Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlängerung Karl-Steinbuch-Stipendium bis 2013 beschlossen

06.05.2009
Medienminister Professor Dr. Wolfgang Reinhart: Förderung junger IT-Forscher und Medientalente ist Investition in Zukunft

„Das Karl-Steinbuch-Stipendium ermöglicht es kreativen Spitzentalenten und jungen Softwareforschern anspruchsvolle Projekte mit IT- und Medienbezug umzusetzen. Ganz im Sinne des Namensgebers wollen wir mit dem Förderprogramm Ansporn und Anreiz für interdisziplinäres Arbeiten über Fachgrenzen hinweg anbieten. Daher freue ich mich, dass der Ministerrat nun beschlossen hat, dieses erfolgreiche Stipendienprogramm für die Jahre 2009 bis 2013 zu verlängern“, erklärte Medienminister Professor Dr. Wolfgang Reinhart am Mittwoch (6. Mai 2009) in Stuttgart.

Ingesamt würden für die Weiterführung des Programms 885.000 Euro aus der Zukunftsoffensive des Landes bereitgestellt. Für die Förderung junger Talente aus dem Land habe die MFG Stiftung Baden-Württemberg in den zurückliegenden vier Jahren bereits insgesamt 764.325 Euro vergeben. In 9 Ausschreibungsrunden seien bisher 99 Projekte von 143 Studierenden gefördert worden. „Mit dem Stipendium fördert die MFG Stiftung Baden-Württemberg bereits seit 2004 erfolgreich Studierende, die sich mit wissenschaftlichen Zukunftsthemen an einer der Hochschulen im Land beschäftigen. Damit unterstützen wir talentierte Nachwuchskräfte und setzen wichtige Impulse für die Forschung in Baden-Württemberg“, sagte Reinhart. Im Mittelpunkt stünden dabei Vorhaben, die die Querschnittsbereiche Informationstechnik und Medien mit an-deren Fachwissenschaften verbinden würden. Das Stipendium diene aber nicht nur der reinen Nachwuchsförderung. „Daneben haben sich die Bewerbungen für das Stipendium als eine Art ‚Trendbarometer’ erwiesen, durch das bereits frühzeitig neue interdisziplinäre Forschungsfelder aufgezeigt werden. Im vergangenen Jahr waren dies beispielsweise so genannte ‚Serious Games’, also digitale Lernspiele, und Anwendungen im Bereich des Social Web“, sagte der Minister.

Zum Bereich „Serious Games“ zähle beispielsweise die Softwarelösung „Nitro“. Es handle sich um eine Art „digitaler Coach“ für Kinder mit explosivem Aufmerksamkeitsdefizit/ Hyperaktivitätssyndrom (ADHS). Für die Umsetzung dieser Idee habe Liesa Maier, Studentin an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz, im vergangenen Jahr das Karl-Steinbuch-Stipendium erhalten. „Dadurch konnte sie nicht nur Ihre Idee umsetzen, das Stipendium eröffnete ihr auch neue fruchtbare Verbindungen zu anderen Institutionen“, unterstrich Reinhart. So habe der Kontakt zu einer kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis am Bodensee hergestellt werden können, an der „Nitro“ nun in der Praxis getestet werde.

"Ohne das Karl-Steinbuch-Stipendium hätte ich meine Software nicht entwickeln können. Stattdessen wäre meine Studienarbeit wahrscheinlich in irgendeiner Lehrstuhlschublade gelandet. Es freut mich, dass meine Idee die Juroren über-zeugt hat. Außerdem hat mir die Auszeichnung viel versprechende Kontakte er-öffnet“, erklärt die Stipendiatin Liesa Maier.

„Wir unterstützen mit dem Stipendium auch künstlerische Projekte, wie den auf der diesjährigen Berlinale präsentierten Kurzfilm ‚Höllenritt’ von Matthias Schmidt und Csaba Letay“, erklärte Reinhart. Bei der Entwicklung des Drehbuchs seien die beiden Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg bereits im Jahr 2007 durch das Karl-Steinbuch-Stipendium unterstützt worden. Der daraus ent-standene Kurzfilm habe nun das Programm-Komitee der Berlinale, das den Film für die Sektion „Perspektive deutsches Kino“ eingeladen habe, überzeugt. „Die Uraufführung auf der international ausgerichteten Berlinale ist damit eine ganz besondere Auszeichnung für das Projektteam. Und für uns ist es eine Bestäti-gung, dass die Karl-Steinbuch-Jury viel versprechende Spitzentalente erkennt und unterstützt“, unterstrich der Minister.

MFG Stiftung Baden-Württemberg:
Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbe-werbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.
Karl-Steinbuch-Stipendium:
Prof. Karl Steinbuch, geb. 1917 in Stuttgart, war ein Informatiker der ersten Stunde. Er studierte Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart, an der er 1944 auch promovierte. Nach Kriegsende arbeitete er als Labor- und Entwicklungsleiter. Im Jahr 1958 wurde er als ordentlicher Professor an die Universität Karlsruhe berufen. Dort baute er das Institut für Nachrichten-verarbeitung (heute: Institut für Technik der Informationsverarbeitung - ITIV) auf, das er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1980 leitete. Der Begriff „Informatik“ wurde von Karl Steinbuch geprägt und geht auf seine erste Publikation im Jahr 1957 zurück. Karl Steinbuch hat nicht weniger als 80 Patente angemeldet. Prof. Steinbuch verstarb 2005 im Alter von 87 Jahren. Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird von der MFG Stiftung vergeben. Das Stipendium fördert kreative und inno-vative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus Informatik und Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden.

Hannah Fesseler | MFG
Weitere Informationen:
http://www.karl-steinbuch-stipendium.de
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie