Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier neue BMBF-Forschungsprojekte

09.11.2009
Sozialwissenschaftler schärfen ihr Profil

Die Sozialwissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) schärfen ihr Profil: Das Bundesforschungsministerium fördert vier neue Forschungsprojekte zum Thema "Flexibilität und Sicherheit" im UDE-Profilschwerpunkt "Gegenwartsgesellschaften im Wandel" mit insgesamt mehr als zwei Millionen Euro.

Finanziert aus dem BMBF-Förderschwerpunkt "Flexibilität und Sicherheit in einer sich wandelnden Arbeitswelt" werden in den kommenden drei Jahren neue Aspekte der Beschäftigungsflexibilität und deren Auswirkungen auf die soziale Sicherheit von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen in Dienstleistungsbranchen, im produzierenden Gewerbe sowie der Druck- und Medienindustrie untersucht.

Zwei der großen Verbundprojekte werden von der UDE unter der Leitung von Prof. Dr. Gerhard Bosch, Institut für Arbeit und Qualifikation (IAQ), und Prof. Karen Shire, Institut für Soziologie, koordiniert. Die Beteiligung an zwei weiteren Verbundprojekten ermöglicht Einblicke und Erkenntnisse zu Flexibilisierungspraktiken in Unternehmen vor dem Hintergrund des demographischen Wandels.

Arbeitssicherheit im Austausch gegen mehr Flexibilität

Deutsche Unternehmen setzen im Vergleich zu anderen Ländern weniger auf Heuern und Feuern, sondern weitgehend auf beruflich gut qualifizierte Stammbelegschaften. Allerdings, so IAQ-Direktor Bosch, wird heute Beschäftigungssicherheit nur noch im Austausch gegen zunehmende Flexibilität geboten. Der Leistungsdruck hat durch Termindruck, flexible Arbeitszeiten und steigende Qualifikationsanforderungen stark zugenommen und überfordert viele Beschäftigte.

In ihrem Forschungsprojekt "Beruflichkeit, Organisations- und Personalentwicklung im Spannungsfeld von Restrukturierung und Kompetenzsicherung" gehen die IAQ Forscher der Frage nach, wie sich Flexibilisierungsanforderungen durch innovative Ansätze in der Personalentwicklung sozialverträglicher bewältigen lassen. Berufliche Bildung -- so die These -- bildet noch immer eine wichtige Grundlage für Unternehmen und Beschäftigte, um trotz rapider Innovationen und neuer Kompetenzanforderungen eine Erhöhung sozialer und ökonomischer Risiken zu vermeiden.

Innovationen in der Verlags- und Medienwirtschaft

Das Vorhaben "Integrierte Steuerungsinstrumente zur Steigerung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen der Verlags- und Medienwirtschaft"

der Soziologieprofessorin Shire setzt den Fokus auf den expandierenden Bereich von ,externer' Flexibilisierung -- zum Beispiel den Einsatz von freien Mitarbeitern, Solo-Selbständigen und anderen atypischen Beschäftigungsformen. Deren Einsatz "wird von Unternehmen sowohl mit dem Ziel der Einsparung von Arbeitskosten, als auch dem Erwerb neuer Kompetenzen in Bezug auf markt- und technologiebezogene Innovationen vorangetrieben, führt jedoch gleichzeitig zu einer Unterminierung der Beschäftigungssicherheit." Dies stellt, so Shire, "neue Herausforderungen an die Sozialpolitik."

Die Beteiligung des forschungsstarken IAQ an zwei weiteren externen Verbundprojekten im gleichen BMBF Förderprogramm verspricht neue Erkenntnisse über die Flexibilitätspraktiken in klein- und mittelständigen Betriebe und die Auswirkungen der Alterung der Erwerbsbevölkerung auf die Beschäftigungsflexibilität. Alle Vorhaben werden in enger Kooperation mit Unternehmen durchgeführt.

Profilschwerpunkt "Gegenwartsgesellschaften im Wandel"

Die Ideen zu diesen vier Projekten sind im Profilschwerpunkt "Gegenwartsgesellschaften im Wandel" entstanden. Die Universität Duisburg-Essen fördert diesen Profilschwerpunkt seit 2008, um das Forschungsprofil in den Sozialwissenschaften zu schärfen. Dass diese Entscheidung richtig war, zeigt sich u.a. darin, dass in diesem Jahr bereits erfolgreich ein DFG-gefördertes Graduierten-Kolleg eingeworben werden konnte (GK 1613 Risk and East Asia) und zwei weitere Verbundanträge zum Wandel der Arbeitsgesellschaft und zu Steuerungsformen im Umgang mit Krisenstaaten entwickelt wurden.

Weitere Informationen:
Institut Arbeit und Qualifikation, Prof. Dr. Gerhard Bosch, Tel.:
0203-379-1827, E-Mail: gerhard.bosch@uni-due.de; Institut für Soziologie, Prof. Dr. Karen Shire, Tel.: 0203-379-4048 ,

E-Mail: karen.shire@uni-due.de

Profilschwerpunkt "Gegenwartsgesellschaften im Wandel", Prof. Dr. Thomas Heberer, Tel.: 0203-379-3727, E-Mail:

thomas.heberer@uni-due.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Beate H. Kostka | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie