Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier Bundeswettbewerbe, viermal erfolgreich

28.10.2011
Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg wird auch für ihr Konzept zur wissenschaftlichen Weiterbildung ausgezeichnet

Mit dem Erfolg im Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ für Konzepte zur wissenschaftlichen Weiterbildung hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Freiburger Universität auch im vierten großen Bundeswettbewerb in den universitären Kerndisziplinen Forschung, Lehre und Weiterbildung ausgezeichnet.

Zuvor war die Universität Freiburg schon in der Exzellenzinitiative für ihre Spitzenforschung sowie in den Bundeswettbewerben „Exzellenz in der Lehre“ und „Qualitätspakt Lehre“ für ihre Lehrkonzepte prämiert worden. Diesen vierfachen Erfolg hat sonst nur noch die Technische Universität München erzielt. „Lehre und Weiterbildung zählen neben der Forschung zu den wissenschaftlichen Kernaufgaben. Dass wir in allen entscheidenden Wettbewerben punkten konnten, zeigt uns, dass wir mit unserer strategischen Ausrichtung auf dem richtigen Weg im Bereich Studium und Lehre sind“, sagt der verantwortliche Prorektor, Prof. Dr. Heiner Schanz.

Bildungskarrieren verlaufen oft nicht mehr linear. Viele Menschen brechen ihr Studium ab, setzen wegen Familiengründung aus oder gehen nach dem Bachelor-Abschluss ins Berufsleben, wollen sich aber später wissenschaftlich weiterbilden – auch vor dem Hintergrund, dass die Wirtschaft nach immer besser qualifizierten Fachkräften verlangt. Konzepte für lebenslanges Lernen spielen daher für die strategische Ausrichtung der Albert-Ludwigs-Universität eine zentrale Rolle. Im April 2010 hat sie die Freiburger Akademie für Universitäre Weiterbildung (FRAUW) gegründet, die Angebote zur wissenschaftlichen Weiterbildung über das gesamte Fächerspektrum hinweg entwickelt und umsetzt. Zentral ist dabei der Anspruch, den Teilnehmenden sowohl inhaltlich als auch organisatorisch flexibles Lernen zu ermöglichen. Die FRAUW bietet in Kooperation mit „Swissuni“, dem Zusammenschluss der Schweizer Universitäten in der Weiterbildung, akademisch anerkannte, gestufte Abschlüsse an, die nach dem Prinzip eines Baukastens mit individuellen Kombinationen einzelner Module zu erwerben sind. Innerhalb der Module sind sowohl Präsenzphasen als auch E-Learning vorgesehen – Beispiele dafür bieten die sieben berufsbegleitenden Master-Online-Studiengänge der Universität Freiburg wie „Photovoltaik“ oder „Palliative Care“.

Diesen Weg wird die Universität nun mit ihrem Konzept „Freiräume für wissenschaftliche Weiterbildung“, das im Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ ausgezeichnet wurde, weiter beschreiten. Ziel ist es, mit den Inhalten bestehender Master- und Master-Online-Studiengängen das Angebot an modularen Weiterbildungskursen, auch für qualifizierte Nichtakademiker, auszubauen. Außerdem wird die Albert-Ludwigs-Universität gemeinsam mit der Fraunhofer-Gesellschaft unter dem Dach einer neuen Freiburg Academy of Science and Technology (FAST) Konzepte zur forschungsnahen Weiterbildung entwickeln. Das BMBF unterstützt das Vorhaben in den kommenden dreieinhalb Jahren mit etwa 3,6 Millionen Euro, von denen knapp 2,7 Millionen an die Universität Freiburg und 900.000 an die Fraunhofer-Gesellschaft fließen.

Für den Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ stellt der Bund im Zeitraum 2011 bis 2020 insgesamt 250 Millionen Euro zur Verfügung, mitfinanziert aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union. Eingereicht wurden 167 Projektskizzen, von denen das BMBF 26 Vorhaben zur Förderung ausgewählt hat. Die Projekte starten noch in diesem Jahr und erhalten eine komplette Finanzierung für die Dauer von maximal dreieinhalb Jahren. Eine zweite Wettbewerbsrunde ist für 2014 vorgesehen.

Kontakt:

Jan Ihwe
Leiter
Freiburger Akademie für Universitäre Weiterbildung (FRAUW)
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Universitätsstraße 9
79098 Freiburg
Tel.: 0761/203-9651
E-Mail: jan.ihwe@wb.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Ausrichtung BMBF Bundeswettbewerbe Fraunhofer-Gesellschaft Modul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften