Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verhaltensforscherin gewinnt DPZ-Förderpreis 2012

24.10.2012
Vanessa Schmitt hat den Förderpreis des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) des Jahres 2012 gewonnen, eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland.
Die Verhaltensforscherin erhält 1000 Euro und ein sechsmonatiges Stipendium, um an einem Institut eigener Wahl ein primatenbezogenes Forschungsprojekt durchzuführen. Die Preisverleihung mit einem Vortrag der Preisträgerin findet am 30. Oktober um 18.15 Uhr im Hörsaal des Deutschen Primatenzentrums, Kellnerweg 4, in Göttingen statt. Besucher sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen.

Vanessa Schmitt (30) aus Trier hat an der Universität Kaiserslautern ihr Biologiestudium begonnen, ihr Diplom in Göttingen gemacht und anschließend am Deutschen Primatenzentrum promoviert. Ihr Interesse galt schon immer der Intelligenz und geistigen Leistungsfähigkeit von Tieren und der Frage, wie diese sich evolutionär entwickelt hat. „Ich bin gezielt nach Göttingen gekommen, um hier Primaten erforschen zu können“, erklärt Vanessa Schmitt. In ihrer im April abgeschlossenen Doktorarbeit untersuchte sie Javaneraffen und Anubispaviane.

Sie testete beispielsweise, inwieweit die Tiere Mengen und Größen unterscheiden können oder ob sie Kausalzusammenhänge verstehen: So bekamen die Tiere unter anderem zwei Tücher gezeigt, auf denen Rosinen lagen, eines jedoch war zerschnitten. Die Affen konnten wahlweise an einem Tuch ziehen und kamen nur an Futter, wenn sie das intakte benutzten.

Sowohl die Paviane als auch die Javaneraffen zeigten sich der Aufgabe gewachsen, die auch für Menschenaffen kein Problem darstellt, wie Kollegen in Leipzig herausgefunden hatten. Die soziale Intelligenz der Tiere untersuchte die Forscherin beispielsweise, indem sie vor den Affen auf denjenigen von zwei Bechern deutete, der Rosinen enthielt. Damit wollte die Biologin prüfen, ob die Affen den Hinweis verstehen und den gefüllten Becher statt des leeren wählen würden. Weder die Affen am DPZ noch die Menschenaffen waren in der Lage, die Hinweise zu nutzen. Die Ergebnisse von Vanessa Schmitts Arbeit zeigen, dass die Größe des Hirns für die Entwicklung der Denkfähigkeit offenbar nicht so bedeutend ist wie bisher angenommen.

Stattdessen spielt die soziale und ökologische Umwelt, in der sich die Arten entwickelt haben, eine wichtige Rolle. „Die Daten, die Vanessa Schmitt erhoben hat, deuten darauf hin, dass die Grenze, die in der Forschung oft zwischen Menschenaffen und den übrigen Arten gezogen wird, in den hier untersuchten Bereichen weniger deutlich ist, als angenommen“, sagt Julia Fischer, Leiterin der Abteilung Kognitive Ethologie am DPZ, die die Doktorarbeit der Förderpreis-Gewinnerin betreut hat.

Zur Zeit arbeitet Vanessa Schmitt als Koordinatorin der Leibniz-Graduiertenschule „Grundlagen für das Sozialverhalten von Primaten“ am DPZ und arbeitet an weiteren Veröffentlichungen, in denen sie das Thema vertiefen will. „Mit dem Stipendium will ich aber unbedingt als Post-Doc ins Ausland, am liebsten in die USA“, sagt die Preisträgerin über ihre Zukunftspläne.
Der Preis wird vom Förderkreis des Deutschen Primatenzentrums finanziert und der Preisträger vom wissenschaftlichen Beirat des Instituts ausgewählt. Bewerben dürfen sich Nachwuchsforscher aus ganz Deutschland, die im vergangenen Jahr eine herausragende Forschungsarbeit mit oder über nicht-menschliche Primaten abgeschlossen haben. „Die Arbeit von Frau Schmitt hat die Jury überzeugt, da sie mit ihren Daten die in Fachkreisen verbreitete Überzeugung widerlegt, dass Menschenaffen sich in ihren Denkleistungen deutlich von weniger menschenähnlichen Affen unterscheiden“, erläutert Michael Lankeit, Geschäftsführer des Deutschen Primatenzentrums.
Kontakt und Hinweise für Redaktionen

Ass. Jur. Michael Lankeit
Tel: +49 551 3851-114
E-Mail: mlankei@gwdg.de

Dr. Susanne Diederich (Stabsstelle Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-359
E-Mail: sdiederich@dpz.eu

Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält vier Freilandstationen im Ausland und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 86 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Diederich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie