Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier Millionen Euro für Forschungskooperation mit Hochschulen in der Kaukasus-Region

13.08.2012
Forschung und Lehre in den Themenbereichen Erneuerbare Energien und nachhaltige Entwicklung an Hochschulen der Kaukasus-Region stärken – dieses Ziel verfolgt das Projekt ELECTRA.
Gefördert wird es mit knapp vier Millionen Euro durch ERASMUS MUNDUS, das Exzellenzprogramm der Europäischen Union. Federführend an der Universität Oldenburg verankert, steht es unter der Leitung des Wirtschaftsinformatikers Prof. Dr. Jorge Marx Gómez. Für die Durchführung und inhaltliche Betreuung zeichnet das Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung (COAST) der Universität Oldenburg verantwortlich.

„Enhancing Learning in ENPI Countries Through Clean Technologies and Research-related Activites” lautet der offizielle Titel des Vorhabens, dessen Zielländer Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien und die Ukraine sind. Insgesamt beteiligen sich 18 Universitäten und zehn Forschungsinstitute in den Zielländern und der EU an dem groß angelegten Projekt. Durch Forschungskooperationen und –aufenthalte will es die Qualität von Forschung und Lehre in zukunftsweisenden Themenbereichen stärken.

„Die hochkarätige Förderung durch ERASMUS MUNDUS unterstreicht eindrucksvoll die zunehmende Internationalisierung der Universität Oldenburg. Mit ELECTRA werden wir – in einem Netzwerk ausgezeichneter und eng kooperierender Hochschulen der EU – einen positiven Beitrag zur lokalen und regionalen Entwicklung der Kaukasus-Region leisten können“, sagt Prof. Dr. Katharina Al-Shamery, Vizepräsidentin für Forschung der Universität Oldenburg.
„Die internationale Sichtbarkeit unserer Universität im Bereich der Nachhaltigkeits-, Umwelt- und Energieforschung wird durch dieses zweite ERASMUS MUNDUS Projekt in besonderem Maße bestätigt“, betont COAST Direktor Prof. Dr. Joachim Peinke.

„Die Zielländer von ELECTRA sind Länder, die sich politisch, ökonomisch und kulturell in einer Umbruchsphase befinden. Deshalb sind Themen wie Erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit für die Hochschulen dort von größter Bedeutung“, erklärt Marx-Gómez. ELECTRA werde dazu beitragen, das Wissen und Know How der Ingenieure, Umweltschützer und politischen Entscheidungsträger in Energie-, Boden- und Wassermanagement zu stärken. Die Abwanderung von Experten dieser Bereiche solle gestoppt und die Beschäftigungsfähigkeit vor Ort gefördert werden.

ELECTRA ist geprägt von einem intensiven Austausch zwischen Studierenden, DoktorandInnen, Postdocs und HochschulmitarbeiterInnen sowie der Vernetzung von WissenschaftlerInnen. In den kommenden vier Jahren generieren die Universitäten der Zielländer gemeinsam mit ihren EU-Partnern ein engmaschiges Stipendien-Programm. Es sorgt für den Austausch von Studierenden und WissenschaftlerInnen und ermöglicht zahlreiche neue Forschungskooperationen zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen. Ebenfalls auf der Agenda: Die Entwicklung eines Konzepts zum Lebenslangen Lernen, ein ausgedehntes Praktika-Programm und die Intensivierung der Zusammenarbeit von Hochschulen und Wirtschaft.

Wissenschaftlich begleitet wird ELECTRA durch das Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung (COAST). „Gemeinsam mit COAST können wir unsere Partner-Universitäten im Kaukasus ideal unterstützen“, betont Marx-Gómez. Die interdisziplinäre Ausrichtung des Forschungszentrums und die enge Zusammenarbeit mit den europäischen Partneruniversitäten seien die Garantie für fruchtbare Forschungsaufenthalte. Austausch, Betreuung und Beratung der Studierenden und WissenschaftlerInnen finden in enger Zusammenarbeit mit dem International Student Office (ISO) und dem International Relations Office (IRO) der Universität statt.

ERASMUS MUNDUS-Programm der EU:
ERASMUS MUNDUS hat das Ziel, Europa zur am stärksten wissensbasierten Wirtschaftskraft der Welt und zur globalen Referenz für hohe Qualität und Exzellenz in der Bildung zu entwickeln. Deshalb fördert ERASMUS MUNDUS wissenschaftliche Exzellenz und die internationale Attraktivität der Hochschulbildung in Europa – und stärkt gleichzeitig die Zusammenarbeit mit Drittländern, um deren Entwicklung voranzutreiben.

Dr. Corinna Dahm-Brey | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie