Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verisign verleiht Förderpreise für Internet-Infrastrukturforschung

18.01.2012
Nach dem Erfolg der Förderpreise 2011 wird das diesjährige Programm erweitert, um Forschungsprojekte zur Stärkung der Infrastruktur für den weltweiten Zugang zum Internet - insbesondere in den Entwicklungsländern - zu fördern

VeriSign, Inc. (NASDAQ: VRSN), ein führender Anbieter von Infrastrukturdiensten für die vernetzte Welt, erweitert in diesem Jahr ihr Förderprogramm, das wegweisende Forschung zur Stärkung und Verbesserung der weltweiten Internet-Infrastruktur unterstützt. Der Schwerpunkt des diesjährigen Programms liegt auf der Förderung von Infrastrukturverbesserungen, die allen Menschen - insbesondere in Entwicklungsländern - einen sicheren und zuverlässigen Internetzugang ermöglichen soll.

Im Juli 2012 wird Verisign zwei mit jeweils 200.000 Dollar dotierte Preise an Forscher verleihen, die die überzeugendsten Vorschläge im Bezug auf welcher Art und Weise sich die Infrastruktur und der Zugang zum weltweiten Internet für Entwickler, Serviceprovider, und insbesondere Internetnutzern – vor allem in den Entwicklungsländern – verbessern lässt, vorlegen können. Das Förderprogramm 2012 stellt eine Fortsetzung des erfolgreichen Programmes dar, dass ursprünglich im Oktober 2011 endete. Alle Einzelheiten zum Förderprogramm und die entsprechenden Teilnahmebedingungen befinden sich unter: www.verisigninc.com/grants.

"Der Erfolg der weltweiten Expansion des Internets hängt von einer robusten, sicheren und kontinuierlich verbesserten Kerninfrastruktur ab," sagte Dr. Burt Kaliski Jr., leitender Vizepräsident und Technologievorstand bei Verisign. "Für Verisign hatte die Gewährleistung der Stabilität und Sicherheit des Internets schon immer höchste Priorität. Wir wollen mit unserem Forschungspreis einen Beitrag leisten, so dass sich auch in den Entwicklungsländern die nächste Milliarde von Internetnutzern ebenfalls auf eine robuste Infrastruktur verlassen kann."

Verisign hatte zum 25-jährigen Bestehen der .com-Domäne 2010 erstmalig Förderpreise für die Infrastrukturforschung verliehen. Es wurden vier mit jeweils 75.000 Dollar (insgesamt 300.000 Dollar) dotierte Zuschüsse an Hochschulforscher verliehen um damit überzeugende Infrastrukturforschungsprogramme zu unterstützen.

Dieses Programm wurde im Oktober 2011 mit der Bekanntmachung der Forschungsergebnisse durch die vier Gewinner auf einem Symposion im Newseum in Washington D.C. abgeschlossen.

Im Zuge der Weiterentwicklung des erfolgreichen ersten Programmes hat Verisign den für 2012 bestimmten Förderbetrag erhöht, und spezifische Kriterien für förderungswürdige Projekte etabliert. Gefördert werden in erster Linie Forschungsprojekte die sich auf die Verbesserung der Infrastruktur und des Zugangs zum Internet für Nutzer in Entwicklungsländern konzentrieren.

Die eingereichten Bewerbungen werden duch ein Gremium bestehend aus hochrangigen Fachleuten, welche eine führende Rolle in der Forschung und Entwicklung von Verfahren und Technologien zur Weiterentwicklung des Internets spielen, bewertet. Dieser Ausschuss wird dementsprechend auch die Gewinner bestimmen. Eine vollständige Liste der Gremienmitglieder wird in den nächsten Wochen veröffentlicht.

Verisign wird die Gewinner der Förderpreise im Sommer 2012 bekannt geben.

Über Verisign
VeriSign, Inc. (NASDAQ: VRSN) betreibt verlässliche Internet-Infrastrukturdienste für die vernetzte Welt. Milliarden Mal am Tag sorgt Verisign dafür, dass Internetnutzer und Unternehmen auf der ganzen Welt online Verbindung aufnehmen können. Weitere Nachrichten und Informationen über das Unternehmen befinden sich unter www.verisigninc.com/de.

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich nicht auf historische Daten und Informationen beziehen, sind zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne von Abschnitt 27A des Securities Act von 1933 in geänderter Fassung und von Abschnitt 21E des Securities Exchange Act von 1934 in geänderter Fassung. Diese Aussagen beinhalten Risiken und Unabwägbarkeiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Betriebsergebnisse von Verisign deutlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit genannten Ergebnissen abweichen. Zu den potenziellen Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem die Unsicherheit der zukünftigen Einnahmen und Rentabilität und mögliche Schwankungen der vierteljährlichen Betriebsergebnisse aufgrund von Faktoren wie Wettbewerb, Preisdruck von konkurrierenden Dienstleistungen zu Preisen unter unseren Preisen und Änderungen bei den Marketing-Praktiken, einschließlich derer von Fremdregistraren, schwierige internationale wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Herausforderungen bei der laufenden Privatisierung der Internet-Verwaltung, das Ergebnis rechtlicher oder anderer Anforderungen, die aus unseren Aktivitäten oder Aktivitäten der Registrare oder Registranten resultieren, neue oder bestehende staatliche Gesetze und Verordnungen, Veränderungen bei Kundenverhalten, Internet-Plattformen und Web-Browsing-Mustern, die Unfähigkeit von Verisign, neue Dienste erfolgreich zu entwickeln und zu vermarkten, die Unsicherheit, ob unsere neuen Dienste vom Markt akzeptiert werden oder Umsätze bringen, Systemunterbrechungen, Sicherheitsverletzungen, Angriffe auf das Internet durch Hacker, Viren oder vorsätzlichen Vandalismus, die Unsicherheit in Bezug auf die Kosten und Dauer der Übergangsdienste und Entschädigungsforderungen im Zusammenhang mit abgeschlossenen Verkäufen, die Unsicherheit, ob das Projekt Apollo seine erklärten Ziele erreichen wird, die Folgen der Einführung neuer gTLDs, die Unsicherheit, ob die Verlängerung des .com-Registrierungsabkommens zum 1. Dezember 2012 stattfindet, und wann ein Finanzvorstand (Chief Financial Officer) berufen wird. Weiterführende Information über potentielle Faktoren, welche die Betriebs- und Finanzergebnisse des Unternehmens beeinträchtigen könnten, finden sich in den Eingaben von Verisign bei der SEC (Securities and Exchange Commission), einschließlich des Jahresberichts des Unternehmen in Formular 10-K für das am 31. Dezember 2010 abgeschlossene Geschäftsjahr, des Quartalsberichts in Formular 10-Q und der laufenden Berichte in Formular 8-K. Verisign ist nicht verpflichtet, die zukunftsgerichteten Aussagen nach Veröffentlichung dieser Pressemitteilung zu aktualisieren.

©2012 VeriSign, Inc. Alle Rechte vorbehalten. VERISIGN, das VERISIGN-Logo und andere Marken, Dienstleistungsmarken und Designs sind registrierte oder unregistrierte Marken von VeriSign, Inc. und ihrer Tochtergesellschaften in den USA und anderen Staaten. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Pressekontakt:

Erin Collins
ecollins@verisign.com
+1-571-455-8512
Thorsten Wiedemer
twiedemer@webershandwick.com
+49-89-380179-83
Investor Relations:
David Atchley
datchley@verisign.com
+1-703-948-4643

Thorsten Wiedemer | Weber Shandwick
Weitere Informationen:
http://www.verisigninc.com/grants
http://www.verisigninc.com/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie