Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier Millionen Euro für Forschungskooperation mit Hochschulen in der Kaukasus-Region

13.08.2012
Forschung und Lehre in den Themenbereichen Erneuerbare Energien und nachhaltige Entwicklung an Hochschulen der Kaukasus-Region stärken – dieses Ziel verfolgt das Projekt ELECTRA.
Gefördert wird es mit knapp vier Millionen Euro durch ERASMUS MUNDUS, das Exzellenzprogramm der Europäischen Union. Federführend an der Universität Oldenburg verankert, steht es unter der Leitung des Wirtschaftsinformatikers Prof. Dr. Jorge Marx Gómez. Für die Durchführung und inhaltliche Betreuung zeichnet das Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung (COAST) der Universität Oldenburg verantwortlich.

„Enhancing Learning in ENPI Countries Through Clean Technologies and Research-related Activites” lautet der offizielle Titel des Vorhabens, dessen Zielländer Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien und die Ukraine sind. Insgesamt beteiligen sich 18 Universitäten und zehn Forschungsinstitute in den Zielländern und der EU an dem groß angelegten Projekt. Durch Forschungskooperationen und –aufenthalte will es die Qualität von Forschung und Lehre in zukunftsweisenden Themenbereichen stärken.

„Die hochkarätige Förderung durch ERASMUS MUNDUS unterstreicht eindrucksvoll die zunehmende Internationalisierung der Universität Oldenburg. Mit ELECTRA werden wir – in einem Netzwerk ausgezeichneter und eng kooperierender Hochschulen der EU – einen positiven Beitrag zur lokalen und regionalen Entwicklung der Kaukasus-Region leisten können“, sagt Prof. Dr. Katharina Al-Shamery, Vizepräsidentin für Forschung der Universität Oldenburg.
„Die internationale Sichtbarkeit unserer Universität im Bereich der Nachhaltigkeits-, Umwelt- und Energieforschung wird durch dieses zweite ERASMUS MUNDUS Projekt in besonderem Maße bestätigt“, betont COAST Direktor Prof. Dr. Joachim Peinke.

„Die Zielländer von ELECTRA sind Länder, die sich politisch, ökonomisch und kulturell in einer Umbruchsphase befinden. Deshalb sind Themen wie Erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit für die Hochschulen dort von größter Bedeutung“, erklärt Marx-Gómez. ELECTRA werde dazu beitragen, das Wissen und Know How der Ingenieure, Umweltschützer und politischen Entscheidungsträger in Energie-, Boden- und Wassermanagement zu stärken. Die Abwanderung von Experten dieser Bereiche solle gestoppt und die Beschäftigungsfähigkeit vor Ort gefördert werden.

ELECTRA ist geprägt von einem intensiven Austausch zwischen Studierenden, DoktorandInnen, Postdocs und HochschulmitarbeiterInnen sowie der Vernetzung von WissenschaftlerInnen. In den kommenden vier Jahren generieren die Universitäten der Zielländer gemeinsam mit ihren EU-Partnern ein engmaschiges Stipendien-Programm. Es sorgt für den Austausch von Studierenden und WissenschaftlerInnen und ermöglicht zahlreiche neue Forschungskooperationen zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen. Ebenfalls auf der Agenda: Die Entwicklung eines Konzepts zum Lebenslangen Lernen, ein ausgedehntes Praktika-Programm und die Intensivierung der Zusammenarbeit von Hochschulen und Wirtschaft.

Wissenschaftlich begleitet wird ELECTRA durch das Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung (COAST). „Gemeinsam mit COAST können wir unsere Partner-Universitäten im Kaukasus ideal unterstützen“, betont Marx-Gómez. Die interdisziplinäre Ausrichtung des Forschungszentrums und die enge Zusammenarbeit mit den europäischen Partneruniversitäten seien die Garantie für fruchtbare Forschungsaufenthalte. Austausch, Betreuung und Beratung der Studierenden und WissenschaftlerInnen finden in enger Zusammenarbeit mit dem International Student Office (ISO) und dem International Relations Office (IRO) der Universität statt.

ERASMUS MUNDUS-Programm der EU:
ERASMUS MUNDUS hat das Ziel, Europa zur am stärksten wissensbasierten Wirtschaftskraft der Welt und zur globalen Referenz für hohe Qualität und Exzellenz in der Bildung zu entwickeln. Deshalb fördert ERASMUS MUNDUS wissenschaftliche Exzellenz und die internationale Attraktivität der Hochschulbildung in Europa – und stärkt gleichzeitig die Zusammenarbeit mit Drittländern, um deren Entwicklung voranzutreiben.

Dr. Corinna Dahm-Brey | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie