Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verisign verleiht Förderpreise für Internet-Infrastrukturforschung

18.01.2012
Nach dem Erfolg der Förderpreise 2011 wird das diesjährige Programm erweitert, um Forschungsprojekte zur Stärkung der Infrastruktur für den weltweiten Zugang zum Internet - insbesondere in den Entwicklungsländern - zu fördern

VeriSign, Inc. (NASDAQ: VRSN), ein führender Anbieter von Infrastrukturdiensten für die vernetzte Welt, erweitert in diesem Jahr ihr Förderprogramm, das wegweisende Forschung zur Stärkung und Verbesserung der weltweiten Internet-Infrastruktur unterstützt. Der Schwerpunkt des diesjährigen Programms liegt auf der Förderung von Infrastrukturverbesserungen, die allen Menschen - insbesondere in Entwicklungsländern - einen sicheren und zuverlässigen Internetzugang ermöglichen soll.

Im Juli 2012 wird Verisign zwei mit jeweils 200.000 Dollar dotierte Preise an Forscher verleihen, die die überzeugendsten Vorschläge im Bezug auf welcher Art und Weise sich die Infrastruktur und der Zugang zum weltweiten Internet für Entwickler, Serviceprovider, und insbesondere Internetnutzern – vor allem in den Entwicklungsländern – verbessern lässt, vorlegen können. Das Förderprogramm 2012 stellt eine Fortsetzung des erfolgreichen Programmes dar, dass ursprünglich im Oktober 2011 endete. Alle Einzelheiten zum Förderprogramm und die entsprechenden Teilnahmebedingungen befinden sich unter: www.verisigninc.com/grants.

"Der Erfolg der weltweiten Expansion des Internets hängt von einer robusten, sicheren und kontinuierlich verbesserten Kerninfrastruktur ab," sagte Dr. Burt Kaliski Jr., leitender Vizepräsident und Technologievorstand bei Verisign. "Für Verisign hatte die Gewährleistung der Stabilität und Sicherheit des Internets schon immer höchste Priorität. Wir wollen mit unserem Forschungspreis einen Beitrag leisten, so dass sich auch in den Entwicklungsländern die nächste Milliarde von Internetnutzern ebenfalls auf eine robuste Infrastruktur verlassen kann."

Verisign hatte zum 25-jährigen Bestehen der .com-Domäne 2010 erstmalig Förderpreise für die Infrastrukturforschung verliehen. Es wurden vier mit jeweils 75.000 Dollar (insgesamt 300.000 Dollar) dotierte Zuschüsse an Hochschulforscher verliehen um damit überzeugende Infrastrukturforschungsprogramme zu unterstützen.

Dieses Programm wurde im Oktober 2011 mit der Bekanntmachung der Forschungsergebnisse durch die vier Gewinner auf einem Symposion im Newseum in Washington D.C. abgeschlossen.

Im Zuge der Weiterentwicklung des erfolgreichen ersten Programmes hat Verisign den für 2012 bestimmten Förderbetrag erhöht, und spezifische Kriterien für förderungswürdige Projekte etabliert. Gefördert werden in erster Linie Forschungsprojekte die sich auf die Verbesserung der Infrastruktur und des Zugangs zum Internet für Nutzer in Entwicklungsländern konzentrieren.

Die eingereichten Bewerbungen werden duch ein Gremium bestehend aus hochrangigen Fachleuten, welche eine führende Rolle in der Forschung und Entwicklung von Verfahren und Technologien zur Weiterentwicklung des Internets spielen, bewertet. Dieser Ausschuss wird dementsprechend auch die Gewinner bestimmen. Eine vollständige Liste der Gremienmitglieder wird in den nächsten Wochen veröffentlicht.

Verisign wird die Gewinner der Förderpreise im Sommer 2012 bekannt geben.

Über Verisign
VeriSign, Inc. (NASDAQ: VRSN) betreibt verlässliche Internet-Infrastrukturdienste für die vernetzte Welt. Milliarden Mal am Tag sorgt Verisign dafür, dass Internetnutzer und Unternehmen auf der ganzen Welt online Verbindung aufnehmen können. Weitere Nachrichten und Informationen über das Unternehmen befinden sich unter www.verisigninc.com/de.

Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich nicht auf historische Daten und Informationen beziehen, sind zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne von Abschnitt 27A des Securities Act von 1933 in geänderter Fassung und von Abschnitt 21E des Securities Exchange Act von 1934 in geänderter Fassung. Diese Aussagen beinhalten Risiken und Unabwägbarkeiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Betriebsergebnisse von Verisign deutlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen explizit oder implizit genannten Ergebnissen abweichen. Zu den potenziellen Risiken und Unsicherheiten zählen unter anderem die Unsicherheit der zukünftigen Einnahmen und Rentabilität und mögliche Schwankungen der vierteljährlichen Betriebsergebnisse aufgrund von Faktoren wie Wettbewerb, Preisdruck von konkurrierenden Dienstleistungen zu Preisen unter unseren Preisen und Änderungen bei den Marketing-Praktiken, einschließlich derer von Fremdregistraren, schwierige internationale wirtschaftliche Rahmenbedingungen, Herausforderungen bei der laufenden Privatisierung der Internet-Verwaltung, das Ergebnis rechtlicher oder anderer Anforderungen, die aus unseren Aktivitäten oder Aktivitäten der Registrare oder Registranten resultieren, neue oder bestehende staatliche Gesetze und Verordnungen, Veränderungen bei Kundenverhalten, Internet-Plattformen und Web-Browsing-Mustern, die Unfähigkeit von Verisign, neue Dienste erfolgreich zu entwickeln und zu vermarkten, die Unsicherheit, ob unsere neuen Dienste vom Markt akzeptiert werden oder Umsätze bringen, Systemunterbrechungen, Sicherheitsverletzungen, Angriffe auf das Internet durch Hacker, Viren oder vorsätzlichen Vandalismus, die Unsicherheit in Bezug auf die Kosten und Dauer der Übergangsdienste und Entschädigungsforderungen im Zusammenhang mit abgeschlossenen Verkäufen, die Unsicherheit, ob das Projekt Apollo seine erklärten Ziele erreichen wird, die Folgen der Einführung neuer gTLDs, die Unsicherheit, ob die Verlängerung des .com-Registrierungsabkommens zum 1. Dezember 2012 stattfindet, und wann ein Finanzvorstand (Chief Financial Officer) berufen wird. Weiterführende Information über potentielle Faktoren, welche die Betriebs- und Finanzergebnisse des Unternehmens beeinträchtigen könnten, finden sich in den Eingaben von Verisign bei der SEC (Securities and Exchange Commission), einschließlich des Jahresberichts des Unternehmen in Formular 10-K für das am 31. Dezember 2010 abgeschlossene Geschäftsjahr, des Quartalsberichts in Formular 10-Q und der laufenden Berichte in Formular 8-K. Verisign ist nicht verpflichtet, die zukunftsgerichteten Aussagen nach Veröffentlichung dieser Pressemitteilung zu aktualisieren.

©2012 VeriSign, Inc. Alle Rechte vorbehalten. VERISIGN, das VERISIGN-Logo und andere Marken, Dienstleistungsmarken und Designs sind registrierte oder unregistrierte Marken von VeriSign, Inc. und ihrer Tochtergesellschaften in den USA und anderen Staaten. Alle anderen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

Pressekontakt:

Erin Collins
ecollins@verisign.com
+1-571-455-8512
Thorsten Wiedemer
twiedemer@webershandwick.com
+49-89-380179-83
Investor Relations:
David Atchley
datchley@verisign.com
+1-703-948-4643

Thorsten Wiedemer | Weber Shandwick
Weitere Informationen:
http://www.verisigninc.com/grants
http://www.verisigninc.com/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten