Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn verschachtelte Sätze den Leser verwirren

11.05.2011
Forscherin entwickelt Theorie zur Sprachverarbeitung

Wenn sich ein Satz in einem Zeitungsartikel über mehrere Zeilen hinzieht, bleibt der Blick des Lesers an bestimmten Wörtern hängen. Schachtelsätze muss das menschliche Gehirn erst mühsam zerlegen, um ihren Sinn zu erfassen.

Was dabei genau passiert, erforscht Vera Demberg im Informatik-Exzellenzcluster der Saar-Uni. Sie hat untersucht, ob die alltägliche Praxis beim Zeitungslesen überhaupt mit den bisherigen Theorien zur Sprachverarbeitung übereinstimmt. Für ihre Forschungsarbeit erhält sie jetzt den mit 10.000 Dollar dotierten Dissertationspreis der US-amerikanischen „Cognitive Science Society“.

Wenn Psychologen und Linguisten erforschen, wie die Sprache im menschlichen Gehirn verarbeitet wird, nehmen sie gerne Beispielsätze, die nur eine bestimmte Art von Satzkonstruktionen beinhalten. Damit ist aber nicht sicher gestellt, ob die daraus entwickelten Theorien zur Sprachverarbeitung auch allgemein zutreffen. Vera Demberg hat sie daher dem Praxistest unterworfen und mit Blickerfassungsdaten der alltäglichen Zeitungslektüre verglichen.

„Bei der Blickerfassung wird untersucht, wie lange das menschliche Auge in einem Text jeweils ein bestimmtes Wort wahrnimmt. Aus der gemessenen Zeit lassen sich Rückschlüsse ziehen, ob der Leser Schwierigkeiten hatte, einzelne Wörter oder Sinnzusammenhängen zu verstehen“, erklärt die Forscherin.

Die Untersuchungsergebnisse glich die Forscherin mit den gängigen Theorien zur Sprachverarbeitung ab und entwickelt daraus ein neues theoretisches Modell. Dieses kann in der Praxis jetzt zum Beispiel dazu dienen, den Schwierigkeitsgrad von Texten festzustellen.

„Für Schüler, die eine Sprache erlernen, könnte man anhand eines solchen Modells Texte auswählen, die ihrem Leistungsstand besser entsprechen“, sagt Vera Demberg. Auch die Kommunikation von Mensch und Maschine könne damit erleichtert werden. So ließen sich damit intelligente Dialogsysteme entwickeln, die in der Lage wären, die Schwierigkeit von Dialogen zu bewerten und sich an das Niveau des Kommunikationspartners anzupassen. „Auch ein Navigationsgerät könnte sich dann unterschiedlich verhalten, je nachdem wie stark der Autofahrer sich gerade auf den Straßenverkehr konzentrieren muss“, erklärt die promovierte Computerlinguistin.

Vera Demberg leitet seit Oktober 2010 eine eigene Forschergruppe im Saarbrücker Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“. Sie beschäftigt sich dort mit Modellen der menschlichen Spracherzeugung und deren Anwendung auf Dialogsysteme. Ihren Forschungsschwerpunkt sieht sie an der Schnittstelle zwischen Computerlinguistik, Informatik und Psycholinguistik.

Hintergrund: Der Dissertationspreis „Cognitive Science Society“
Der Dissertationspreis wird von der amerikanischen „Cognitive Science Society“ und der „Glushko-Samuelson Foundation“ vergeben und zeichnet bis zu fünf Doktorarbeiten jährlich aus. Er wird erstmals im Juli 2011 während der Cognitive Science Konferenz in Boston verliehen. Ausgezeichnet werden bahnbrechende Erkenntnisse im Bereich der Kognitionswissenschaft, die durch ihren interdisziplinären Ansatz zu einem besseren Verständnis von menschlicher Kommunikation und Kognition in intelligenten Systemen führen soll.

Fragen beantwortet:

Dr. Vera Demberg
Tel. 0681/302-70024
vera@mmci.uni-saarland.de
Pressekontakt:
Markus M. Frey
Tel. 0681/302-70164
M.frey@informatik-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://cognitivesciencesociety.org
http://www.coli.uni-saarland.de/~vera/
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen