Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung der Wissenschaftspreise der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie

13.09.2011
Auf der 3. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie in Berlin wurden die folgenden Wissenschaftspreise der DGfN verliehen.

Franz-Volhard-Medaille

Die höchste Auszeichnung der DGfN, die Franz Volhard-Medaille, die langjährige, herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Nieren- und Hochdruckerkrankungen würdigt, wurde 2011 an Prof. Dr. Dr. Matthias Brandis (Freiburg) verliehen.

Prof. Brandis hat sich im besonderen Maße um die Förderung der Pädiatrischen Nephrologie verdient gemacht. Als einer der Pioniere dieses Fachs war er unter den ersten, die früh die Möglichkeiten und Perspektiven der sich entwickelnden Molekularbiologie und Molekulargenetik für die wissenschaftliche Entwicklung des Fachs erkannten und sie erforschten. Hervorzuheben sind die molekularbiologischen Studien zur Nephronophthise durch seinen Mitarbeiter F. Hildebrandt und, zur Störung der renalen Tubulusfunktion sowie zum hämolytisch-urämischen Syndrom, zusammen mit B. Zimmerhackl. Desweiteren legte er wegweisende Studien zur klinischen Pharmakologie vor. Weitere Forschungsfelder waren die pränatale Diagnose von Nierenfehlbildungen oder die Erforschung der medikamentösen Nephrotoxizität, insbesondere von Zytostatika wie Isfosfamid.

Franz-Volhard-Preis
Der Franz-Volhard-Preis dient zur Förderung und Auszeichnung herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Nieren- und Hochdruckkrankheiten. 2011 wird der Franz-Volhard-Preis an zwei Wissenschaftler vergeben, an Prof. Dr. Thomas Willnow (Berlin), und PD Dr. Marcus Möller (Aachen).

Prof. Willnow befasst sich in seinen Forschungsarbeiten seit Jahren international erfolgreich mit der funktionellen Charakterisierung von Endozytoserezeptoren, Proteinen zur zellulären Aufnahme von Metaboliten und Botenstoffen. Insbesondere gelang Herrn Willnow die Aufklärung von Endozytoseprozessen im proximalen Tubulus und ihrer Bedeutung für die Physiologie und Pathophysiologie der Niere.

Dr. Möller untersucht mit seiner Arbeitsgruppe (patho-)physiologische Mechanismen im Glomerulus. Grundstein war die Entwicklung transgener Modelle, mit denen Podozyten und neuerdings auch Parietalzellen spezifisch in vivo manipuliert werden können. Durch genetische Markierung und Zelllinienabstammungsexperimente hat Dr. Möller die bislang unterschätzte Bedeutung von Podozyten und PECs in glomerulären Erkrankungen aufgeklärt.

Nils-Alwall-Preis
Der Nils-Alwall-Preis dient der Auszeichnung und Förderung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die auf dem Gebiet der Klinischen Nephrologie arbeiten. In diesem Jahr wurden Frau PD Dr. Anna Köttgen (Freiburg) und PD Dr. Carsten A. Böger (Regensburg) mit dieser Auszeichnung geehrt.

Beide Forscher arbeiten im Rahmen des internationalen CKDGen Konsortiums, das sich mit der Identifikation von Risikogenen für die nachlassende glomeruläre Filtrationsleistung oder erhöhte Albuminurie beschäftigt. Frau Köttgen gelang die Identifizierung von 20 bisher noch nicht mit der CKD in Verbindung gebrachten genomischen Regionen, Herr Böger identifizierte eine Genvarianteim Cubilin-Gen, die auch das Risiko für inzidente Mikroalbuminurie bei Typ-1-Diabetikern erhöht.

Hans-U.-Zollinger Forschungspreis
Der Hans-U.-Zollinger Forschungspreis dient der Förderung und Auszeichnung hervorragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Immunologie der Nierenerkrankungen und Nierentransplantation. 2011 wurde der Preis an PD Dr. Bernd Krüger (Mannheim) und Dr. Wanja M. Bernhardt (Erlangen) vergeben.

Dr. Krüger befasst sich in seiner wissenschaftlichen Arbeit u.a. mit der Betrachtung des Ischämie-Reperfusionsschaden. Aktuelle Untersuchungen beschäftigen sich mit der Identifizierung von Expressionsprofilen, die spezifische Aussagen bezüglich des weiteren Verlaufs der Transplantation, zum Beispiel nach Ischämie-Reperfusion, ermöglichen.

Dr. Wanja M. Berhardt beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Untersuchung der Expression, funktionellen Bedeutung und therapeutischer Beeinflussung des hypoxie-induzierbaren Transkriptionsfaktor HIF in der Niere.

Carl-Ludwig-Nachwuchspreis
Mit dem Carl-Ludwig Nachwuchspreis ehrt die DGfN herausragende wissenschaftliche Arbeiten junger Forscher auf dem Gebiet der Nieren- und Hochdruckkrankheiten. 2011 wurden Dr. Fruzsina Kani Kotis (Freiburg) und Dr. Christopher Bölke (Freiburg) für eine Gemeinschaftsarbeit mit dieser Auszeichnung geehrt. Beide Forscher beschäftigten sich mit der Primärzilie. In der prämierten Arbeit wurde gezeigt, dass die mTOR Signalkaskade durch die Zilie in ihrer Funktion als Flusssensor reguliert wird.

Zudem erhielt auch Dr. Björn Hartleben (Freiburg) den Carl-Ludwig-Nachwuchspreis für seine Forschungsarbeit, in der er die Autophagozytose als einen Schlüsselmechanismus für die podozytäre Regeneration und als einen Schrittmacher für die Aufrechterhaltung von alternden Podozyten identifizierte.

Rainer-Greger-Promotionspreis
Die DGfN verlieh den Preis für die beste Promotionsarbeit auf dem Gebiet der Nieren- und Hochdruckkrankheiten an Dr. Markus Rinschen (Münster/Perth/AUS). In dieser beschäftigte sich Dr. Rinschen mit der Charakterisierung von Signalprozessen im Sammelrohr der Niere, die zur Regulation des renalen Wasserhaushalts führen.
Interviewanfragen richten Sie bitte an die Pressestelle der DGfN:
Dr. Bettina Albers
Tel. 03643/ 776423
presse@dgfn.eu

Dr. Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgfn.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik