Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verfahren für nachhaltige Bierproduktion erhält den Energy Masters Award 2010

22.04.2010
Für ihr herausragendes Konzept zur energieeffizienten Bierproduktion erhielten Wissenschaftler der Universität Kassel den erstmals verliehenen Energy Masters Award. Das Projekt wird gemeinsam mit der nordhessischen Hütt Brauerei durchgeführt.

Vor allem die Kombination von thermischer Solarenergie und Energieeffizienz konnte die Jury von dem eingereichten Projekt des Fachgebiets Solar- und Anlagentechnik überzeugen. Deutschlandweit ist es die erste Solaranlage, die kombiniert mit Effizienzmaßnahmen vollständig in einen komplexen industriellen Prozess integriert wurde.

Bearbeitet wurde das vom Bundesumweltministerium geförderte Forschungsvorhaben "Nachhaltige Bierproduktion durch Nutzung solarer Prozesswärme und Energieeffizienz" im Fachbereich Maschinenbau, insbesondere von den Doktoranden Bastian Schmitt und Christoph Lauterbach sowie den Professoren Dr. Ulrike Jordan und Dr. Klaus Vajen. Im Rahmen eines Pilotprojekts wird die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen im Bereich der Heißwasserversorgung der Hütt Brauerei mit dem Bau und der Einbindung einer thermischen Solaranlage kombiniert. Eine Solaranlage mit 150 Quadratmetern Kollektorfläche wurde jetzt in die Heißwasserversorgung der Brauerei integriert.

Zuvor wurde die Würzekochung auf ein effizienteres Verfahren umgestellt, dadurch konnte bereits 30 Prozent der für diesen Prozessschritt benötigten Energie eingespart werden. Aufbauend auf dieser Maßnahme veränderte sich die innerbetriebliche Wärmerückgewinnung. Zukünftig wird ein Teil der anfallenden Abwärme in einem geschlossenen Kreislauf genutzt, so dass die Wärme auf einem höheren Temperaturniveau die Würze vor dem Kochen aufheizen kann. Diese Veränderungen führten zu einem effizienten Wärmerückgewinnungskreislauf und ermöglichten zudem die Integration der thermischen Solaranlage.

Neben der messtechnischen Überwachung und der Verbesserung des Zusammenspiels der thermischen Solaranlage und der Heißwasserversorgung überwacht das Fachgebiet Solar- und Anlagentechnik die Energie für den Brauprozess. So können weitere energetische Schwachstellen identifiziert werden. Ziel des Projektes ist, die bei der Hütt Brauerei gewonnenen Erkenntnisse beispielgebend für die Anwendung in anderen Brauereien nutzbar zu machen.

Der erstmals verliehene Energy Masters Award zeichnet innovative Lösungen von Unternehmen oder Institutionen im Bereich Energiemanagement aus. Er wird in den Kategorien "Einsatz von erneuerbaren Energien", "Einsatz innovativer Technik", "Energieeffizienz im Mittelstand" und "Energiemanagement Gesamtkonzept" vergeben. In der ersten Bewertungsrunde wurden über 30 Bewerbungen von der Jury geprüft und die besten drei in jeder Kategorie ausgewählt. Die Wissenschaftler aus Kassel setzten sich in der Kategorie "Einsatz erneuerbarer Energien" durch.

Die Preisverleihung fand im Rahmen der Fachkonferenz Energy Masters in Berlin statt. Die Energy Masters sind die führende Fachkonferenz für Energieverantwortliche aus der Industrie. Geleitet wurde die Konferenz von econique, einem Netzwerk für effiziente Geschäftsbahnung und Informationsaustausch.

Info
Prof. Dr. Klaus Vajen
tel: (0561) 804-3891
e-mail: vajen@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
Fachgebiet Solar- und Anlagentechnik
Bastian Schmitt
tel: (0561) 804-2634
e-mail: bschmitt@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
Fachgebiet Solar- und Anlagentechnik
Christoph Lauterbach
tel: (0561) 804-2634
e-mail: lauterbach@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Maschinenbau
Fachgebiet Solar- und Anlagentechnik

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie