Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vier Bundeswettbewerbe, viermal erfolgreich

28.10.2011
Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg wird auch für ihr Konzept zur wissenschaftlichen Weiterbildung ausgezeichnet

Mit dem Erfolg im Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ für Konzepte zur wissenschaftlichen Weiterbildung hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Freiburger Universität auch im vierten großen Bundeswettbewerb in den universitären Kerndisziplinen Forschung, Lehre und Weiterbildung ausgezeichnet.

Zuvor war die Universität Freiburg schon in der Exzellenzinitiative für ihre Spitzenforschung sowie in den Bundeswettbewerben „Exzellenz in der Lehre“ und „Qualitätspakt Lehre“ für ihre Lehrkonzepte prämiert worden. Diesen vierfachen Erfolg hat sonst nur noch die Technische Universität München erzielt. „Lehre und Weiterbildung zählen neben der Forschung zu den wissenschaftlichen Kernaufgaben. Dass wir in allen entscheidenden Wettbewerben punkten konnten, zeigt uns, dass wir mit unserer strategischen Ausrichtung auf dem richtigen Weg im Bereich Studium und Lehre sind“, sagt der verantwortliche Prorektor, Prof. Dr. Heiner Schanz.

Bildungskarrieren verlaufen oft nicht mehr linear. Viele Menschen brechen ihr Studium ab, setzen wegen Familiengründung aus oder gehen nach dem Bachelor-Abschluss ins Berufsleben, wollen sich aber später wissenschaftlich weiterbilden – auch vor dem Hintergrund, dass die Wirtschaft nach immer besser qualifizierten Fachkräften verlangt. Konzepte für lebenslanges Lernen spielen daher für die strategische Ausrichtung der Albert-Ludwigs-Universität eine zentrale Rolle. Im April 2010 hat sie die Freiburger Akademie für Universitäre Weiterbildung (FRAUW) gegründet, die Angebote zur wissenschaftlichen Weiterbildung über das gesamte Fächerspektrum hinweg entwickelt und umsetzt. Zentral ist dabei der Anspruch, den Teilnehmenden sowohl inhaltlich als auch organisatorisch flexibles Lernen zu ermöglichen. Die FRAUW bietet in Kooperation mit „Swissuni“, dem Zusammenschluss der Schweizer Universitäten in der Weiterbildung, akademisch anerkannte, gestufte Abschlüsse an, die nach dem Prinzip eines Baukastens mit individuellen Kombinationen einzelner Module zu erwerben sind. Innerhalb der Module sind sowohl Präsenzphasen als auch E-Learning vorgesehen – Beispiele dafür bieten die sieben berufsbegleitenden Master-Online-Studiengänge der Universität Freiburg wie „Photovoltaik“ oder „Palliative Care“.

Diesen Weg wird die Universität nun mit ihrem Konzept „Freiräume für wissenschaftliche Weiterbildung“, das im Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ ausgezeichnet wurde, weiter beschreiten. Ziel ist es, mit den Inhalten bestehender Master- und Master-Online-Studiengängen das Angebot an modularen Weiterbildungskursen, auch für qualifizierte Nichtakademiker, auszubauen. Außerdem wird die Albert-Ludwigs-Universität gemeinsam mit der Fraunhofer-Gesellschaft unter dem Dach einer neuen Freiburg Academy of Science and Technology (FAST) Konzepte zur forschungsnahen Weiterbildung entwickeln. Das BMBF unterstützt das Vorhaben in den kommenden dreieinhalb Jahren mit etwa 3,6 Millionen Euro, von denen knapp 2,7 Millionen an die Universität Freiburg und 900.000 an die Fraunhofer-Gesellschaft fließen.

Für den Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ stellt der Bund im Zeitraum 2011 bis 2020 insgesamt 250 Millionen Euro zur Verfügung, mitfinanziert aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union. Eingereicht wurden 167 Projektskizzen, von denen das BMBF 26 Vorhaben zur Förderung ausgewählt hat. Die Projekte starten noch in diesem Jahr und erhalten eine komplette Finanzierung für die Dauer von maximal dreieinhalb Jahren. Eine zweite Wettbewerbsrunde ist für 2014 vorgesehen.

Kontakt:

Jan Ihwe
Leiter
Freiburger Akademie für Universitäre Weiterbildung (FRAUW)
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Universitätsstraße 9
79098 Freiburg
Tel.: 0761/203-9651
E-Mail: jan.ihwe@wb.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Ausrichtung BMBF Bundeswettbewerbe Fraunhofer-Gesellschaft Modul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik