Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung der Rudolf-Diesel-Medaille

22.10.2008
Auszeichnung geht an Menschen mit dem Mut zur Erfindung und unternehmerischem Wagnis

Seit 1952 wird die Dieselmedaille im Gedenken an den Erfinder und Unternehmerpionier Rudolf Diesel verliehen, der in diesem Jahr seinen 150. Geburtstag gefeiert hätte. Aus diesem besonderen Anlass wurde die Auszeichnung in diesem Jahr gleich neun Mal vergeben. "Obwohl Rudolf Diesel eine Persönlichkeit aus dem 19. Jahrhundert ist, hat er seinen Vorbildcharakter bis heute behalten", sagte Prof. Viktor Dulger, Mitglied im Vorstand des D.I.E., in seiner Begrüßungsrede.

"In unserem an Rohstoffen und Bodenschätzen armen Europa sind der Geist und der Erfindungsreichtum unserer Ingenieure unser eigentlicher Reichtum."

Die Dieselmedaille soll feierliche Ehrung und ermutigender Ansporn zugleich sein. Besonders bei jungen Menschen soll der Willen zur Erfindung, der Mut zum Pioniertum und die Bereitschaft zu unternehmerischem Wagnis gefördert werden. Mit der goldenen Diesel-Medaille wurden in diesem Jahr neben den beiden Nobelpreisträgern und den SAP-Gründern, drei Pionieren der globalen Softwareindustrie, auch die Unternehmer Hans A. Häberle, Heinz Leiber, Gerhard Sturm und Bernhard Aloys Wobben geehrt. Sie sind die Preisträger aus der Industrie, deren Ideen und fortdauerndes Engagement für innovative Errungenschaften in den Bereichen Maschinenbau, alternative Energien oder Automobilentwicklung gesorgt haben. Ehrenhalber verliehen wurde die Medaille an Nobelpreisträger Prof. Dr. Gerhard Ertl und Prof. Dr. Dr. h.c. Peter A. Grünberg.

Denn wie Unternehmer sind heute auch Wissenschaftler Teamleiter im Sinne kleiner Unternehmen, die erfolgreich Forschungsergebnisse auf komplexen Gebieten produzieren.

Wie wichtig Erfinder und Erfindungen noch immer für die Wissenschaft und Industrie, aber auch eine erfolgreiche Wirtschaft sind, stellte auch Festredner Abtprimas Dr. Notker Wolf OBS in seiner Rede heraus: "Wir brauchen Persönlichkeiten. Sie sind Schöpfer neuer Ideen und Träger des Fortschritts. Starke und ideenreiche Persönlichkeiten in Wissenschaft und Technik, in Politik und Kunst werden die Motoren einer erfolgreichen und geistreichen Zukunft unseres Landes in einem globalen Umfeld sein."

Über das Deutsche Institut für Erfindungswesen D.I.E. e.V.

Das D.I.E. wurde 1952 gegründet und hat es sich zur Aufgabe gemacht, wissenschaftliche Arbeiten der Naturwissenschaftler und innovative Erfindungen, welche erfolgreich wirtschaftlich umgesetzt wurden, mit der Rudolf-Diesel-Medaille zu ehren. Berühmte Preisträger sind unter anderem Gottlob Bauknecht, Hans Vissmann, Arthur Fischer, Anton Kathrein, Sybill Storz, Walter Sennheiser sowie die Nobelpreisträger Herrmann Staudinger, Jan Enders, Ernst Ruska und Manfred Eigen. Gerade in der gegenwärtigen Zeit kann die Verleihung der Rudolf-Diesel-Medaille ein Zeichen und Ansporn für all die sein, die eine Erfindung entwickelt und realisiert haben und nun den zweiten harten Schritt des Weges, die wirtschaftlichen Umsetzung, gehen wollen. Der Preis soll vor allem junge Erfinder und Unternehmer bestärken, begonnene Wege mutig zu Ende zu gehen.

Martina Heß | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.diesel-medaille.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie