Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verhaltensforscherin gewinnt DPZ-Förderpreis 2012

24.10.2012
Vanessa Schmitt hat den Förderpreis des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) des Jahres 2012 gewonnen, eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland.
Die Verhaltensforscherin erhält 1000 Euro und ein sechsmonatiges Stipendium, um an einem Institut eigener Wahl ein primatenbezogenes Forschungsprojekt durchzuführen. Die Preisverleihung mit einem Vortrag der Preisträgerin findet am 30. Oktober um 18.15 Uhr im Hörsaal des Deutschen Primatenzentrums, Kellnerweg 4, in Göttingen statt. Besucher sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen.

Vanessa Schmitt (30) aus Trier hat an der Universität Kaiserslautern ihr Biologiestudium begonnen, ihr Diplom in Göttingen gemacht und anschließend am Deutschen Primatenzentrum promoviert. Ihr Interesse galt schon immer der Intelligenz und geistigen Leistungsfähigkeit von Tieren und der Frage, wie diese sich evolutionär entwickelt hat. „Ich bin gezielt nach Göttingen gekommen, um hier Primaten erforschen zu können“, erklärt Vanessa Schmitt. In ihrer im April abgeschlossenen Doktorarbeit untersuchte sie Javaneraffen und Anubispaviane.

Sie testete beispielsweise, inwieweit die Tiere Mengen und Größen unterscheiden können oder ob sie Kausalzusammenhänge verstehen: So bekamen die Tiere unter anderem zwei Tücher gezeigt, auf denen Rosinen lagen, eines jedoch war zerschnitten. Die Affen konnten wahlweise an einem Tuch ziehen und kamen nur an Futter, wenn sie das intakte benutzten.

Sowohl die Paviane als auch die Javaneraffen zeigten sich der Aufgabe gewachsen, die auch für Menschenaffen kein Problem darstellt, wie Kollegen in Leipzig herausgefunden hatten. Die soziale Intelligenz der Tiere untersuchte die Forscherin beispielsweise, indem sie vor den Affen auf denjenigen von zwei Bechern deutete, der Rosinen enthielt. Damit wollte die Biologin prüfen, ob die Affen den Hinweis verstehen und den gefüllten Becher statt des leeren wählen würden. Weder die Affen am DPZ noch die Menschenaffen waren in der Lage, die Hinweise zu nutzen. Die Ergebnisse von Vanessa Schmitts Arbeit zeigen, dass die Größe des Hirns für die Entwicklung der Denkfähigkeit offenbar nicht so bedeutend ist wie bisher angenommen.

Stattdessen spielt die soziale und ökologische Umwelt, in der sich die Arten entwickelt haben, eine wichtige Rolle. „Die Daten, die Vanessa Schmitt erhoben hat, deuten darauf hin, dass die Grenze, die in der Forschung oft zwischen Menschenaffen und den übrigen Arten gezogen wird, in den hier untersuchten Bereichen weniger deutlich ist, als angenommen“, sagt Julia Fischer, Leiterin der Abteilung Kognitive Ethologie am DPZ, die die Doktorarbeit der Förderpreis-Gewinnerin betreut hat.

Zur Zeit arbeitet Vanessa Schmitt als Koordinatorin der Leibniz-Graduiertenschule „Grundlagen für das Sozialverhalten von Primaten“ am DPZ und arbeitet an weiteren Veröffentlichungen, in denen sie das Thema vertiefen will. „Mit dem Stipendium will ich aber unbedingt als Post-Doc ins Ausland, am liebsten in die USA“, sagt die Preisträgerin über ihre Zukunftspläne.
Der Preis wird vom Förderkreis des Deutschen Primatenzentrums finanziert und der Preisträger vom wissenschaftlichen Beirat des Instituts ausgewählt. Bewerben dürfen sich Nachwuchsforscher aus ganz Deutschland, die im vergangenen Jahr eine herausragende Forschungsarbeit mit oder über nicht-menschliche Primaten abgeschlossen haben. „Die Arbeit von Frau Schmitt hat die Jury überzeugt, da sie mit ihren Daten die in Fachkreisen verbreitete Überzeugung widerlegt, dass Menschenaffen sich in ihren Denkleistungen deutlich von weniger menschenähnlichen Affen unterscheiden“, erläutert Michael Lankeit, Geschäftsführer des Deutschen Primatenzentrums.
Kontakt und Hinweise für Redaktionen

Ass. Jur. Michael Lankeit
Tel: +49 551 3851-114
E-Mail: mlankei@gwdg.de

Dr. Susanne Diederich (Stabsstelle Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-359
E-Mail: sdiederich@dpz.eu

Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält vier Freilandstationen im Ausland und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 86 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Dr. Susanne Diederich | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics