Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlängerung Karl-Steinbuch-Stipendium bis 2013 beschlossen

06.05.2009
Medienminister Professor Dr. Wolfgang Reinhart: Förderung junger IT-Forscher und Medientalente ist Investition in Zukunft

„Das Karl-Steinbuch-Stipendium ermöglicht es kreativen Spitzentalenten und jungen Softwareforschern anspruchsvolle Projekte mit IT- und Medienbezug umzusetzen. Ganz im Sinne des Namensgebers wollen wir mit dem Förderprogramm Ansporn und Anreiz für interdisziplinäres Arbeiten über Fachgrenzen hinweg anbieten. Daher freue ich mich, dass der Ministerrat nun beschlossen hat, dieses erfolgreiche Stipendienprogramm für die Jahre 2009 bis 2013 zu verlängern“, erklärte Medienminister Professor Dr. Wolfgang Reinhart am Mittwoch (6. Mai 2009) in Stuttgart.

Ingesamt würden für die Weiterführung des Programms 885.000 Euro aus der Zukunftsoffensive des Landes bereitgestellt. Für die Förderung junger Talente aus dem Land habe die MFG Stiftung Baden-Württemberg in den zurückliegenden vier Jahren bereits insgesamt 764.325 Euro vergeben. In 9 Ausschreibungsrunden seien bisher 99 Projekte von 143 Studierenden gefördert worden. „Mit dem Stipendium fördert die MFG Stiftung Baden-Württemberg bereits seit 2004 erfolgreich Studierende, die sich mit wissenschaftlichen Zukunftsthemen an einer der Hochschulen im Land beschäftigen. Damit unterstützen wir talentierte Nachwuchskräfte und setzen wichtige Impulse für die Forschung in Baden-Württemberg“, sagte Reinhart. Im Mittelpunkt stünden dabei Vorhaben, die die Querschnittsbereiche Informationstechnik und Medien mit an-deren Fachwissenschaften verbinden würden. Das Stipendium diene aber nicht nur der reinen Nachwuchsförderung. „Daneben haben sich die Bewerbungen für das Stipendium als eine Art ‚Trendbarometer’ erwiesen, durch das bereits frühzeitig neue interdisziplinäre Forschungsfelder aufgezeigt werden. Im vergangenen Jahr waren dies beispielsweise so genannte ‚Serious Games’, also digitale Lernspiele, und Anwendungen im Bereich des Social Web“, sagte der Minister.

Zum Bereich „Serious Games“ zähle beispielsweise die Softwarelösung „Nitro“. Es handle sich um eine Art „digitaler Coach“ für Kinder mit explosivem Aufmerksamkeitsdefizit/ Hyperaktivitätssyndrom (ADHS). Für die Umsetzung dieser Idee habe Liesa Maier, Studentin an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz, im vergangenen Jahr das Karl-Steinbuch-Stipendium erhalten. „Dadurch konnte sie nicht nur Ihre Idee umsetzen, das Stipendium eröffnete ihr auch neue fruchtbare Verbindungen zu anderen Institutionen“, unterstrich Reinhart. So habe der Kontakt zu einer kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis am Bodensee hergestellt werden können, an der „Nitro“ nun in der Praxis getestet werde.

"Ohne das Karl-Steinbuch-Stipendium hätte ich meine Software nicht entwickeln können. Stattdessen wäre meine Studienarbeit wahrscheinlich in irgendeiner Lehrstuhlschublade gelandet. Es freut mich, dass meine Idee die Juroren über-zeugt hat. Außerdem hat mir die Auszeichnung viel versprechende Kontakte er-öffnet“, erklärt die Stipendiatin Liesa Maier.

„Wir unterstützen mit dem Stipendium auch künstlerische Projekte, wie den auf der diesjährigen Berlinale präsentierten Kurzfilm ‚Höllenritt’ von Matthias Schmidt und Csaba Letay“, erklärte Reinhart. Bei der Entwicklung des Drehbuchs seien die beiden Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg bereits im Jahr 2007 durch das Karl-Steinbuch-Stipendium unterstützt worden. Der daraus ent-standene Kurzfilm habe nun das Programm-Komitee der Berlinale, das den Film für die Sektion „Perspektive deutsches Kino“ eingeladen habe, überzeugt. „Die Uraufführung auf der international ausgerichteten Berlinale ist damit eine ganz besondere Auszeichnung für das Projektteam. Und für uns ist es eine Bestäti-gung, dass die Karl-Steinbuch-Jury viel versprechende Spitzentalente erkennt und unterstützt“, unterstrich der Minister.

MFG Stiftung Baden-Württemberg:
Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbe-werbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.
Karl-Steinbuch-Stipendium:
Prof. Karl Steinbuch, geb. 1917 in Stuttgart, war ein Informatiker der ersten Stunde. Er studierte Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart, an der er 1944 auch promovierte. Nach Kriegsende arbeitete er als Labor- und Entwicklungsleiter. Im Jahr 1958 wurde er als ordentlicher Professor an die Universität Karlsruhe berufen. Dort baute er das Institut für Nachrichten-verarbeitung (heute: Institut für Technik der Informationsverarbeitung - ITIV) auf, das er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1980 leitete. Der Begriff „Informatik“ wurde von Karl Steinbuch geprägt und geht auf seine erste Publikation im Jahr 1957 zurück. Karl Steinbuch hat nicht weniger als 80 Patente angemeldet. Prof. Steinbuch verstarb 2005 im Alter von 87 Jahren. Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird von der MFG Stiftung vergeben. Das Stipendium fördert kreative und inno-vative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus Informatik und Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden.

Hannah Fesseler | MFG
Weitere Informationen:
http://www.karl-steinbuch-stipendium.de
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen