Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung der BALZAN PREISE 2009 für Kultur und Wissenschaften

23.11.2009
TERENCE CAVE FÜR LITERATUR AB 1500, MICHAEL GRÄTZEL FÜR MATERIALWISSENSCHAFTEN, BRENDA MILNER FÜR NEUROWISSENSCHAFTEN, PAOLO ROSSI FÜR WISSENSCHAFTSGESCHICHTE

Mit einem engagierten Plädoyer zu Gunsten von Bildung und Forschung und große Anerkennung für die entsprechende Tätigkeit der Internationalen Balzan Stiftung hat die Vizepräsidentin des Bundesrates, Doris Leuthard, am Freitag im Nationalratssaal in Bern die Balzan Preise 2009 an vier Persönlichkeiten vergeben.

Ausgezeichnet wurden Terence Cave (Großbritannien, St. John's College, Oxford) für Literatur ab 1500, Michael Grätzel (Schweiz/Deutschland, EPFL Lausanne) für Materialwissenschaften, Brenda Milner (Kanada/Großbritannien, McGill University, Montreal) für Kognitive Neurowissenschaften und Paolo Rossi (Italien, Universität Florenz) für Wissenschaftsgeschichte. Die diesjährigen vier Balzan Preise betragen je eine Million Schweizer Franken, wovon die Preisträger die Hälfte in Projekte investieren müssen, welche der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses dienen.

Die Vorsteherin des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements betonte in ihrer Rede, dass es ein Fehler wäre, in einem für die Zukunft vitalen Bereich zu sparen. Sie zitierte dabei John F. Kennedy, wonach "nur eine einzige Sache teurer ist als die Bildung: keine Bildung. Wollen wir die großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie Klimawandel, immer älter werdende Gesellschaft, Schaffung von ökologischen Technologien sowie Ressourcenknappheit bewältigen, dann ist ein besonderer Effort in Bildung und Forschung notwendig", sagte die Bundesrätin.

Die Preisträger sowie die über 250 Gäste aus Politik, Kultur und Wissenschaft wurden von der Präsidentin des Nationalrates, Frau Chiara Simoneschi-Cortesi, sowie von den zwei Präsidenten der Internationalen Balzan Stiftung "Fonds", Achille Casanova, und "Preis", Bruno Bottai, begrüßt. Sie unterstrichen dabei den internationalen Charakter der Balzan Stiftung, welcher als Beweis der guten Beziehungen zwischen Italien und der Schweiz angesehen werden kann. Dabei verlas Botschafter Bottai die Grußbotschaft des italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano.

Salvatore Veca hielt als Präsident des Preisverleihungskomitees, welches aus 20 eminenten Persönlichkeiten aus 10 europäischen Ländern besteht, die Laudatio der vier Preisträger des Jahres 2009. Die Preisträger betonten in ihren Dankesreden die Bedeutung und das Ansehen dieser Auszeichnung und gaben ihrer Zufriedenheit Ausdruck, dass sie mit der Hälfte des Preisgeldes Nachwuchsförderungsprojekte finanzieren können.

Die Balzan Preise wurden verliehen an Terence Cave: "für seine bahnbrechenden Beiträge zu einem neuen Verständnis der Renaissance-Literatur und seine Forschungen zur Wirkungsgeschichte der aristotelischen Poetik in der modernen europäischen Literatur"; Michael Grätzel: "für seine zahlreichen Beiträge zu den Materialwissenschaften und im Besonderen für seine Erfindung und Entwicklung eines neuen Typs von Photovoltaik-Solarzellen, der Dye Sensitized Cell, besser bekannt als Grätzel-Zelle"; Brenda Milner erhielt den Preis: "für ihre pionierhaften Studien über die Rolle des Hippokampus in der Gedächtnisbildung und die Identifizierung verschiedener Formen von Gedächtnis"; und Paolo Rossi: "für seine wichtigen Beiträge zur Erforschung der intellektuellen Grundlagen der Wissenschaft von der Renaissance bis zur Aufklärung".

Am Vortag, Donnerstag, wurde das Interdisziplinäre Forum der Balzan Preisträger in Kooperation mit den Akademien der Wissenschaften Schweiz im Plenarsaal des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung durchgeführt. Dabei nahmen auch frühere Balzan Preisträger, Mitglieder des Balzan Preisverleihungskomitees und der Akademien der Wissenschaften Schweiz sowie der Präsident der Akademien der Wissenschaften Schweiz, Peter Suter, teil.

Die Preisgebiete der Balzan Preise variieren jedes Jahr und die Preisverleihung wechselt zwischen Bern und Rom ab. Im Jahr 2010 werden ebenfalls vier Preise zu je einer Million Schweizer Franken in folgenden Disziplinen verliehen: Geschichte Europas 1400-1700; Geschichte des Theaters in all seinen Ausdrucksformen; Stammzellen: Biologie und potenzielle Anwendungen; reine oder angewandte Mathematik. Im Unterschied zu anderen Auszeichnungen berücksichtigt die Balzan Stiftung oft spezielle oder interdisziplinäre Studien. Sie sollen innovative Forschung fördern, die über die Grenzen von traditionellen Gebieten hinausgeht, sei es in humanistischen Gebieten (Literatur, Geistes- und Sozialwissenschaften und die Künste) oder in den Naturwissenschaften (Physik, Mathematik, Biologie und Medizin).

Medienkontakte:

International:
Balzan Stiftung "Preis" - Mailand
T +39 (0)2 7600 2212
E ufficio.stampa@balzan.it
Deutschland und Österreich:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Campus Vienna Biocenter 2 1030 Wien T +43 (0)1 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.balzan.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie