Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des ersten Hamburger Wissenschaftspreises an Stefan Ehlers

10.11.2009
Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg vergibt 2009 erstmals den mit 100. 000 Euro dotierten Hamburger Wissenschaftspreis der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve. Die Verleihung findet am 19. November 2009 statt; am 18. November 2009, 10.30 Uhr lädt die Akademie zu einem Pressetermin zur Vorstellung des Preisträgers ein.

Träger des ersten Hamburger Wissenschaftspreises ist der Biomediziner Prof. Dr. Stefan Ehlers, Forschungszentrum Borstel und Universität zu Kiel. Er erhält den Preis für seine Leistungen bei der Entwicklung kliniknaher Modellsysteme zur Erforschung der Tuberkulose. Das Preisgeld dient dazu, am Forschungszentrum Borstel eine Teststation für neue Antibiotikatherapien der Tuberkulose zu etablieren. Die Ausschreibung für 2009 war dem Thema "Infektionsforschung" gewidmet.

Die feierliche Verleihung des Hamburger Wissenschaftspreises findet am Donnerstag, 19. November 2009, 11.00 Uhr im Hamburger Rathaus statt. Der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Ole von Beust, wird die Gäste begrüßen; die Laudatio auf den Preisträger hält der Essener Mikrobiologe Prof. Dr. Jan Buer. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen

ACHTUNG: Pressevertreter, die Rathaustermine besuchen möchten, benötigen eine Jahresakkreditierung oder können sich einen Tagesausweis in der Senatspressestelle ausstellen lassen: Tel. 42831-2242.

Die Akademie lädt außerdem ein zu einem Pressegespräch mit Informationen über den Preis und die Arbeit des Preisträgers, am Mittwoch, 18. November 2009, 10.30 Uhr im New Living Home, Julius-Vosseler-Straße 40, 22527 Hamburg.

Gesprächspartner sind:
> Prof. Dr. Stefan Ehlers, Forschungszentrum Borstel, Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften und Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Träger des Hamburger Wissenschaftspreises 2009

> Prof. Dr. Heimo Reinitzer, Präsident der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, Vorsitzender der Jury zur Verleihung des Hamburger Wissenschaftspreises 2009

> Prof. Dr. Ansgar W. Lohse, Professor für Innere Medizin an der Universität Hamburg, Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Sprecher der Arbeitsgruppe "Infektionsforschung" in der Akademie

Der Preisträger steht im Anschluss für Interviews zur Verfügung.

Eine Anmeldung zum Pressetermin und ggf. die Mitteilung von Interview-Wünsche erbitten wir bis Dienstag, 17. November 2009 an annette.wiesheu@awhamburg.de

Anfahrt:
Das New Living Home liegt in unmittelbarer Nähe des Haupteingangs zu Hagenbeck's Tierpark.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie das New Living Home mit der U-Bahnlinie U2, Haltestelle Hagenbeck's Tierpark (Ausgang Finanzamt) oder mit den Bussen der Linien 22 und 39 (Haltestelle Schillingsbekweg). Parkmöglichkeit besteht in der Tiefgarage des New Living Home (Einfahrt Hugh-Greene-Weg).

Am Vorabend der Preisverleihung Mittwoch, 18. November 2009, 19.00 Uhr bittet die Akademie zu einem Akademieabend im New Living Home, Julius Vosseler Straße 40, 22527 Hamburg. Bernd Reinert, Staatsrat der Behörde für Wissenschaft und Forschung, spricht ein Grußwort, Akademiepräsident Reinitzer berichtet aus der Arbeit der Akademie, im Anschluss lädt die Akademie zum Abendessen. Auch zu dieser Veranstaltung sind Vertreter der Medien willkommen, um Anmeldung wird gebeten an veranstaltungen@awhamburg.de

Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg (gegründet 2004) gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Norddeutschland an. Sie versteht sich als klassenlose Arbeitsakademie: Ihre Mitglieder konzipieren und bearbeiten interdisziplinäre Projekte zu wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen. Die Akademie fördert die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in der Region und engagiert sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die Grundausstattung der Akademie wird finanziert von der Freien und Hansestadt Hamburg.

Kontakt:
Dr. Annette Wiesheu, Akademie der Wissenschaften in Hamburg
Tel. 040/42 94 86 69-20, E-Mail: annette.wiesheu@awhamburg.de

Dr. Annette Wiesheu | idw
Weitere Informationen:
http://www.awhamburg.de/preise/hamburger-wissenschaftspreis.html
http://www.awhamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz