Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verisign verleiht Förderpreise für Internet-Infrastrukturforschung

18.01.2012
Nach dem Erfolg der Förderpreise 2011 wird das diesjährige Programm erweitert, um Forschungsprojekte zur Stärkung der Infrastruktur für den weltweiten Zugang zum Internet - insbesondere in den Entwicklungsländern - zu fördern

VeriSign, Inc. (NASDAQ: VRSN), ein führender Anbieter von Infrastrukturdiensten für die vernetzte Welt, erweitert in diesem Jahr ihr Förderprogramm, das wegweisende Forschung zur Stärkung und Verbesserung der weltweiten Internet-Infrastruktur unterstützt. Der Schwerpunkt des diesjährigen Programms liegt auf der Förderung von Infrastrukturverbesserungen, die allen Menschen - insbesondere in Entwicklungsländern - einen sicheren und zuverlässigen Internetzugang ermöglichen soll.

Im Juli 2012 wird Verisign zwei mit jeweils 200.000 Dollar dotierte Preise an Forscher verleihen, die die überzeugendsten Vorschläge im Bezug auf welcher Art und Weise sich die Infrastruktur und der Zugang zum weltweiten Internet für Entwickler, Serviceprovider, und insbesondere Internetnutzern – vor allem in den Entwicklungsländern – verbessern lässt, vorlegen können. Das Förderprogramm 2012 stellt eine Fortsetzung des erfolgreichen Programmes dar, dass ursprünglich im Oktober 2011 endete. Alle Einzelheiten zum Förderprogramm und die entsprechenden Teilnahmebedingungen befinden sich unter: www.verisigninc.com/grants.

"Der Erfolg der weltweiten Expansion des Internets hängt von einer robusten, sicheren und kontinuierlich verbesserten Kerninfrastruktur ab," sagte Dr. Burt Kaliski Jr., leitender Vizepräsident und Technologievorstand bei Verisign. "Für Verisign hatte die Gewährleistung der Stabilität und Sicherheit des Internets schon immer höchste Priorität. Wir wollen mit unserem Forschungspreis einen Beitrag leisten, so dass sich auch in den Entwicklungsländern die nächste Milliarde von Internetnutzern ebenfalls auf eine robuste Infrastruktur verlassen kann."

Verisign hatte zum 25-jährigen Bestehen der .com-Domäne 2010 erstmalig Förderpreise für die Infrastrukturforschung verliehen. Es wurden vier mit jeweils 75.000 Dollar (insgesamt 300.000 Dollar) dotierte Zuschüsse an Hochschulforscher verliehen um damit überzeugende Infrastrukturforschungsprogramme zu unterstützen.

Dieses Programm wurde im Oktober 2011 mit der Bekanntmachung der Forschungsergebnisse durch die vier Gewinner auf einem Symposion im Newseum in Washington D.C. abgeschlossen.

Im Zuge der Weiterentwicklung des erfolgreichen ersten Programmes hat Verisign den für 2012 bestimmten Förderbetrag erhöht, und spezifische Kriterien für förderungswürdige Projekte etabliert. Gefördert werden in erster Linie Forschungsprojekte die sich auf die Verbesserung der Infrastruktur und des Zugangs zum Internet für Nutzer in Entwicklungsländern konzentrieren.

Die eingereichten Bewerbungen werden duch ein Gremium bestehend aus hochrangigen Fachleuten, welche eine führende Rolle in der Forschung und Entwicklung von Verfahren und Technologien zur Weiterentwicklung des Internets spielen, bewertet. Dieser Ausschuss wird dementsprechend auch die Gewinner bestimmen. Eine vollständige Liste der Gremienmitglieder wird in den nächsten Wochen veröffentlicht.

Verisign wird die Gewinner der Förderpreise im Sommer 2012 bekannt geben.

Über Verisign
VeriSign, Inc. (NASDAQ: VRSN) betreibt verlässliche Internet-Infrastrukturdienste für die vernetzte Welt. Milliarden Mal am Tag sorgt Verisign dafür, dass Internetnutzer und Unternehmen auf der ganzen Welt online Verbindung aufnehmen können. Weitere Nachrichten und Informationen über das Unternehmen befinden sich unter www.verisigninc.com/de.

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich nicht auf historische Daten und Informationen beziehen, sind zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne von Abschnitt 27A des Securities Act von 1933 in geänderter Fassung und von Abschnitt 21E des Securities Exchange Act von 1934 in geänderter Fassung. Diese Aussagen beinhalten Risiken und Unabwägbarkeiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Betriebsergebnisse von Verisign deutlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit genannten Ergebnissen abweichen. Zu den potenziellen Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem die Unsicherheit der zukünftigen Einnahmen und Rentabilität und mögliche Schwankungen der vierteljährlichen Betriebsergebnisse aufgrund von Faktoren wie Wettbewerb, Preisdruck von konkurrierenden Dienstleistungen zu Preisen unter unseren Preisen und Änderungen bei den Marketing-Praktiken, einschließlich derer von Fremdregistraren, schwierige internationale wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Herausforderungen bei der laufenden Privatisierung der Internet-Verwaltung, das Ergebnis rechtlicher oder anderer Anforderungen, die aus unseren Aktivitäten oder Aktivitäten der Registrare oder Registranten resultieren, neue oder bestehende staatliche Gesetze und Verordnungen, Veränderungen bei Kundenverhalten, Internet-Plattformen und Web-Browsing-Mustern, die Unfähigkeit von Verisign, neue Dienste erfolgreich zu entwickeln und zu vermarkten, die Unsicherheit, ob unsere neuen Dienste vom Markt akzeptiert werden oder Umsätze bringen, Systemunterbrechungen, Sicherheitsverletzungen, Angriffe auf das Internet durch Hacker, Viren oder vorsätzlichen Vandalismus, die Unsicherheit in Bezug auf die Kosten und Dauer der Übergangsdienste und Entschädigungsforderungen im Zusammenhang mit abgeschlossenen Verkäufen, die Unsicherheit, ob das Projekt Apollo seine erklärten Ziele erreichen wird, die Folgen der Einführung neuer gTLDs, die Unsicherheit, ob die Verlängerung des .com-Registrierungsabkommens zum 1. Dezember 2012 stattfindet, und wann ein Finanzvorstand (Chief Financial Officer) berufen wird. Weiterführende Information über potentielle Faktoren, welche die Betriebs- und Finanzergebnisse des Unternehmens beeinträchtigen könnten, finden sich in den Eingaben von Verisign bei der SEC (Securities and Exchange Commission), einschließlich des Jahresberichts des Unternehmen in Formular 10-K für das am 31. Dezember 2010 abgeschlossene Geschäftsjahr, des Quartalsberichts in Formular 10-Q und der laufenden Berichte in Formular 8-K. Verisign ist nicht verpflichtet, die zukunftsgerichteten Aussagen nach Veröffentlichung dieser Pressemitteilung zu aktualisieren.

©2012 VeriSign, Inc. Alle Rechte vorbehalten. VERISIGN, das VERISIGN-Logo und andere Marken, Dienstleistungsmarken und Designs sind registrierte oder unregistrierte Marken von VeriSign, Inc. und ihrer Tochtergesellschaften in den USA und anderen Staaten. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Pressekontakt:

Erin Collins
ecollins@verisign.com
+1-571-455-8512
Thorsten Wiedemer
twiedemer@webershandwick.com
+49-89-380179-83
Investor Relations:
David Atchley
datchley@verisign.com
+1-703-948-4643

Thorsten Wiedemer | Weber Shandwick
Weitere Informationen:
http://www.verisigninc.com/grants
http://www.verisigninc.com/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit