechnik und Biotechnologie der FH Jena, betonte, dass diese Arbeit zu den bisher besten unter seiner Betreuung gehörte.

Claudia Fischer ist ebenfalls Absolventin des Studiengangs Medizintechnik der FH Jena. Auch sie erhielt den Preis in Höhe von 750€ für ihre hervorragende Diplomarbeit, die sie zu folgendem Thema schrieb: "Multidimensionale Phasenraumanalyse von Signalen der autonomen Regulation zur Risikoerkennung bei DCM-Patienten". Der Betreuer ihrer Arbeit war ebenfalls Professor Andreas Voß. Auch Frau Fischers Arbeit wurde publiziert und es gelang ihr, die gefundene Methodik im Nachhinein sogar noch weiter zu entwickeln.

Aufgrund ihrer überzeugenden Leistungen wurden Frau Fischer und Frau Reulecke nach ihrem Abschluss als wissenschaftliche Mitarbeiterinnen in ein Forschungsprojekt der Arbeitsgruppe von Professor Voß eingestellt.

Einen Preis in Höhe von 500€ erhielt der Absolvent des Studiengangs Feinwerktechnik im Fachbereich SciTec der FH Jena, Matthias Rost, für seine Bachelorarbeit. Sein Betreuer, Prof. Dr. Jens Bliedtner, Fachbereich SciTec der FH Jena, bewertete die Arbeit zum Thema: "Untersuchungen zur Anwendung von diamantgebundenen Abtragsverfahren zur Bearbeitung von Quarzglasoberflächen" mit „sehr gut“. Die Partner der Arbeit von Herrn Rost waren das Günter-Köhler- Institut für Fügetechnik und Werkstoffprüfung, Jena sowie das Unternehmen „3D - Schilling GmbH“. Die Bachelorarbeit von Herrn Rost stellt eine wesentliche Grundlage für weiterführende Entwicklungen auf dem Gebiet der Quarzglasbearbeitung dar. Die Ergebnisse können in den Thüringer Unternehmen und Forschungseinrichtungen direkt umgesetzt werden. Derzeit studiert Herr Rost im Masterstudiengang Laser- und Optotechnologien an der FH Jena. Gleichzeitig führt er seine wissenschaftliche Arbeit in dem öffentlich geförderten Projekt: „Laserstrahlpolieren von Werkzeugformeinsätzen aus Quarzglas“ weiter.

Die innovativen Preisträgerarbeiten ermöglichen durch ihre Praxisnähe eine enge Verbindung zu den Thüringer Technologiepotenzialen.

Sigrid Neef
presse@fh-jena.de

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie