Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlängerung Karl-Steinbuch-Stipendium bis 2013 beschlossen

06.05.2009
Medienminister Professor Dr. Wolfgang Reinhart: Förderung junger IT-Forscher und Medientalente ist Investition in Zukunft

„Das Karl-Steinbuch-Stipendium ermöglicht es kreativen Spitzentalenten und jungen Softwareforschern anspruchsvolle Projekte mit IT- und Medienbezug umzusetzen. Ganz im Sinne des Namensgebers wollen wir mit dem Förderprogramm Ansporn und Anreiz für interdisziplinäres Arbeiten über Fachgrenzen hinweg anbieten. Daher freue ich mich, dass der Ministerrat nun beschlossen hat, dieses erfolgreiche Stipendienprogramm für die Jahre 2009 bis 2013 zu verlängern“, erklärte Medienminister Professor Dr. Wolfgang Reinhart am Mittwoch (6. Mai 2009) in Stuttgart.

Ingesamt würden für die Weiterführung des Programms 885.000 Euro aus der Zukunftsoffensive des Landes bereitgestellt. Für die Förderung junger Talente aus dem Land habe die MFG Stiftung Baden-Württemberg in den zurückliegenden vier Jahren bereits insgesamt 764.325 Euro vergeben. In 9 Ausschreibungsrunden seien bisher 99 Projekte von 143 Studierenden gefördert worden. „Mit dem Stipendium fördert die MFG Stiftung Baden-Württemberg bereits seit 2004 erfolgreich Studierende, die sich mit wissenschaftlichen Zukunftsthemen an einer der Hochschulen im Land beschäftigen. Damit unterstützen wir talentierte Nachwuchskräfte und setzen wichtige Impulse für die Forschung in Baden-Württemberg“, sagte Reinhart. Im Mittelpunkt stünden dabei Vorhaben, die die Querschnittsbereiche Informationstechnik und Medien mit an-deren Fachwissenschaften verbinden würden. Das Stipendium diene aber nicht nur der reinen Nachwuchsförderung. „Daneben haben sich die Bewerbungen für das Stipendium als eine Art ‚Trendbarometer’ erwiesen, durch das bereits frühzeitig neue interdisziplinäre Forschungsfelder aufgezeigt werden. Im vergangenen Jahr waren dies beispielsweise so genannte ‚Serious Games’, also digitale Lernspiele, und Anwendungen im Bereich des Social Web“, sagte der Minister.

Zum Bereich „Serious Games“ zähle beispielsweise die Softwarelösung „Nitro“. Es handle sich um eine Art „digitaler Coach“ für Kinder mit explosivem Aufmerksamkeitsdefizit/ Hyperaktivitätssyndrom (ADHS). Für die Umsetzung dieser Idee habe Liesa Maier, Studentin an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz, im vergangenen Jahr das Karl-Steinbuch-Stipendium erhalten. „Dadurch konnte sie nicht nur Ihre Idee umsetzen, das Stipendium eröffnete ihr auch neue fruchtbare Verbindungen zu anderen Institutionen“, unterstrich Reinhart. So habe der Kontakt zu einer kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis am Bodensee hergestellt werden können, an der „Nitro“ nun in der Praxis getestet werde.

"Ohne das Karl-Steinbuch-Stipendium hätte ich meine Software nicht entwickeln können. Stattdessen wäre meine Studienarbeit wahrscheinlich in irgendeiner Lehrstuhlschublade gelandet. Es freut mich, dass meine Idee die Juroren über-zeugt hat. Außerdem hat mir die Auszeichnung viel versprechende Kontakte er-öffnet“, erklärt die Stipendiatin Liesa Maier.

„Wir unterstützen mit dem Stipendium auch künstlerische Projekte, wie den auf der diesjährigen Berlinale präsentierten Kurzfilm ‚Höllenritt’ von Matthias Schmidt und Csaba Letay“, erklärte Reinhart. Bei der Entwicklung des Drehbuchs seien die beiden Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg bereits im Jahr 2007 durch das Karl-Steinbuch-Stipendium unterstützt worden. Der daraus ent-standene Kurzfilm habe nun das Programm-Komitee der Berlinale, das den Film für die Sektion „Perspektive deutsches Kino“ eingeladen habe, überzeugt. „Die Uraufführung auf der international ausgerichteten Berlinale ist damit eine ganz besondere Auszeichnung für das Projektteam. Und für uns ist es eine Bestäti-gung, dass die Karl-Steinbuch-Jury viel versprechende Spitzentalente erkennt und unterstützt“, unterstrich der Minister.

MFG Stiftung Baden-Württemberg:
Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbe-werbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.
Karl-Steinbuch-Stipendium:
Prof. Karl Steinbuch, geb. 1917 in Stuttgart, war ein Informatiker der ersten Stunde. Er studierte Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart, an der er 1944 auch promovierte. Nach Kriegsende arbeitete er als Labor- und Entwicklungsleiter. Im Jahr 1958 wurde er als ordentlicher Professor an die Universität Karlsruhe berufen. Dort baute er das Institut für Nachrichten-verarbeitung (heute: Institut für Technik der Informationsverarbeitung - ITIV) auf, das er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1980 leitete. Der Begriff „Informatik“ wurde von Karl Steinbuch geprägt und geht auf seine erste Publikation im Jahr 1957 zurück. Karl Steinbuch hat nicht weniger als 80 Patente angemeldet. Prof. Steinbuch verstarb 2005 im Alter von 87 Jahren. Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird von der MFG Stiftung vergeben. Das Stipendium fördert kreative und inno-vative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus Informatik und Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden.

Hannah Fesseler | MFG
Weitere Informationen:
http://www.karl-steinbuch-stipendium.de
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung