Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung der BALZAN PREISE 2009 für Kultur und Wissenschaften

23.11.2009
TERENCE CAVE FÜR LITERATUR AB 1500, MICHAEL GRÄTZEL FÜR MATERIALWISSENSCHAFTEN, BRENDA MILNER FÜR NEUROWISSENSCHAFTEN, PAOLO ROSSI FÜR WISSENSCHAFTSGESCHICHTE

Mit einem engagierten Plädoyer zu Gunsten von Bildung und Forschung und große Anerkennung für die entsprechende Tätigkeit der Internationalen Balzan Stiftung hat die Vizepräsidentin des Bundesrates, Doris Leuthard, am Freitag im Nationalratssaal in Bern die Balzan Preise 2009 an vier Persönlichkeiten vergeben.

Ausgezeichnet wurden Terence Cave (Großbritannien, St. John's College, Oxford) für Literatur ab 1500, Michael Grätzel (Schweiz/Deutschland, EPFL Lausanne) für Materialwissenschaften, Brenda Milner (Kanada/Großbritannien, McGill University, Montreal) für Kognitive Neurowissenschaften und Paolo Rossi (Italien, Universität Florenz) für Wissenschaftsgeschichte. Die diesjährigen vier Balzan Preise betragen je eine Million Schweizer Franken, wovon die Preisträger die Hälfte in Projekte investieren müssen, welche der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses dienen.

Die Vorsteherin des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements betonte in ihrer Rede, dass es ein Fehler wäre, in einem für die Zukunft vitalen Bereich zu sparen. Sie zitierte dabei John F. Kennedy, wonach "nur eine einzige Sache teurer ist als die Bildung: keine Bildung. Wollen wir die großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie Klimawandel, immer älter werdende Gesellschaft, Schaffung von ökologischen Technologien sowie Ressourcenknappheit bewältigen, dann ist ein besonderer Effort in Bildung und Forschung notwendig", sagte die Bundesrätin.

Die Preisträger sowie die über 250 Gäste aus Politik, Kultur und Wissenschaft wurden von der Präsidentin des Nationalrates, Frau Chiara Simoneschi-Cortesi, sowie von den zwei Präsidenten der Internationalen Balzan Stiftung "Fonds", Achille Casanova, und "Preis", Bruno Bottai, begrüßt. Sie unterstrichen dabei den internationalen Charakter der Balzan Stiftung, welcher als Beweis der guten Beziehungen zwischen Italien und der Schweiz angesehen werden kann. Dabei verlas Botschafter Bottai die Grußbotschaft des italienischen Präsidenten Giorgio Napolitano.

Salvatore Veca hielt als Präsident des Preisverleihungskomitees, welches aus 20 eminenten Persönlichkeiten aus 10 europäischen Ländern besteht, die Laudatio der vier Preisträger des Jahres 2009. Die Preisträger betonten in ihren Dankesreden die Bedeutung und das Ansehen dieser Auszeichnung und gaben ihrer Zufriedenheit Ausdruck, dass sie mit der Hälfte des Preisgeldes Nachwuchsförderungsprojekte finanzieren können.

Die Balzan Preise wurden verliehen an Terence Cave: "für seine bahnbrechenden Beiträge zu einem neuen Verständnis der Renaissance-Literatur und seine Forschungen zur Wirkungsgeschichte der aristotelischen Poetik in der modernen europäischen Literatur"; Michael Grätzel: "für seine zahlreichen Beiträge zu den Materialwissenschaften und im Besonderen für seine Erfindung und Entwicklung eines neuen Typs von Photovoltaik-Solarzellen, der Dye Sensitized Cell, besser bekannt als Grätzel-Zelle"; Brenda Milner erhielt den Preis: "für ihre pionierhaften Studien über die Rolle des Hippokampus in der Gedächtnisbildung und die Identifizierung verschiedener Formen von Gedächtnis"; und Paolo Rossi: "für seine wichtigen Beiträge zur Erforschung der intellektuellen Grundlagen der Wissenschaft von der Renaissance bis zur Aufklärung".

Am Vortag, Donnerstag, wurde das Interdisziplinäre Forum der Balzan Preisträger in Kooperation mit den Akademien der Wissenschaften Schweiz im Plenarsaal des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung durchgeführt. Dabei nahmen auch frühere Balzan Preisträger, Mitglieder des Balzan Preisverleihungskomitees und der Akademien der Wissenschaften Schweiz sowie der Präsident der Akademien der Wissenschaften Schweiz, Peter Suter, teil.

Die Preisgebiete der Balzan Preise variieren jedes Jahr und die Preisverleihung wechselt zwischen Bern und Rom ab. Im Jahr 2010 werden ebenfalls vier Preise zu je einer Million Schweizer Franken in folgenden Disziplinen verliehen: Geschichte Europas 1400-1700; Geschichte des Theaters in all seinen Ausdrucksformen; Stammzellen: Biologie und potenzielle Anwendungen; reine oder angewandte Mathematik. Im Unterschied zu anderen Auszeichnungen berücksichtigt die Balzan Stiftung oft spezielle oder interdisziplinäre Studien. Sie sollen innovative Forschung fördern, die über die Grenzen von traditionellen Gebieten hinausgeht, sei es in humanistischen Gebieten (Literatur, Geistes- und Sozialwissenschaften und die Künste) oder in den Naturwissenschaften (Physik, Mathematik, Biologie und Medizin).

Medienkontakte:

International:
Balzan Stiftung "Preis" - Mailand
T +39 (0)2 7600 2212
E ufficio.stampa@balzan.it
Deutschland und Österreich:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Campus Vienna Biocenter 2 1030 Wien T +43 (0)1 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.balzan.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie