Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Hessischen Hochschulpreises für Exzellenz in der Lehre 2010

22.11.2010
Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Frank Koch erhält Preis des Landes Hessen und der Hertie Stiftung

Die Jury für den Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre hat im November dieses Jahres entschieden, das Projekt „Diagnostik am Augenhintergrund und Mikrochirurgie im Auge (DAMA): Integration simulatorgestützter Ausbildung in den Studiengang Humanmedizin“ der Klinik für Augenheilkunde des Klinikums der J.W. Goethe-Universität auszuzeichnen. Der Preis in der Kategorie „Projekt einer Arbeitsgruppe oder Organisationseinheit“ wird am 13. Dezember im Schloss Biebrich (Wiesbaden) verliehen.

Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Frank Koch, Leiter des Schwerpunktes Netzhaut- und Glaskörperchirurgie der Klinik für Augenheilkunde, bewarb sich mit dem Ziel, das vorhandene Lehrangebot zu erweitern und neue, effizientere Lernformen zu etablieren. Damit wird angeknüpft an den seit 2007 vorhandenen Trainingssimulator für chirurgische Eingriffe am vorderen und hinteren Augenabschnitt an der Klinik für Augenheilkunde.

Diagnostik

Vorteil gegenüber konventionellen Lehrmethoden ist beim Diagnostik-Simulator die ständige Verfügbarkeit einer Vielzahl von Netzhautveränderungen. Durch die gleichzeitige Vermittlung von kognitivem und handlungsbezogenem Wissen und die Auseinandersetzung mit verschiedenen Krankheitsbildern bereitet das Training am Simulator Studierende optimal auf den klinischen Alltag vor. Der Ophthalmoskop-Simulator wurde 2008 zunächst in einer Testphase und seit 2009 als fester Bestandteil des Augenspiegelkurses an der Klinik für Augenheilkunde eingesetzt. Zurzeit stehen in der Datenbank des Simulators 35 Krankheitsbilder zu Verfügung. Mit Hilfe von spezifizierten Multiple-Choice-Fragen wird zu unterschiedlichen Zeitpunkten der Untersuchung der kognitive Prozess des Auszubildenden gelenkt und abgefragt. Das Trainingssystem eignet sich für die Aus- und Weiterbildung von Augenärzten, Allgemeinmedizinern, Internisten, Gynäkologen, Diabetologen, Neurologen und Unfallchirurgen.

Chirurgie

Im Rahmen der praktischen Ausbildung (Tagespraktikum bzw. Augenspiegelkurs) haben Studierende sowie Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung die Möglichkeit, ihre Begabung und Fähigkeiten zur Ausübung von mikrochirurgischer Versorgung am Simulator zu erproben. So kann in angstfreier Umgebung ohne Patientenbelastung trainiert werden. Die vom Trainingssystem aufgezeichneten Evaluationsdaten geben Studierenden und Lehrenden einen Überblick über grundsätzliche mikrochirurgische Befähigungen und damit Entscheidungskriterien für eine weitere Spezialisierung. In den letzten fünf Semestern haben rund tausend Studenten das Tagespraktikum bzw. den Augenspiegelkurs an den Simulatoren absolviert. Eyesi Chirurgie wird inzwischen weltweit in der medizinischen Aus- und Weiterbildung eingesetzt.

Hintergrund

Virtual-Reality-Simulatoren gewinnen zunehmend an Bedeutung: aufgrund der steigenden Anforderungen an die medizinische Ausbildung, wegen des gleichzeitig steigenden Kostendrucks und Personalmangels sowie einer erhöhten Sensibilisierung für die ethischen und versicherungstechnischen Aspekte der Patientensicherheit. Dabei eröffnet das computerbasierte Training die Möglichkeiten, neue, nachhaltige Lernmethoden zu entwickeln und die Fähigkeiten der Trainierenden objektiv zu beurteilen, so dass das Lernen effizienter und Lernerfolge objektivierbar werden. Aus diesem Grund hat sich eine internationale Initiative zur simulationsgestützten Standardisierung von Lehr- und Prüfverfahren und der notwendigen Umgestaltung der Ausbildungsprogramme gebildet, zu der neben der Frankfurter Augenklinik auch universitäre und nichtuniversitäre Einrichtungen in Europa, Kanada und den USA zählen.

Die Arbeitsgruppe DAMA in Frankfurt treibt seit 2003 in Kooperation mit ihren Partnern die Entwicklung von Virtual-Reality-Simulatoren für die augenheil-kundliche Ausbildung voran. Neben der Beratung in der Umsetzung von Hardware und Visualisierung/Simulationsmodellierung ist die Gruppe, die nun den Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre erhält, maßgeblich an der Auswahl geeigneter Lehrinhalte, der Bewertung relevanter Evaluationsparameter und der Entwicklung von simulationsspezifischen Lehrmethoden beteiligt.

Der Ausblick von Prof. Koch: „Eyesi-Systeme sind als offene Plattform konzipiert, so dass die Entwicklung von Lehrinhalten interdisziplinär und international vernetzt werden kann. Anvisiert ist für die Zukunft eine Verbindung von diagnostischem und therapeutischem Trainingssystem, so dass Studierende dann den gesamten klinischen Diagnose- und Behandlungsweg in einer integrierten Simulationsumgebung trainieren können.“ Und weiter: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung des Landes Hessen und der Hertie Stiftung, da sie unsere Arbeit honoriert und uns darin bestärkt auf dem eingeschlagenen Weg mit Vehemenz weiter voranzuschreiten.

Frankfurt am Main, 22. November 2010

Über das Klinikum der J.W. Goethe-Universität
Das Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, gegründet im Jahr 1914, zählt zu den führenden Hochschulkliniken Deutschlands. Es bietet seinen Patientinnen und Patienten eine bestmögliche medizinische Versorgung in 25 Fachkliniken. Der enge Bezug zur Wissenschaft – Klinikum und Fachbereich Medizin betreiben zusammen 25 Forschungsinstitute – sichert den Patientinnen und Patienten eine zeitnahe Umsetzung neuer Erkenntnisse in die therapeutische Praxis. 1.169 Betten stehen zur Verfügung. Zahlreiche Institute widmen sich medizinisch-wissenschaftlichen Spezialleistungen. Jährlich werden 47.200 stationäre und 220.000 ambulante Patienten betreut. Besondere interdisziplinäre Kompetenz besitzt das Universitätsklinikum unter anderem auf den Gebieten der Neurowissenschaften, Onkologie und kardiovaskulären Medizin. Auch als Standort für Organ- und Knochenmarktransplantationen, Dialyse sowie der Herzchirurgie nimmt es besondere Aufgaben der überregionalen medizinischen Versorgung wahr. Neben der Herzchirurgie besteht beim Versorgungsauftrag nach dem Hessischen Krankenhausgesetz auch in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, der Dermatologie und der Kinder- und Jugendpsychiatrie ein Alleinstellungsmerkmal für die Region Frankfurt-Offenbach. 4.055 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich rund um die Uhr um die Patientinnen und Patienten. Weitere Informationen über das Klinikum der J.W. Goethe-Universität finden Sie unter http://www.kgu.de.

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. Frank Koch
Leiter der Netzhaut- und Glaskörperchirurgie der Augenklinik
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon (0 69) 6301 – 56 49
Fax (0 69) 6301 – 56 21
E-Mail fkoch1@mac.com
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon (0 69) 63 01 – 77 64
Fax (0 69) 63 01 – 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Johannes Eisenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie