Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier Millionen Euro für Forschungskooperation mit Hochschulen in der Kaukasus-Region

13.08.2012
Forschung und Lehre in den Themenbereichen Erneuerbare Energien und nachhaltige Entwicklung an Hochschulen der Kaukasus-Region stärken – dieses Ziel verfolgt das Projekt ELECTRA.
Gefördert wird es mit knapp vier Millionen Euro durch ERASMUS MUNDUS, das Exzellenzprogramm der Europäischen Union. Federführend an der Universität Oldenburg verankert, steht es unter der Leitung des Wirtschaftsinformatikers Prof. Dr. Jorge Marx Gómez. Für die Durchführung und inhaltliche Betreuung zeichnet das Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung (COAST) der Universität Oldenburg verantwortlich.

„Enhancing Learning in ENPI Countries Through Clean Technologies and Research-related Activites” lautet der offizielle Titel des Vorhabens, dessen Zielländer Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien und die Ukraine sind. Insgesamt beteiligen sich 18 Universitäten und zehn Forschungsinstitute in den Zielländern und der EU an dem groß angelegten Projekt. Durch Forschungskooperationen und –aufenthalte will es die Qualität von Forschung und Lehre in zukunftsweisenden Themenbereichen stärken.

„Die hochkarätige Förderung durch ERASMUS MUNDUS unterstreicht eindrucksvoll die zunehmende Internationalisierung der Universität Oldenburg. Mit ELECTRA werden wir – in einem Netzwerk ausgezeichneter und eng kooperierender Hochschulen der EU – einen positiven Beitrag zur lokalen und regionalen Entwicklung der Kaukasus-Region leisten können“, sagt Prof. Dr. Katharina Al-Shamery, Vizepräsidentin für Forschung der Universität Oldenburg.
„Die internationale Sichtbarkeit unserer Universität im Bereich der Nachhaltigkeits-, Umwelt- und Energieforschung wird durch dieses zweite ERASMUS MUNDUS Projekt in besonderem Maße bestätigt“, betont COAST Direktor Prof. Dr. Joachim Peinke.

„Die Zielländer von ELECTRA sind Länder, die sich politisch, ökonomisch und kulturell in einer Umbruchsphase befinden. Deshalb sind Themen wie Erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit für die Hochschulen dort von größter Bedeutung“, erklärt Marx-Gómez. ELECTRA werde dazu beitragen, das Wissen und Know How der Ingenieure, Umweltschützer und politischen Entscheidungsträger in Energie-, Boden- und Wassermanagement zu stärken. Die Abwanderung von Experten dieser Bereiche solle gestoppt und die Beschäftigungsfähigkeit vor Ort gefördert werden.

ELECTRA ist geprägt von einem intensiven Austausch zwischen Studierenden, DoktorandInnen, Postdocs und HochschulmitarbeiterInnen sowie der Vernetzung von WissenschaftlerInnen. In den kommenden vier Jahren generieren die Universitäten der Zielländer gemeinsam mit ihren EU-Partnern ein engmaschiges Stipendien-Programm. Es sorgt für den Austausch von Studierenden und WissenschaftlerInnen und ermöglicht zahlreiche neue Forschungskooperationen zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen. Ebenfalls auf der Agenda: Die Entwicklung eines Konzepts zum Lebenslangen Lernen, ein ausgedehntes Praktika-Programm und die Intensivierung der Zusammenarbeit von Hochschulen und Wirtschaft.

Wissenschaftlich begleitet wird ELECTRA durch das Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung (COAST). „Gemeinsam mit COAST können wir unsere Partner-Universitäten im Kaukasus ideal unterstützen“, betont Marx-Gómez. Die interdisziplinäre Ausrichtung des Forschungszentrums und die enge Zusammenarbeit mit den europäischen Partneruniversitäten seien die Garantie für fruchtbare Forschungsaufenthalte. Austausch, Betreuung und Beratung der Studierenden und WissenschaftlerInnen finden in enger Zusammenarbeit mit dem International Student Office (ISO) und dem International Relations Office (IRO) der Universität statt.

ERASMUS MUNDUS-Programm der EU:
ERASMUS MUNDUS hat das Ziel, Europa zur am stärksten wissensbasierten Wirtschaftskraft der Welt und zur globalen Referenz für hohe Qualität und Exzellenz in der Bildung zu entwickeln. Deshalb fördert ERASMUS MUNDUS wissenschaftliche Exzellenz und die internationale Attraktivität der Hochschulbildung in Europa – und stärkt gleichzeitig die Zusammenarbeit mit Drittländern, um deren Entwicklung voranzutreiben.

Dr. Corinna Dahm-Brey | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie