Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Verleihung des Medizin-Nobelpreises ermutigt deutsche Stammzellforscher

11.10.2012
John Gurdon und Shinya Yamanaka werden für ihre bahnbrechenden Erkenntnisse in der Stammzellforschung mit dem diesjährigen Medizin-Nobelpreis geehrt: Sie haben Wege gefunden, wie sich erwachsene Körperzellen in einen embryonalen Zustand zurückverwandeln lassen.

Auch das Leipziger Unternehmen Vita 34 forscht gemeinsam mit der Medizinischen Hochschule Hannover an den von Yamanaka erstmals beschriebenen induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS Zellen), um die Entwicklung neuer Zelltherapien voran zu treiben.

Mit der Verleihung des Nobelpreises wurde vor allem auch das Potenzial gewürdigt, dass in der iPS-Technologie steckt. Den Grundstein legte der Brite Gurdon vor 50 Jahren mit dem ersten gelungenen Zellkerntransfer in eine Eizelle. Yamanaka zeigte 44 Jahre später, dass nur wenige bestimmte Gene ausreichen, um fast jeden Zellkern in einen pluripotenten Zustand zurückzuführen, ohne dass Eizellen oder Embryonen dafür zerstört werden müssten.

Aus den so reprogrammierten iPS Zellen könnten dann praktisch alle Gewebetypen eines menschlichen Körpers entstehen. Entscheidend ist dabei für die Stammzellmediziner, dass die iPS Zellen aus körpereigenen Zellen eines Patienten hergestellt werden können, die im Fall einer Zelltherapie nicht abgestoßen würden.

Doch nicht jede Zelle des Körpers ist für die Rückprogrammierung zu einer iPS Zelle gleich gut geeignet. Vita 34 forscht darum gemeinsam mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) an der Vermehrung und Rückprogrammierung von besonders jungen, unbelasteten Zellen - Stammzellen aus dem Nabelschnurblut.

'In einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit Prof. Ulrich Martin (MHH) konnten wir bereits bestätigen, dass sich Nabelschnurblutstammzellen effizient und zuverlässig reprogrammieren lassen', erklärt Dr. Rüdiger Alt, Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung bei Vita 34.

'Der Trend geht auf jeden Fall hin zu unbelasteten Startzellen', ergänzt Prof. Ulrich Martin. 'Es gibt ein Risiko, wenn Zellen mit Mutationen reprogrammiert werden, da sich diese Mutationen auch in die iPS Zellen übertragen. Eine wichtige Frage für das iPS-Gebiet ist darum, wie sich das Lebensalter eines Zellspenders und die Art der verwendeten Zellen auf die Qualität der iPS Zellen auswirken. Bei allen vor uns liegenden Aufgaben überwiegt derzeit aber natürlich die große Freude über die Würdigung zweier herausragender Wissenschaftler aus unserem Arbeitsgebiet.'

Er werde mit seinen Kollegen härter arbeiten, um effektive Medikamente und neue Therapien zu entwickeln, wird Yamanaka in einer Stellungnahme der Kyotoer Universität zitiert. Auch Prof. Martin und Dr. Alt werden gemeinsam mit Hochdruck ihre Forschungen vorantreiben, denn schließlich sei die Verleihung des Medizin-Nobelpreises eine Ermutigung für alle Wissenschaftler, die mit iPS-Zellen arbeiten.

Vita 34 wurde 1997 von Ärzten in Leipzig gegründet und ist die älteste und größte private Nabelschnurblutbank in Deutschland. Forschungsschwerpunkte von Vita 34 sind die Alterung, Vermehrung und Rückprogrammierung von Stammzellen sowie die Entwicklung neuer, stammzellbasierter Therapien bei Typ-1-Diabetes, Hirnschädigung und Herzerkrankungen. Weitere Informationen unter www.vita34.de

Herausgeber
Dr. Erich Kunert (Unternehmenssprecher)
Katharina Bott (Pressereferentin)
Vita 34 AG
Deutscher Platz 5a
04103 Leipzig
Telefon 0341/48792-0
Fax 0341/48792-20
E-Mail presse@vita34.de
Fachpresse
Bjorn van der Wijst
Medical Consulting Group
Mörsenbroicher Weg 200
40470 Düsseldorf
Telefon 0211/516045-220
Fax 0211/516045-129
E-Mail bjorn.vanderwijst@medical-consulting.de

| Vita 34 AG
Weitere Informationen:
http://www.vita34.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics