Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verisign verleiht Förderpreise für Internet-Infrastrukturforschung

18.01.2012
Nach dem Erfolg der Förderpreise 2011 wird das diesjährige Programm erweitert, um Forschungsprojekte zur Stärkung der Infrastruktur für den weltweiten Zugang zum Internet - insbesondere in den Entwicklungsländern - zu fördern

VeriSign, Inc. (NASDAQ: VRSN), ein führender Anbieter von Infrastrukturdiensten für die vernetzte Welt, erweitert in diesem Jahr ihr Förderprogramm, das wegweisende Forschung zur Stärkung und Verbesserung der weltweiten Internet-Infrastruktur unterstützt. Der Schwerpunkt des diesjährigen Programms liegt auf der Förderung von Infrastrukturverbesserungen, die allen Menschen - insbesondere in Entwicklungsländern - einen sicheren und zuverlässigen Internetzugang ermöglichen soll.

Im Juli 2012 wird Verisign zwei mit jeweils 200.000 Dollar dotierte Preise an Forscher verleihen, die die überzeugendsten Vorschläge im Bezug auf welcher Art und Weise sich die Infrastruktur und der Zugang zum weltweiten Internet für Entwickler, Serviceprovider, und insbesondere Internetnutzern – vor allem in den Entwicklungsländern – verbessern lässt, vorlegen können. Das Förderprogramm 2012 stellt eine Fortsetzung des erfolgreichen Programmes dar, dass ursprünglich im Oktober 2011 endete. Alle Einzelheiten zum Förderprogramm und die entsprechenden Teilnahmebedingungen befinden sich unter: www.verisigninc.com/grants.

"Der Erfolg der weltweiten Expansion des Internets hängt von einer robusten, sicheren und kontinuierlich verbesserten Kerninfrastruktur ab," sagte Dr. Burt Kaliski Jr., leitender Vizepräsident und Technologievorstand bei Verisign. "Für Verisign hatte die Gewährleistung der Stabilität und Sicherheit des Internets schon immer höchste Priorität. Wir wollen mit unserem Forschungspreis einen Beitrag leisten, so dass sich auch in den Entwicklungsländern die nächste Milliarde von Internetnutzern ebenfalls auf eine robuste Infrastruktur verlassen kann."

Verisign hatte zum 25-jährigen Bestehen der .com-Domäne 2010 erstmalig Förderpreise für die Infrastrukturforschung verliehen. Es wurden vier mit jeweils 75.000 Dollar (insgesamt 300.000 Dollar) dotierte Zuschüsse an Hochschulforscher verliehen um damit überzeugende Infrastrukturforschungsprogramme zu unterstützen.

Dieses Programm wurde im Oktober 2011 mit der Bekanntmachung der Forschungsergebnisse durch die vier Gewinner auf einem Symposion im Newseum in Washington D.C. abgeschlossen.

Im Zuge der Weiterentwicklung des erfolgreichen ersten Programmes hat Verisign den für 2012 bestimmten Förderbetrag erhöht, und spezifische Kriterien für förderungswürdige Projekte etabliert. Gefördert werden in erster Linie Forschungsprojekte die sich auf die Verbesserung der Infrastruktur und des Zugangs zum Internet für Nutzer in Entwicklungsländern konzentrieren.

Die eingereichten Bewerbungen werden duch ein Gremium bestehend aus hochrangigen Fachleuten, welche eine führende Rolle in der Forschung und Entwicklung von Verfahren und Technologien zur Weiterentwicklung des Internets spielen, bewertet. Dieser Ausschuss wird dementsprechend auch die Gewinner bestimmen. Eine vollständige Liste der Gremienmitglieder wird in den nächsten Wochen veröffentlicht.

Verisign wird die Gewinner der Förderpreise im Sommer 2012 bekannt geben.

Über Verisign
VeriSign, Inc. (NASDAQ: VRSN) betreibt verlässliche Internet-Infrastrukturdienste für die vernetzte Welt. Milliarden Mal am Tag sorgt Verisign dafür, dass Internetnutzer und Unternehmen auf der ganzen Welt online Verbindung aufnehmen können. Weitere Nachrichten und Informationen über das Unternehmen befinden sich unter www.verisigninc.com/de.

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich nicht auf historische Daten und Informationen beziehen, sind zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne von Abschnitt 27A des Securities Act von 1933 in geänderter Fassung und von Abschnitt 21E des Securities Exchange Act von 1934 in geänderter Fassung. Diese Aussagen beinhalten Risiken und Unabwägbarkeiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Betriebsergebnisse von Verisign deutlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit genannten Ergebnissen abweichen. Zu den potenziellen Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem die Unsicherheit der zukünftigen Einnahmen und Rentabilität und mögliche Schwankungen der vierteljährlichen Betriebsergebnisse aufgrund von Faktoren wie Wettbewerb, Preisdruck von konkurrierenden Dienstleistungen zu Preisen unter unseren Preisen und Änderungen bei den Marketing-Praktiken, einschließlich derer von Fremdregistraren, schwierige internationale wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Herausforderungen bei der laufenden Privatisierung der Internet-Verwaltung, das Ergebnis rechtlicher oder anderer Anforderungen, die aus unseren Aktivitäten oder Aktivitäten der Registrare oder Registranten resultieren, neue oder bestehende staatliche Gesetze und Verordnungen, Veränderungen bei Kundenverhalten, Internet-Plattformen und Web-Browsing-Mustern, die Unfähigkeit von Verisign, neue Dienste erfolgreich zu entwickeln und zu vermarkten, die Unsicherheit, ob unsere neuen Dienste vom Markt akzeptiert werden oder Umsätze bringen, Systemunterbrechungen, Sicherheitsverletzungen, Angriffe auf das Internet durch Hacker, Viren oder vorsätzlichen Vandalismus, die Unsicherheit in Bezug auf die Kosten und Dauer der Übergangsdienste und Entschädigungsforderungen im Zusammenhang mit abgeschlossenen Verkäufen, die Unsicherheit, ob das Projekt Apollo seine erklärten Ziele erreichen wird, die Folgen der Einführung neuer gTLDs, die Unsicherheit, ob die Verlängerung des .com-Registrierungsabkommens zum 1. Dezember 2012 stattfindet, und wann ein Finanzvorstand (Chief Financial Officer) berufen wird. Weiterführende Information über potentielle Faktoren, welche die Betriebs- und Finanzergebnisse des Unternehmens beeinträchtigen könnten, finden sich in den Eingaben von Verisign bei der SEC (Securities and Exchange Commission), einschließlich des Jahresberichts des Unternehmen in Formular 10-K für das am 31. Dezember 2010 abgeschlossene Geschäftsjahr, des Quartalsberichts in Formular 10-Q und der laufenden Berichte in Formular 8-K. Verisign ist nicht verpflichtet, die zukunftsgerichteten Aussagen nach Veröffentlichung dieser Pressemitteilung zu aktualisieren.

©2012 VeriSign, Inc. Alle Rechte vorbehalten. VERISIGN, das VERISIGN-Logo und andere Marken, Dienstleistungsmarken und Designs sind registrierte oder unregistrierte Marken von VeriSign, Inc. und ihrer Tochtergesellschaften in den USA und anderen Staaten. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Pressekontakt:

Erin Collins
ecollins@verisign.com
+1-571-455-8512
Thorsten Wiedemer
twiedemer@webershandwick.com
+49-89-380179-83
Investor Relations:
David Atchley
datchley@verisign.com
+1-703-948-4643

Thorsten Wiedemer | Weber Shandwick
Weitere Informationen:
http://www.verisigninc.com/grants
http://www.verisigninc.com/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics